Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf der LOPEC 2018, vom 14. bis 15. März 2018, in München, Halle B0, Stand Nr. 320 erstmals ein OLED Lighting Design Sample Kit vor.

OLED-Leuchtmodule sind bisher vor allem als weiß leuchtende OLED-Kacheln für die Allgemeinbeleuchtung bekannt. Die Automobildesigner entdecken die OLED-Technologie zunehmend als Gestaltungselemente, um ihre Marke über das Design des Autos bekannt und unverwechselbar zu machen. Flexible OLED-Module ermöglichen viele weitere neue und innovative Anwendungsfelder für den Einsatz als leuchtende Designelemente.


OLED Lighting Design Sample Kit

© Fraunhofer FEP, Bildquelle in Druckqualität: www.fep.fraunhofer.de/presse

Hierbei sind den Designern kaum Grenzen gesetzt, um neue OLED-basierte leuchtende Designobjekte zu realisieren. Um die vielfältigen Möglichkeiten des OLED-Designs interessierten Designern zu vermitteln, stellt das Fraunhofer FEP erstmals auf der LOPEC 2018 ein „OLED Lighting Design Sample Kit“ vor, in welchem die einzigartigen Eigenschaften der OLED wie Flexibilität, Segmentierungen, Transparenz, mehrfarbige Flächen, Mischfarben, Muster sowie variable Lichtfarben präsentiert werden.

Jan Hesse, Projektleiter „Sheet-to-sheet OLED-Technologien“ am Fraunhofer FEP, erläutert die Möglichkeiten der Zusammenarbeit so: „Das Fraunhofer FEP bietet seinen Kunden die Realisierung von kundenspezifischen OLED-Modulen mit einer großen Bandbreite an Möglichkeiten und Materialien an, um die Designideen in leuchtende Grafiken mittels der OLED-Technologie umzusetzen.

Hierbei kommen die neuesten Technologien, Materialien sowie unser langjähriges Know-how zum Einsatz, um Prototypen oder Kleinserien zu realisieren und in die vom Kunden gewünschten Anwendungen zu bringen.“

Für einen möglichen Transfer hin zur Serienproduktion arbeitet das Institut eng mit namhaften OLED-Herstellern zusammen. Darüber hinaus zeigt es auf Wunsch den Designern in OLED-spezifischen Design-Workshops die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen für ein OLED-Design auf.

Neben den ästhetischen Gestaltungsmöglichkeiten der OLED-Technologie sollen mit diesem OLED Design Sample Kit auch die funktionalen Möglichkeiten verdeutlicht werden, welche die OLED Technologie auch in der Medizintechnik oder Analytik bietet, um beispielsweise Beleuchtung (OLED) und Sensorik (OPD) auf einem Bauteil zu integrieren und somit neue Anwendungen zu ermöglichen.

Die Wissenschaftler und Designer des Fraunhofer FEP freuen sich auf konkrete Industrieanfragen, um Prototypen oder Kleinserien kundenspezifischer OLED-Module für innovative Designs und Anwendungen zu entwickeln.

Fraunhofer FEP auf der LOPEC 2018:

Ausstellungsstand:
- Stand Nr. B0.320 (Fraunhofer FEP am Gemeinschaftstand des OES Organic Electronics
Saxony)
- Stand Nr. FO.1 SmartEEs (Fraunhofer FEP ist Technologiepartner in SmartEEs)

Vortrag:
- Session: Processes I, Printed and flexible light emitting diodes, Raum 14a
"Semi-transparent top-electrodes for flexible and transparent OLED devices fabricated
in roll-to-roll”, Dr. Stefan Mogck, 14. März 2018, 14.00 – 14.20 Uhr

Poster:
- “Platform for sewable OLED modules” Jan Hesse
- “CMOS based microdisplays, imagers and sensors enhanced by OLED/OPD integration”
Bernd Richter

Pressekontakt:

Frau Annett Arnold

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586 333 | presse@fep.fraunhofer.de
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden | Deutschland | www.fep.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/Rhi

Frau Silvena Ilieva | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics