Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der Wire 2010: Innovationen auf Basis der patentierten Airquick Technologie

22.03.2010
DuPont präsentiert neue Fluorkunststoff-Schaumtypen für Draht- und Kabelummantelungen mit besonders geringer Signaldämpfung

Auf der Wire 2010, die vom 12. bis 16. April in Düsseldorf stattfindet, stellt DuPont in Halle 11, Stand C66, eine Reihe neuer Teflon® Fluorkunststoff-Schaumtypen vor, die auf der ebenfalls neuen Airquick Technologie basieren.


Bild: DuPont
Die für 50-Ohm-Kabel mit Isolierungen aus den neuen Teflon® Fluorkunststoff-Schaumtypen ermittelten Signaldämpfungen sind selbst bei hohen Frequenzen gering.

Diese verbessert den physikalischen Schäumprozess ebenso wie die Gebrauchseigenschaften der Teflon® Kunststoffe beim Einsatz als extrudierte Isolierummantelung von LAN- und Koaxialkabeln. Damit eignen sich die neuen Produkte besonders für die Herstellung leichter Hochleistungskabel für die Hochfrequenz-Signalübertragung in einem breiten Temperaturbereich und bei minimaler Verzerrung.

Über die Präsentation auf dem Messestand hinaus bietet DuPont am 13. und 14. April in Raum C1/Halle 6 des Messezentrums je ein einstündiges Seminar an, auf dem die neuen Produkte auf Basis der Airquick Kunststoff-Schäumtechnologie detaillierter vorgestellt werden. Die Seminare beginnen jeweils um 15 Uhr. Interessenten werden gebeten, sich vorab bei Barbara Kuhlmann (E-Mail: barbara.kuhlmann@dupont.com) anzumelden.

Die Nukleierungsmittel und Basispolymere, die Teil der Airquick Kunststoff-Schäumtechnologie sind, verbessern sowohl die Verarbeitung als auch die Gebrauchseigenschaften der neuen Teflon® Fluorkunststoff-Schaumtypen in einer breiten Vielfalt von Kabel- und Leitungsanwendungen für die Datenübertragung. Folgende Typen sind verfügbar:

• FFR 330: hochviskose Schaumkunststoff für Koaxialkabel mit hoher Übertragungsgeschwindigkeit und großen Wanddicken (1,25 mm bis 5 mm), zum Beispiel für den Typ RG-11.

• FFR 550: Schaumkunststoff für Koaxialkabel mittleren Durchmessers mit gleichmäßiger, kleinzelliger Struktur und guter Haftung zum Leiter, was sehr geringe Werte für den Signalverlust ergibt.

• FFR 750: Schaumkunststoff mit höherer Gebrauchstemperatur und darum geeignet für steife und halbsteife (semi-rigid) Hochfrequenz-Koaxialkabel für weit in den GHz-Bereich reichende Signalfrequenzen.

• FFR 770: Schaumkunststoff mit höchsten Extrusionsgeschwindigkeiten für dünn- und ultra-dünnwandige Hochfrequenz-Daten- und Mikrokoaxialkabel mit der Fähigkeit zur Hautbildung bei ca. 30%igem Schäumungsgrad.

Dazu Robert D. Smith, Global Business Manager für schmelzbare Fluorkunststoffe bei DuPont Fluoropolymer Solutions: „Diese neue Kategorie von Fluorkunststoff-Schaumtypen erleichtert die Auswahl des Produkttyps und bildet eine Technologie-Plattform für kontinuierliche Verbesserungen und Ergänzungen unseres Produktportfolios. Auf der Airquick Technologie basierende Produkte sind für Hochleistungsanwendungen hervorragend geeignet.“

DuPont präsentiert auf seinem Messestand auf der Wire 2010 die ganze Breite der in seinen Geschäftbereichen verfügbaren Produktvielfalt für Kabel- und Leitungsanwendungen. Dazu gehörten die Fluorkunststoffe von DuPont für die Isolierung von Kabeln und Leitungen, die unter den Markennamen Teflon® FEP, Teflon® PFA, Teflon® PTFE and Tefzel® ETFE vertrieben werden. Wie die neuen Fluorkunststoff-Schaumtypen gelten sie als ideale Werkstoffe für Isolierungen und Ummantelungen, bei denen Flammwidrigkeit, sehr gute dielektrische Eigenschaften sowie hohe Spannungsriss-, Chemikalien- und Temperaturwechselbeständigkeit gefordert sind.

Weitere am Stand präsentierte Produkte von DuPont umfassen die Extrusionstypen der technischen Kunststoffe von DuPont Performance Polymers für Anwendungen wie leichte Hochleistungskabel für Automobil- und Transportanwendungen, Industrieroboter oder Haushaltsgeräte sowie für die Energieerzeugung auf Basis von Erdöl und alternativen Quellen. Dazu gehören die Zytel® Polyamide, Crastin® PBT thermoplastische Polyester, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere und DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate. Der Geschäftsbereich Ethylen-Copolymere (ECP) von DuPont bietet Produkte wie Fusabond® Haftvermittler, Elvaloy® Modifikatoren, Elvaloy® AC Acrylatcopolymere und Elvax® Ethylenvinylacetate, die sich speziell für halogenfreie, flammwidrige (HFFR) Kabelcompounds eignen. Schließlich wird DuPont Electrical Insulation Systems seine Drahtlacke und Imprägnierharze präsentieren, die unter der Marke Voltatex® vertrieben werden, während DuPont Kevlar® Produkte zeigen wird, die dielektrische Funktionalität mit geringem Gewicht und hoher Festigkeit verbinden.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen Teflon®, Tefzel®, Tedlar® und Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren, das Bauwesen und erneuerbare Energien. Weitere Informationen im Internet unter www.teflon.com

DuPont ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 70 Ländern bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

The DuPont Oval Logo, DuPont™, The miracles of science® and Teflon® are registered trademarks or trademarks of E. I. du Pont de Nemours and Company or its affiliates.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Ursula Herrmann | Konsens Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2019: Pharmaceuticals - new process quickly shows efficacy
12.11.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Medica 2019: Arteriosklerose – neue Techniken helfen, richtigen Katheter und Lage von Gefäßverengung zu finden
11.11.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics