Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018

Fraunhofer ISE auf der Intersolar Europe in München 20.-22. Juni 2018

Neue Drucktechnologien für die ressourcenschonende Metallisierung von Solarwafern, neue Beispiele für bauwerkintegrierte Photovoltaik, hochkompakte und hocheffiziente Wechselrichter sowie ein Spektrum an Qualitätssicherungsinstrumenten und Prüfleistungen und nicht zuletzt einen neuartigen Batteriespeicher für stationäre Anwendungen zeigt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE auf der Intersolar Europe 2018 in München. In Halle A1.540 stellen die Freiburger Solarforscherinnen und -forscher den Fachbesuchern ihre jüngsten Entwicklungen vor.


Prototyp eines Batteriespeichers für stationäre Anwendungen.

© Fraunhofer ISE/D.Mahler

Solarzellen und Produktionstechnologie

Die Entwicklung von Solarzellen und Solarmodulen sowie der dabei zum Einsatz kommenden Produktionstechnologie sind ein Hauptschwerpunkt am Fraunhofer ISE. So zeigt das Institut auch dieses Jahr auf der Intersolar Europe wieder neue Ansätze in der Zellfertigung, ein Fokus liegt dabei auf neuen Technologien für das Aufbringen der Metallkontakte, beispielsweise mit einem Dispensverfahren, wofür das Institut einen speziellen Druckkopf entwickelt hat. Aber auch die Metallisierung mit Flexodruck wird thematisiert.

Optimierungsschritte bei der Fertigung oberflächenpassivierter Solarzellen bilden einen weiteren Schwerpunkt, ebenso Schindelsolarzellen, die – wie der Name sagt – den schindelartigen Aufbau eines Solarmoduls erlauben und dabei, weil sie bifazial sind, auch noch auf beiden Seiten Energie ernten.

Ein speziell entwickeltes PID-Messsystem erlaubt die beschleunigte Bestimmung von Wirkungsgradverlusten einer Solarzelle im System und damit auch die Analyse von Gegenmaßnahmen.

PV Qualitätssicherung und Modultechnologie

Für Kunden auf der ganzen Welt fertigt das Fraunhofer ISE seit Jahrzehnten Referenzzellen, die der kontinuierlichen Qualitätssicherung ihrer Produkte dienen. Dabei garantieren die am Institut entwickelten hocheffizienten monokristallinen Solarzellen eine weltweit einmalige höchst präzise und langzeitstabile Referenz, auch für neueste Solarzellentechnologien, wie z.B. PERC.

Bauwerkintegrierte Solarmodule erlangen im Kontext des weltweit rapide wachsenden PV-Markts zunehmende Bedeutung. Das Fraunhofer ISE präsentiert interessante neue Beispiele für die architektonische Integration von Photovoltaik in die Fassade.

Neben der ästhetischen Komponente für die Gebäudeintegration spielt auch die nachhaltige Fertigung eine Rolle – neue, bleifreie Verschaltungstechnologien können das Standard-Lötverfahren ersetzen.

Eine am Fraunhofer ISE entwickelte und ständig weiter entwickelte offene Software, SmartCalc.CTM, ermöglicht die Analyse der Faktoren für die Leistungsänderung der Solarzelle bei der Modulintegration.

Leistungselektronik

In der Entwicklung von Wechselrichtern, deren Bauweise und Wirkungsgraden ist das Fraunhofer ISE international führend. Auf der Intersolar zeigen die Forscher mehrere Beispiele an hochintegrierten und kompakt gebauten Demonstratoren – so einen dreiphasigen Siliciumkarbid (SiC)-Wechselrichter für die unterbrechungsfreie Stromversorgung, mit über 98,5 Prozent Wirkungsgrad, der sich anwendungsbezogen weiter entwickeln lässt.

Weiterhin einen Modulwechselrichter mit Galliumnitrid (GaN)-Transistoren, der die Weiterentwicklung der Nische der modulintegrierten Wechselrichter adressiert.

Bei einem bidirektionalen Wechselrichter stehen Ladestrategien und Lademanagement im Fokus. Beispielsweise dienen solche Wechselrichter als Komponente von bidirektionalen induktiven Ladesystemen für Elektrofahrzeuge.

Batterietechnologie und -systeme

Batteriespeicher für PV-Systeme nehmen einen zunehmend wichtigen Stellenwert ein. Das Fraunhofer ISE baut seine Aktivitäten in diesem Sektor aus. Am Messestand wird der Prototyp eines Batteriestacks für stationäre Anwendungen gezeigt, der auf einer wässrigen Zellchemie basiert und aus nachhaltigen preiswerten Materialien gebaut ist. Die flexible Architektur erlaubt eine Anpassung an spezielle Anwendungen.

Das Fraunhofer ISE auf der Intersolar-Konferenz:

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer ISE stellen diese und weitere Arbeiten auch im Rahmen der im ICM München vom 18. bis 22. Juni 2018 stattfindenen Intersolar-Konferenz vor.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics