Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdecke die Zukunft! „Komm, mach MINT.“ informiert auf der TectoYou über die Chancenvielfalt in Technik und Naturwissenschaft

04.05.2010
Erfahren - Entdecken - Experimentieren! Mit vielen Mitmach-Aktionen sowie spannenden Einblicken in technische und naturwissenschaftliche Berufe hat "Komm, mach MINT." vom 19. bis 23. April auf der TectoYou in Hannover rund 2000 junge Leute begeistert und insbesondere jungen Frauen viel Zutrauen in ihre eigenen Kompetenzen für solche Berufe vermittelt.

"In ihrer Freizeit nutzen junge Frauen mit Handy oder Internet die Möglichkeiten neuer Technologien alltäglich und selbstverständlich, schließen aber eine berufliche Entwicklung im MINT-Bereich für sich aus.

Wir möchten jungen Frauen neue Aspekte der technisch-naturwissenschaftlichen Themenwelten vorstellen und sie dazu ermutigen, entsprechende Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu nutzen", erklärt Dr. Bianka Muschalek, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei "Light up your life", einem Münsteraner Mach MINT-Projekt.

Mehr Frauen für MINT!

Dass das funktioniert und sich immer mehr junge Frauen für technische und naturwissenschaftliche Studiengänge interessieren, zeigen nicht nur die jüngst veröffentlichten Absolventenzahlen, mit einem Frauenanteil von über 22 Prozent in den Ingenieurwissenschaften. Auch die Ergebnisse einer Umfrage, die "Komm, mach MINT". unter den TectoYou-Besucherinnen ermittelte, bestätigen: Junge Frauen haben eine überdurchschnittlich positive Meinung zu MINT-Berufen: Sie beurteilen sie beispielsweise als überwiegend abwechslungsreich (75 Prozent der Befragten), bewerten sie als finanziell lukrativ (70 Prozent der Befragten) und schätzen die Bedeutung der Teamarbeit realistisch ein (95 Prozent der Befragten). Und trotzdem: Auf Fragen nach ihren persönlichen Zukunftsperspektiven, reagieren die Befragten eher verhalten: Weder ein persönliches Interesse an MINT-Berufen noch die Perspektive auf eine entsprechende berufliche Karriere werden eindeutig befürwortet oder abgelehnt. "Wir sehen, dass junge Frauen die Chancen von MINT-Berufen vermehrt erkennen, aber trotzdem noch nicht in breitem Umfang nutzen. Hier müssen wir ansetzen und stärker motivieren, begleiten und überzeugen, damit mögliche Hürden genommen und die Potenziale deutlich besser genutzt werden", kommentiert Susanne Witteriede, Leiterin der Geschäftsstelle des Paktes für mehr Frauen in MINT-Berufen, "Komm, mach MINT", die Ergebnisse der Umfrage.

Coole Experimente und echte (Karriere-) Lichtblicke!

Die Angebote von "Komm, mach MINT." bei der TectoYou waren dafür ein hervorragender Ansatz und stießen auf große Resonanz: "Naturwissenschaften sind so toll", erklärte eine Schülerin begeistert mit Blick auf den erfolgreich absolvierten Mitmach-Parcours und seine zahlreichen Aktionen, wie beispielsweise den Bau der Leonardo-Brücke oder einen minimalistischen Elektromotor, Quizfragen am MINT-Glücksradstand oder Selbsterfahrung beim MINT-Typ-Test. Die beliebte Zukunftsbox lud dazu ein, ein eigenes MINT-Video zu drehen und mit einem persönlichen Statement zu kommentieren: "Mir gefällt der Bereich Mathe an MINT besonders gut. Viele wissen gar nicht, dass Mathe fast überall drinsteckt. Das finde ich toll", erklärte beispielsweise eine 15-jährige Schülerin. Insgesamt 110 Statements wurden in der MINT-Zukunftsbox abgegeben. Viele von ihnen sind auf der Internetseite des Projekts zu finden.

Neue Erkenntnisse erhielten die Mädchen auch durch die drei „Mach MINT-Projekte“, wie beispielsweise eine Schülerin, die das Projekt „Light up your life“ besuchte und einen ganz persönlichen „Lichtblick“ mitnahm: „Ich dachte immer, MINT wäre nur theoretisch und abstrakt. Tatsächlich aber haben die Naturwissenschaften auch viel mit dem Menschen und seinem Erleben zu tun. Ganz wie in der Psychologie, für die ich mich sehr interessiere. Aus diesem Wissen heraus haben die MINT-Fächer jetzt für mich eine neue Bedeutung“, erklärte sie erstaunt. Auch für das Projekt "CyberMentor" zeigten die Mädchen großes Interesse und bestätigten damit den hervorragenden Start des Projekts in die neue Runde: Insgesamt 945 Mentoringpaare haben sich gebildet! Die teilnehmenden Schülerinnen (Mentees) werden ein Jahr lang von einer persönlichen E-Mail-Mentorin mit Antworten auf Fragen zur Studienwahl und zum Berufsleben betreut und haben auch die Gelegenheit zu einem persönlichen Treffen. Als drittes Projekt konnte „tasteMINT“ mit Informationen und Beispielen zu einem Potenzialassessment für junge Frauen viel Interesse bei den Besucherinnen wecken und für die anstehenden Veranstaltungstermine werben.

Mehr Informationen zur TectoYou sowie alle Daten und Fakten zu den hier vorgestellten und weiteren Mach MINT-Projekten finden Sie unter www.komm-mach-mint.de.

Über "Komm, mach MINT."

"Komm, mach MINT." - der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien soll das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft verändern, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft gewinnen. "Komm, mach MINT." ist Bestandteil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung". Die Geschäftsstelle wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Ansprechpartnerin für die Presse:

Christina Haaf
Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10
D - 33602 Bielefeld
Mail: haaf@komm-mach-mint.de
Telefon: +49 521 106-72 34
Telefax: +49 521 106-71 71
Weitere Informationen:
http://www.komm-mach-mint.de
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Daten-Fakten
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Mach-MINT-Projekte
http://www.komm-mach-mint.de/Schuelerinnen/Zukunftsbox
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Zukunftsbox

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenzz.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics