Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter und nachhaltiger Schutz vor Rost

30.05.2012
O&S – Die internationale Fachmesse für Oberflächen & Schichten (12.06. - 14.06.2012, Messe Stuttgart)

Kein Rost am Auto, Lacke, die nicht verkratzen, oder Sitzbezüge, an denen der Schmutz einfach abperlt - Träume eines jeden Autobesitzers werden durch die Firma NANO-X erfüllt!

Erstmals zur O&S in Stuttgart zeigt das Unternehmen seine neuesten Entwicklungen auf Basis der chemischen Nanotechnologie. „Das Highlight dieses Jahr ist unser innovativer Korrosionsschutz für Bremsscheiben“, berichtet Dr. Stefan Sepeur, Geschäftsführer der NANO-X GmbH, stolz. „Mit unserem Produkt „x-tec® eco“ verbinden wir höchste Leistung im Korrosionsschutz mit einem energetisch günstigen Auftrag und maximaler Beständigkeit“, so Sepeur weiter. „Als wasserbasiertes Beschichtungsmaterial mit ausgesuchten umweltverträglichen Rohstoffen steht das „eco“ im Produktnamen für Rohstoffeffizienz und Nachhaltigkeit!“. Gerade im Bereich der Bremsscheibenbeschichtung sehen die Saarbrücker Forscher einen interessanten Einstiegsmarkt für diese universell einsetzbare Technologie.

Die Konstruktion von modernen Leichtmetallrädern gibt den Blick auf die dahinterliegende Bremsscheibe frei. Zur Bewahrung des ästhetischen Gesamteindruckes des Fahrzeuges darf dieses neu hinzugewonnene Designelement nicht verrosten. Um dies bei den üblicherweise aus Gusseisen hergestellten Bremsscheiben zu erreichen, setzen die meisten Automobilhersteller und –zulieferer auf Korrosionsschutzbeschichtungen.

Die marktüblichen Beschichtungsmaterialien bestehen im Allgemeinen aus Zinkstaub- oder Zink-Aluminiumlamellen-Systemen, die der Oberfläche eine metallische Optik verleihen.

Die überwiegend eingesetzten Zink-Aluminiumlamellen-Systeme, die für die gesamte Bremsscheibe inklusive der Funktionsflächen geeignet sind, benötigen Einbrenntemperaturen zwischen 320°C und 360°C. Dadurch entstehen sehr hohe Energiekosten.

Höchster Korrosionsschutz

Der Anspruch der Automobilindustrie nach einer für die gesamte Bremsscheibe inklusive der Funktionsflächen geeigneten, wasserbasierten Beschichtung mit sehr guter Korrosionsschutzeigenschaft und sehr hoher Beständigkeit gegen hoch aggressive Felgenreiniger bei gleichzeitig niedriger Aushärtetemperatur wird mit dem Produkt „x-tec® eco“ erfüllt.

Keine Chance für aggressive Felgenreiniger
Ein Dauerthema bei Bremsscheibenbeschichtungen ist die Beständigkeit gegenüber hoch aggressiven Felgenreinigern. Die Reiniger gelangen beim Besprühen der Felge auf die Bremsscheiben und greifen sowohl die Scheibe selbst als auch die Beschichtung an.

Mit der „x-tec® eco“-Technologie wird eine überragende und im Stand der Technik bisher nicht bekannte Beständigkeit auch gegen die aggressivsten Felgenreiniger erreicht.

Auch Einfärben ist möglich

Als Farbalternative wurde durch eine ausgewählte Pigmentierung eine schwarz-anthrazitfarbene Beschichtung mit ansonsten vergleichbarem Eigenschaftsprofil erzielt.
„Bereits mehrere namhafte Automobilhersteller seien an der Freiprüfung des innovativen Lackes“, erklärt Dr. Stefan Goedicke, der zuständige Entwicklungsleiter. Das Potential dieser innovativen Technologie sieht das Unternehmen auch in der Beschichtung von Schrauben, Anbauteilen oder Bremsteilen für Züge und LKW’s.

NANO-X GmbH
Die NANO-X GmbH entwickelt und produziert maßgeschneiderte Werkstoffe der chemischen Nanotechnologie, die multifunktionelle Eigenschaften aufweisen. Das in Saarbrücken ansässige Unternehmen hat sich seit der Gründung im Jahr 1999 zu einem der führenden Unternehmen seiner Branche entwickelt. Heute beschäftigt NANO-X rund 50 Mitarbeiter, und die Jahresproduktion liegt bei mehreren hundert Tonnen. Die NANO-X GmbH hat 2011 gemeinsam mit ihrem Partner KERONA den „Deutschen Rohstoffeffizienzpreis“ für ihre innovativen Korrosionsschutzentwicklungen erhalten.

Nähere Informationen:

Dr. Natascha Ferring-Sepeur,
NANO-X GmbH, Theodor-Heuss-Straße 11a, D-66130 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681/959 40-0, E-Mail: info(at)nano-x.de, Web: www.nano-x.de

Iris Bastian | NANO-X GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nano-x.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019
25.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor
24.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Goldstandard bei der Behandlung der Aortenklappenstenose

26.04.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics