Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI präsentiert auf der REHACARE Sicherheitskomponenten für teilautonome Rollstühle

15.10.2008
Der DFKI Forschungsbereich Sichere Kognitive Systeme präsentiert auf der internationalen Fachmesse REHACARE in Düsseldorf (15. - 18.10.2008) DRIVE-Assist, ein System zur Erhöhung der Mobilität und Selbstständigkeit von hochgradig eingeschränkten Anwendern in der sicheren Bedienung eines Elektro-Rollstuhls.

Motorisch stark eingeschränkte Rollstuhlfahrer können Sprach- oder Blicksteuerung einsetzen, um Richtung bzw. Geschwindigkeit ihres Rollstuhls zu kontrollieren. Beide Verfahren sind komfortabel, aber durch mögliche Fehlsteuerung risikobehaftet.

Der Rollstuhlfahrer kann durch den Einsatz von KI und Hightech seinen Aktionsradius selbstbestimmt erweitern; die möglichen Nachteile von Sprach- oder Blicksteuerung werden vermieden. Durch den ergänzenden Einsatz von Kollisionsvermeidungssystemen können diese potentiell "unsicheren" Sondersteuerungen genutzt werden. DRIVE-Assist unterstützt den Anwender, z.B. bei der Durchfahrt von Türöffnungen oder dem Ausweichen vor Hindernissen.

Durch zwei eingebaute Laserscanner werden von DRIVE-Assist Hindernisse im Fahrbereich identifiziert. Diese Informationen werden intelligent mit den Fahrbefehlen des Anwenders kombiniert, so dass dieser bei schwierigen Fahrmanövern unterstützt wird. Die vom Benutzer per Joystick vorgegebene Geschwindigkeit wird je nach aktueller Hindernissituation angepasst; der Rollstuhl bei Annäherung an ein Hindernis automatisch langsam abgebremst. DRIVE-Assist leistet Hilfestellung beim Durchfahren von Türöffnungen. Dadurch können auch Menschen mit starker körperlicher oder geistiger Einschränkung (z. B. krankheitsbedingte Bewegungsstörungen) den Elektro-Rollstuhl sicher steuern.

Alternativ zu der normalen Joysticksteuerung können auch Sondersteuerungen eingesetzt werden. Beispielhaft kommt hier ein im Rahmen des Projektes entwickelter "Kopfjoystick" zum Einsatz. Dieser interpretiert mittels eines Lagesensors Kopfneigungen des Anwenders als Fahrbefehle.

Zwei Komponenten des ROLLAND, der Fahrassistent und der Kopfjoystick, wurden nun auf den Otto-Bock-Rollstuhl "Xeno" übertragen. DRIVE-Assist ist Teil des geplanten Forschungsprojektes "A Safe Wheelchair with Driving Assistance".

Im Forschungsbereich Sichere Kognitive Systeme des DFKI Bremen arbeiten Wissenschaftler an Systemen, die ältere und körperlich eingeschränkte Menschen dabei unterstützen, möglichst lange selbstbestimmt zu leben. Im Fokus steht dabei der intelligente, sichere Rollstuhl ROLLAND.

Über das DFKI
Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie dem Projektbüro in Berlin ist das weltweit größte Forschungszentrum auf diesem Gebiet. Im Jahr 2007 betrug der so finanzierte Etat 23,0 Mio. Euro bei fast 250 Vollzeitmitarbeitern.1988 von namhaften deutschen Unternehmen der Informationstechnik und zwei Forschungseinrichtungen als gemeinnützige GmbH gegründet, hat sich das DFKI inzwischen zum Exzellenzzentrum für intelligente Softwaretechnologien entwickelt. Der Erfolg: 49 Professoren und Professorinnen aus den eigenen Reihen und über 50 Spin-Off Unternehmen mit mehr als 1.300 hochqualifizierten Arbeitsplätzen.
http://www.rehacare.de
15.10. - 18.10.2008, Düsseldorf
Otto Bock GmbH, Halle 4, Stand E5
DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Campus D 3 2, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681-302 5253, Fax: +49 (0)681-302 5341
Mobil: 0151 15674571
E-Mail: reinhard.karger@dfki.de
DFKI Bremen, Pressekontakt:
Ute Ihlenfeldt
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Robert-Hooke-Straße 5, D-28359 Bremen
Tel.: +49 (0)421 218-64121, Fax: +49 (0)421 218-64150
E-Mail: ute.ihlenfeldt@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics