Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdecke die Zukunft! „Komm, mach MINT.“ informiert auf der TectoYou über die Chancenvielfalt in Technik und Naturwissenschaft

04.05.2010
Erfahren - Entdecken - Experimentieren! Mit vielen Mitmach-Aktionen sowie spannenden Einblicken in technische und naturwissenschaftliche Berufe hat "Komm, mach MINT." vom 19. bis 23. April auf der TectoYou in Hannover rund 2000 junge Leute begeistert und insbesondere jungen Frauen viel Zutrauen in ihre eigenen Kompetenzen für solche Berufe vermittelt.

"In ihrer Freizeit nutzen junge Frauen mit Handy oder Internet die Möglichkeiten neuer Technologien alltäglich und selbstverständlich, schließen aber eine berufliche Entwicklung im MINT-Bereich für sich aus.

Wir möchten jungen Frauen neue Aspekte der technisch-naturwissenschaftlichen Themenwelten vorstellen und sie dazu ermutigen, entsprechende Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu nutzen", erklärt Dr. Bianka Muschalek, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei "Light up your life", einem Münsteraner Mach MINT-Projekt.

Mehr Frauen für MINT!

Dass das funktioniert und sich immer mehr junge Frauen für technische und naturwissenschaftliche Studiengänge interessieren, zeigen nicht nur die jüngst veröffentlichten Absolventenzahlen, mit einem Frauenanteil von über 22 Prozent in den Ingenieurwissenschaften. Auch die Ergebnisse einer Umfrage, die "Komm, mach MINT". unter den TectoYou-Besucherinnen ermittelte, bestätigen: Junge Frauen haben eine überdurchschnittlich positive Meinung zu MINT-Berufen: Sie beurteilen sie beispielsweise als überwiegend abwechslungsreich (75 Prozent der Befragten), bewerten sie als finanziell lukrativ (70 Prozent der Befragten) und schätzen die Bedeutung der Teamarbeit realistisch ein (95 Prozent der Befragten). Und trotzdem: Auf Fragen nach ihren persönlichen Zukunftsperspektiven, reagieren die Befragten eher verhalten: Weder ein persönliches Interesse an MINT-Berufen noch die Perspektive auf eine entsprechende berufliche Karriere werden eindeutig befürwortet oder abgelehnt. "Wir sehen, dass junge Frauen die Chancen von MINT-Berufen vermehrt erkennen, aber trotzdem noch nicht in breitem Umfang nutzen. Hier müssen wir ansetzen und stärker motivieren, begleiten und überzeugen, damit mögliche Hürden genommen und die Potenziale deutlich besser genutzt werden", kommentiert Susanne Witteriede, Leiterin der Geschäftsstelle des Paktes für mehr Frauen in MINT-Berufen, "Komm, mach MINT", die Ergebnisse der Umfrage.

Coole Experimente und echte (Karriere-) Lichtblicke!

Die Angebote von "Komm, mach MINT." bei der TectoYou waren dafür ein hervorragender Ansatz und stießen auf große Resonanz: "Naturwissenschaften sind so toll", erklärte eine Schülerin begeistert mit Blick auf den erfolgreich absolvierten Mitmach-Parcours und seine zahlreichen Aktionen, wie beispielsweise den Bau der Leonardo-Brücke oder einen minimalistischen Elektromotor, Quizfragen am MINT-Glücksradstand oder Selbsterfahrung beim MINT-Typ-Test. Die beliebte Zukunftsbox lud dazu ein, ein eigenes MINT-Video zu drehen und mit einem persönlichen Statement zu kommentieren: "Mir gefällt der Bereich Mathe an MINT besonders gut. Viele wissen gar nicht, dass Mathe fast überall drinsteckt. Das finde ich toll", erklärte beispielsweise eine 15-jährige Schülerin. Insgesamt 110 Statements wurden in der MINT-Zukunftsbox abgegeben. Viele von ihnen sind auf der Internetseite des Projekts zu finden.

Neue Erkenntnisse erhielten die Mädchen auch durch die drei „Mach MINT-Projekte“, wie beispielsweise eine Schülerin, die das Projekt „Light up your life“ besuchte und einen ganz persönlichen „Lichtblick“ mitnahm: „Ich dachte immer, MINT wäre nur theoretisch und abstrakt. Tatsächlich aber haben die Naturwissenschaften auch viel mit dem Menschen und seinem Erleben zu tun. Ganz wie in der Psychologie, für die ich mich sehr interessiere. Aus diesem Wissen heraus haben die MINT-Fächer jetzt für mich eine neue Bedeutung“, erklärte sie erstaunt. Auch für das Projekt "CyberMentor" zeigten die Mädchen großes Interesse und bestätigten damit den hervorragenden Start des Projekts in die neue Runde: Insgesamt 945 Mentoringpaare haben sich gebildet! Die teilnehmenden Schülerinnen (Mentees) werden ein Jahr lang von einer persönlichen E-Mail-Mentorin mit Antworten auf Fragen zur Studienwahl und zum Berufsleben betreut und haben auch die Gelegenheit zu einem persönlichen Treffen. Als drittes Projekt konnte „tasteMINT“ mit Informationen und Beispielen zu einem Potenzialassessment für junge Frauen viel Interesse bei den Besucherinnen wecken und für die anstehenden Veranstaltungstermine werben.

Mehr Informationen zur TectoYou sowie alle Daten und Fakten zu den hier vorgestellten und weiteren Mach MINT-Projekten finden Sie unter www.komm-mach-mint.de.

Über "Komm, mach MINT."

"Komm, mach MINT." - der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien soll das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft verändern, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft gewinnen. "Komm, mach MINT." ist Bestandteil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung". Die Geschäftsstelle wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Ansprechpartnerin für die Presse:

Christina Haaf
Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10
D - 33602 Bielefeld
Mail: haaf@komm-mach-mint.de
Telefon: +49 521 106-72 34
Telefax: +49 521 106-71 71
Weitere Informationen:
http://www.komm-mach-mint.de
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Daten-Fakten
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Mach-MINT-Projekte
http://www.komm-mach-mint.de/Schuelerinnen/Zukunftsbox
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Zukunftsbox

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenzz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Antworten 4.0: Wie die digitale Transformation gelingt
22.10.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019
16.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics