Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für die Zukunft im Gartenbau – JKI präsentiert Züchtungsforschung auf IPM

24.01.2011
Erstmals präsentiert sich das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) vom 25. – 28. Januar 2011 mit einem eigenen Stand auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen. Das zum BMELV gehörende Julius Kühn-Institut, das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, stellt das Netzwerk „Deutsche Genbank Obst“ zur Erhaltung bedeutender pflanzengenetischer Ressourcen sowie seine Züchtungsforschung an Äpfeln und Pelargonien vor.

„Die Präsentation unseres Ministeriums gemeinsam mit dem JKI auf dieser bedeutendsten Messe für den Gartenbau zeigt, wie wichtig die Züchtungsforschung des JKI ist, um den künftigen Herausforderungen im Gartenbau wirksam zu begegnen“, freut sich der Präsident des JKI, Dr. Georg Backhaus. „Wichtige Ziele wie nachhaltiger Anbau und moderner Pflanzenschutz lassen sich nur durch innovative Ideen in der Züchtungsforschung erreichen. Dies ist aber kein Selbstzweck, denn neue Züchtungen müssen dem Verbraucher gefallen.“ Was nützt beispielsweise die resistenteste Apfelsorte, wenn sie dem Käufer nicht schmeckt, malt Backhaus aus.

Die Besucher der IPM können am Messestand GA05 verschiedene Apfelsorten aus der Pillnitzer Obstzüchtung des Julius Kühn-Instituts verkosten. Dabei stellen die JKI-Züchter ihre neuen Sorten vor, welche widerstandsfähig gegenüber Krankheiten sind und am Standort Dresden-Pillnitz gezüchtet wurden. Mit einem standardisierten Bewertungstest möchten die Züchtungsforscher erfahren, welche Sorten den Verbrauchern schmecken und gefallen oder welche Kriterien beim Kauf von Äpfeln sonst noch eine Rolle spielen. Diese wertvollen Informationen zum Beispiel über die Geschmackspräferenzen helfen den Züchtern zu verstehen, auf welche Merkmale die Verbraucher bei ihrem Lieblingsobst Wert legen. „Ziel unserer Forschungen ist, vom Verbraucher gewünschte Eigenschaften in neue Sorten einzukreuzen, aber auch Gene, die die Pflanzen widerstandsfähig gegenüber Krankheitserregern machen, so dass sie dadurch weniger Pflanzenschutz benötigen“, so Dr. Henryk Flachowsky vom JKI-Institut in Dresden-Pillnitz.

JKI-Forscher aus Quedlinburg präsentieren ihre Arbeiten zu Pelargonien, im Volksmund oft als Geranien bezeichnet. Pelargonien sind in Deutschland wegen ihrer enormen Blütenvielfalt die beliebtesten Beet- und Balkonpflanzen. Am Messestand auf der IPM wird beim Vergleich von Kulturformen mit den aus Südafrika stammenden Wildarten deutlich, welche Veränderungen Züchtung bewirken kann. Dennoch sind die Wildarten für die Züchtung äußerst interessant. Sie besitzen Gene mit wichtigen Eigenschaften wie Toleranz gegenüber Krankheiten oder attraktive Blütenformen und -farben, alles Eigenschaften, die man den Kulturformen gerne mitgeben würde. Das ist bei Pelargonien nicht einfach, da nicht nur die Wildarten genetisch sehr verschieden sein können, sondern die Kulturformen sich genetisch bereits weit von ihnen entfernt haben. So besitzen sie teilweise unterschiedliche Chromosomenzahlen. Dem JKI ist es gelungen, mit P. quinquelobatum eine Wildart zu finden, die eine Art Bindeglied zwischen wilden und „gezähmten“ Pelargonien darstellen kann, da sie gut mit anderen Pelargonium-Arten kreuzbar ist. Mit Hilfe dieser Art können wichtige Merkmale auf Kulturformen übertragen werden und dort „frischen Wind in die Gene“ bringen. „Wenn dieser Weg erfolgreich ist, kann er zum weiteren Fortschritt in der Pelargonienzüchtung Deutschlands beitragen.“, ist Dr. Sylvia Plaschil vom JKI in Quedlinburg sicher.

Sie finden uns am Stand des BMELV in Halle GA (Galeria), Stand GA05

Messestand GA05 des BMELV:
Beteiligte Partner:
JKI (Julius Kühn-Institut, Quedlinburg)
IGZ (Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Großbeeren)
ZBG (Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau e.V., Hannover)

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipm-essen.de
http://www.deutsche-genbank-obst.de

Weitere Berichte zu: BMELV Gartenbau IPM JKI Pelargonien Pflanzenschutz Züchtung Züchtungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics