Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expo 2010: Global vernetzt und klimafreundlich leben

05.05.2010
Siemens zeigt auf der Expo 2010 in Schanghai, wie neue Technologien eine global vernetzte und klimafreundliche Lebensweise unterstützen.

Im Themenpavillon „We are the world“ taucht der Besucher ein in das Leben einer imaginären Familie im Jahr 2015. In deren Heim sorgen biometrische Sensoren für Sicherheit und öffnen Türen wie von Zauberhand. Windräder im Vorgarten produzieren Energie, die entweder direkt in ein Elektroauto fließt oder über ein intelligentes Stromnetz mit den Nachbarn geteilt wird.


Flache Lichtpanele aus organischen Leuchtdioden (OLED) bieten angenehmes, hocheffizientes Licht. Ein Telepräsenzsystem vermittelt virtuelle Nähe zu den entfernt lebenden Eltern, sogar deren medizinische Befunde können dank neuer Bildverarbeitungs– und Kommunikationstechnik online begutachtet werden.

Ingenieure entwerfen Produkte in virtuellen Umgebungen und auf Videokonferenzen werden mit Hilfe von Stereokameras 3D-Bilder übertragen. Videospiele oder Fernseher lassen sich per Geste steuern. Am Ausgang des Pavillons steht der Besucher seinem eigenen 3D-Bild gegenüber, das aus seinen biometrischen Daten erstellt wurde.

Die Technik im Leben der Zukunftsfamilie ist in den Labors von Siemens Corporate Technology (CT) bereits Realität: Das ausgestellte Elektroauto ist ein Modell der neuen Version des Sportwagens, den Siemens zusammen mit der Auto-Manufaktur RUF entwickelt und im März auf dem Genfer Autosalon vorgestellt hat. Das Auto bringt 250 Stundenkilometer auf die Straße. Seine extrem gute Fahrdynamik verdankt es über Elektromotoren einzeln angetriebenen Hinterrädern.

An der Entwicklung zuverlässiger intelligenter Schnittstellen für ein intelligentes Stromnetz sind die Forscher von CT ebenfalls beteiligt. OLED – hauchdünne, organische Schichten, die leuchten, wenn man Strom anlegt – erreichen im Labor schon die Effizienz von Energiesparlampen.

Experten für medizinische Bildgebung kombinieren ihre Techniken mit den neuesten Behandlungsmethoden. Ärzte können diese hochwertigen Daten über sichere Internetverbindungen gemeinsam nutzen. Biometrische Systeme, die 3D-Bilder des Gesichtsprofils erstellen, sind bereits in biometrischen Reisepässen im Einsatz. Derzeit forscht Siemens an der Integration von Gesichts- und Iriserkennung mit der Identifikation von typischem Verhalten oder körperlichen Merkmalen. (IN 2010.05.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: 3D-Bild Elektroauto Expo Real 2008 Genfer Autosalon OLED Stromnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics