Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Zeiss präsentiert Prototyp der neuen Multimedia-Videobrille cinemizer OLED

09.09.2010
Optikspezialist setzt neue Maßstäbe in der 3D-Betrachtung: Halle 2.1, Standnummer B011 C010

Carl Zeiss präsentiert auf der Photokina (21. bis 26. September 2010, Köln) den Prototyp der neuen Videobrille cinemizer OLED. Die Brille erscheint nicht nur in einem komplett neuen Design – der Optikspezialist hat sich gegenüber den Vorgängern für mehr Rundungen und damit insgesamt für ein schnittiges Design entschie- den. Die echten Neuerungen stecken jedoch im Innern: Die OLED-Displays eröffnen eine deutlich höhere Bildqualität und erweiterte Schnittstellen machen die Anbindung des Geräts einfach.

So lässt sich der cinemizer OLED neuerdings neben Smartphones und iPod oder iPhone nun auch mit PC, Laptop, Spielekonsole oder Blu-ray- Wiedergabegeräten verbinden. Da die Videobrille zu den bisher noch seltenen Geräten gehört, mit denen sich 3D-Filme auch außerhalb der eigens dafür eingerichteten Filmpaläste betrachten lassen, können Verbraucher daher nun ihren eigenen Computer in ihr ganz persönliches 3D-Kino umwandeln. Im Falle des Laptops wird dieses auch noch mobil – und sich im Zug oder Flugzeug Filme wie Shrek, Avatar oder Toy-Story im neuen Trendformat ansehen zu können, bedeutet für viele Konsumenten einen echten Fortschritt. Dabei kann sich der Betrachter sogar ganz entspannt zurücklehnen. Die Videobrille simuliert nämlich selbst eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zenti- metern, das entspricht immerhin 45 Zoll. Das anstrengende Starren auf den Bildschirm des Laptops mit dem störenden Nebeneffekt unliebsamer „Mitseher“ gehört damit der Vergangenheit an.

Die neue Bildqualität zeigt sich gerade bei der Wiedergabe von 3D-Inhalten von PC oder Laptop. Die Anpassung des Bildinhaltes an die beiden OLED-Displays der Brille erfolgt auf Basis einer sehr hohen Datenrate. „Das heißt nichts anderes, als dass keine Berechnung fehlender Bildpunkte stattfindet. Man schöpft quasi aus dem Vollen und kann die zur Verfügung stehenden Bildpunkte komplett mit Bildinformation belegen“, konkreti- siert Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. „An die Grenze des physikalisch Machbaren sind wir bei der Kon- struktion der Brille mit der Pixelgröße der beiden winzigen OLED-Displays gegangen. Bei einer Display-Größe von nur wenigen Millimetern lässt sich leicht erahnen, wie klein die Pixel tatsächlich sind.“ Die Farben weisen einen erhöhten Sätti- gungsgrad auf und erscheinen auf diese Weise wesentlich lebendiger. Der Schwarzwert bei OLED ist naturgemäß besser als bei LCD.

Mit der Kombination aus PC oder Laptop, 3D und cinemizer OLED will Carl Zeiss künftig neben Verbrauchern auch professionelle Anwender ansprechen. Im Fokus stehen dabei diverse B2B-Branchen. „Es gibt nicht von ungefähr das Sprichwort ‚Bilder sagen mehr als tausend Worte’. Gerade Außendienstler im Vertrieb stehen häufig vor dem Problem, ein komplexes Produkt oder nur schwierig zu beschreibende Prozesse erklären zu müssen. Jetzt können Unternehmen einen kleinen 3D-Film produzieren, der die einzelnen Abläufe nicht nur verständlich macht, sondern den Kunden aufgrund der außergewöhnlichen Prä- sentationsform einigermaßen beeindrucken wird“, sagt Andreas Klavehn mit Blick in die vertriebliche Zukunft. Einen ähnlichen Effekt sieht er auch im Marketing vorher: „Schnell ermüdende Power- pointpräsentationen können durch eine wesent- lich spektakulärere Form der Unternehmens- außendarstellung ersetzt werden.“ Auch die eigenen Mitarbeiter könnten bei internen Schulun- gen nur profitieren, wenn z.B. technische Abläufe oder komplexe Maschinenteile in stereosko- pischen Inhalten vermittelt werden – und das aufgrund des mobilen Einsatzes direkt an der Linie. Dabei gibt Andreas Klavehn zu bedenken, dass sich „ein visuelles und akkustisches Erlebnis erwiesenermaßen stärker einprägt als noch so oft Gelesenes.“

Interessenten können auf der Photokina das neue cinemizer-Erlebnis genießen, in der Halle 2.1, Stand B011 C010 stehen die Prototypen zur Verfügung. Ganz besonders ist der Prototyp mit integriertem Bewegungssensor: Für Gamer eröffnen sich damit völlig neue 3D-Welten. Zum Preis und der Verfügbarkeit werden zu einem späteren Zeitpunkt Angaben gemacht.

Der cinemizer ist jetzt auch bei Facebook:
www.facebook.com/cinemizer
Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de
http://www.zeiss.de/cinemizer
http://www.facebook.com/cinemizer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics