Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

didacta 2012: Der Bildungspuls schlägt in Hannover

20.02.2012
Größte Bildungsmesse aller Zeiten
- Erfolgreiches Konzept: Zusammenspiel aller Bildungsbereiche
- Schwerpunkt "lebenslanges Lernen" trifft Nerv der Zeit

Mit einem innovativen Bildungsangebot und einer breitgefächerten Themen- und Forenvielfalt endet nach fünf starken Messetagen die größte Bildungsmesse aller Zeiten - die didacta 2012. Veranstalter und Besucher sind sich einig: Der Bildungspuls schlägt in Hannover.

Bereits im Vorfeld der wichtigsten Bildungsmesse Europas wurde deutlich, dass ihr Kernthema - lebenslanges Lernen - richtig gesetzt war. Im Verlauf der Veranstaltung wurde dieser Trend an den Messeständen der 875 Aussteller (2009: 725) eindrucksvoll belegt.

"Die Tendenz der vergangenen Jahre hat sich bestätigt: Die Firmen zeigten nicht nur Einzelprodukte, sondern vielmehr ihre Komplettlösungen aus unterschiedlichen Produktgruppen in der direkten Anwendung. Die Internationalität der Besucher ist in diesem Jahr stark angestiegen. Delegationen aus allen Teilen der Welt haben sich in Hannover einen Überblick über das deutsche Bildungswesen und das deutsche Bildungsangebot verschafft", sagte Reinhard Koslitz, Geschäftsführer des Didacta Verbandes e. V., Darmstadt.

Die von den ideellen Partnern der didacta, dem Didacta Verband der Bildungswirtschaft e. V. und dem Verband Bildungsmedien e. V., organisierten Foren waren inhaltlich hochkarätig besetzt und von Politikern, Wirtschaftsvertretern, Wissenschaftlern, Lehrern und Prominenten gleichermaßen gut besucht.

Die deutschen Bildungsmedienverlage sind mit dem Verlauf der didacta in Hannover ausgesprochen zufrieden.

"Die Zahl der Besucher hat die hohen Erwartungen noch übertroffen. Wir sind beeindruckt vom hohen Engagement der Lehr- und Fachkräfte. Wir haben in vielen Gesprächen gemerkt, wie groß ihr Interesse ist, Bildung in Deutschland zu verbessern und Unterricht mit innovativen Bildungsmedien weiter zu entwickeln", erklärte Wilmar Diepgrond, Vorsitzender Verband Bildungsmedien e. V., Frankfurt am Main. Auf besonders großes Interesse stieß das Projekt "Digitale Schulbücher", das 27 Bildungsmedienverlage auf der Messe präsentiert haben.

Ein deutlicher Zuwachs bei Ausstellern und Hallenfläche ließ die didacta 2012 in Hannover zur bisher größten Bildungsmesse werden. Insgesamt kamen 80 000 Besucher zum Bildungsgipfel im Flachland. Im Vergleich zur Veranstaltung 2009 entspricht dies einem Zuwachs von rund zehn Prozent. Erstmals erreichte die didacta großen Zuspruch von Seiten der beruflichen Bildung mit Vertretern aus öffentlichen Einrichtungen und Behörden, Universitäten, Abteilungs- und Bereichsleitern sowie Großbetrieben. Alle vier Bereiche der Messe haben von den Besucherzuwächsen profitiert. "Diese didacta hat allen Beteiligten Spaß gemacht und ist ein großer Erfolg", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. Die belegte Ausstellungsfläche stieg mit der zusätzlichen Halle auf 35 000 Quadratmeter netto. Das entspricht einem Flächenzuwachs von 17 Prozent.

Die große Zufriedenheit auf Ausstellerseite fasste Franz-Josef Büchler, Geschäftsführer der Brigg Pädagogik Verlag GmbH in Augsburg, zusammen: "Die didacta ist für uns die wichtigste Messe des Jahres, da hier eine große Überregionalität gegeben ist. Ein sehr gutes Kaufverhalten war in diesem Jahr ebenso festzustellen wie eine gesteigerte Besucheranzahl."

didacta ist in Zeiten des demografischen Wandels von enormer Bedeutung

"Eine gute Erziehung, Bildung und Ausbildung sowie eine berufsbegleitende ständige Weiterqualifikation sind die wichtigsten Faktoren in einer globalisierten, medial vernetzten Welt, die in einem ständigen Wettbewerb um die besten Köpfe, Ideen und Produkte steht", sagte Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann in der Eröffnungsrede. Das steigende Durchschnittsalter sowie der geringe Nachwuchs in der Gesellschaft machen lebenslange Bildung unerlässlich, um das höchste Gut unserer Gesellschaft - das Wissen - zu fördern und aufrechtzuerhalten", sagte der Minister.

Konstruktiver Austausch zwischen den Ausstellern

Besonders positive Resonanz gab es in diesem Jahr von den Besuchern zum deutlich erweiterten Angebot. Die zusätzliche Halle 23 bereicherte die Veranstaltung auch vor dem Hintergrund des brancheninternen Austauschs. "Erfreulich in diesem Jahr waren die größere Messefläche sowie der Zuwachs an Ausstellern. Hier konnten wir den Kontakt zu bestehenden Partnern und Kunden pflegen, aber auch neue Kontakte herstellen", resümierte Wolf-Rüdiger Feldmann, Geschäftsführer der Cornelsen Schulverlage.

Digitale Medien in der Bildung

Der digitale Wandel eroberte die didacta 2012. So standen neben dem klassischen Medium Buch besonders digitale Lehrmittel im Vordergrund. Tablet-PCs, eBooks, Whiteboards, Beamer und Co. waren die Dauerbrenner in den Messehallen. Stefan Breuer, Leiter Marketing der Bildungsverlag EINS GmbH: "Besonders hoch ist in diesem Jahr die gezielte Nachfrage nach digitalen Medien. Die Anzahl der Bestellungen ist analog zum guten Besuch unseres Standes." Die didacta 2012 förderte mit ihrem Schwerpunktthema eLearning die Entwicklung im Bildungsbereich. Auch Thomas Baumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ernst Klett Verlag GmbH, war dieser Meinung: "Im Trend liegen eBooks und digitale Zusatzangebote wie unser digitaler Unterrichtsassistent. Wir erfuhren durchweg positiven Zuspruch."

Früh übt sich - miteinander statt nebeneinander

Ein wichtiges Thema der didacta 2012 war die frühkindliche Bildung. Die Erziehung und Betreuung von Kindern unter drei Jahren wurde intensiv diskutiert und der Stellenwert einer frühen Förderung betont. Dabei ging es - unter dem Schlagwort Inklusion - auch um die Vielfalt und Heterogenität sowohl in der Bildung als auch in der Erziehung. Auf der didacta 2012 erreichten diese Themen während des ausgebuchten Bildungstages am 18. Februar ihren Höhepunkt, als das niedersächsische Kultusministerium die Aufmerksamkeit auf die Erziehung und Bildung von Kindern unter drei Jahren lenkte.

Ausstellungskonzept bot perfekte Plattform für Netzwerkbildung

Das gelungene Ausstellungskonzept sorgte dafür, dass Anbieter und Zielgruppen schnell zueinander fanden. Auch der Austausch und die Kontaktaufnahme zwischen den einzelnen Branchen und Verbänden wurden auf diese Weise gefördert. Die positive Bilanz der Aussteller, Verbände und Organisatoren weckt das Interesse auf die nächste didacta 2013 in Köln. 2014 macht sie in Stuttgart Station, bevor sie 2015 vom 10. bis 14. Februar erneut in Hannover ausgerichtet wird.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Andrea Staude
Tel.: +49 511 89-31015
E-Mail: andrea.staude@messe.de

Andrea Staude | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.didacta-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien
11.10.2019 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics