Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Car 3.0: Aufmerksamkeit versus Ablenkung

13.02.2012
Passen interaktive Anwendungen und Verkehrssicherheit im Auto zusammen?

Der Vehicle Interaction Summit »Car 3.0« – in Kooperation mit dem InnoVisions-Day – am 26. März 2012 am Fraunhofer IAO in Stuttgart gibt Gelegenheit, diese Frage nicht nur mit Experten zu diskutieren, sondern direkt im Fahrsimulator auszuprobieren. Referenten von u. a. Ford, Daimler und Harman Automotive entwerfen gemeinsam mit den Teilnehmern des VISummits eine Vision vom Car 3.0 aus Benutzersicht. »Der Mensch steht im Mittelpunkt des Straßenverkehrs«, erklärt die Bundesanstalt für Straßenwesen.


Apps im Auto - Zukunftsszenarien des Vehicle Interaction Summit

»Er ist zugleich Auslöser, Teilnehmer und Gestalter des täglichen Verkehrs auf unseren Straßen.« Derselbe Mensch steht jedoch auch im Mittelpunkt bei der Nutzung einer wachsenden Zahl von Kommunikations- und Entertainment-Systemen – ebenfalls im Straßenverkehr. Nützlich, annehmlich, bedenklich: Sind Auto-Apps und Verkehrssicherheit Konkurrenten oder Partner?

Die neuen Smartphone-Integrationen im Auto machen neugierig und sind von den Automobilausstellungen mittlerweile kaum mehr wegzudenken: Finden lassen sich Apps zu Verkehrszuständen, Straßenverhältnissen oder ÖPNV-Fahrplänen für die Anschlussreise. Aber auch weniger verkehrsrelevante Applikationen, etwa für aktuelle Nachrichten, Twitter-Messages und Facebook-Statusmeldungen, erregen unser Interesse. Damit eröffnen sich für die Fahrforschung und die Ingenieure der Automobilindustrie ganz neue Aufgaben, immerhin liegen Aufmerksamkeitslenkung und Ablenkung nicht weit voneinander entfernt.

Interaktion im Auto 3.0 muss demzufolge eine wegweisende Bestimmung erhalten: als Kooperation oder auch Fahrerassistenz zum Beispiel. Die smarten Applikationen sollen ein Teamplayer werden. Stichworte für ein verantwortungsvolles Info- und Entertainment sind so auch Ablenkungsadaption und situationsgerechte Fahreraktivierung. Auf dem Vehicle Interaction Summit des Fraunhofer IAO am 26. März in Stuttgart kommt daher die Bundesanstalt für Straßenwesen als Richtliniengeber ebenso zu Wort wie zahlreiche Experten der Branche. Und zwar nicht nur, um Fragen mit den Teilnehmern zu diskutieren, sondern vielmehr, um erste Antworten gemeinsam näher zu beleuchten.

Im Zentrum stehen somit technische Möglichkeiten zum Umgang mit der Aufmerksamkeit von Fahrern, also von Menschen wie uns. Neben den Referentenbeiträgen betont die Konferenz auch die direkte Erfahrung und bietet allen Teilnehmern die Möglichkeit, im Fahrsimulator des Fraunhofer IAO und in der begleitenden Ausstellung die eigene Ablenkung zu testen und technische Lösungen selbst zu erproben. Und der Blick geht bei alledem auch über derzeitige App-Integrationen hinaus: Vorträge und World-Café-Workshop dienen letztlich dazu, gemeinsam eine umfassende Vision vom Car 3.0 aus Benutzersicht zu schaffen. Das Team aus Veranstaltern und Referenten will mit den Teilnehmern anhand vielfältiger Ansätze auf den Umgang mit den neuen Technologien blicken.

Und so gilt die Veranstaltung der Verbindung von branchenweiten Studienergebnissen, Anwendungsbeispielen, Lösungsansätzen und nicht zuletzt Zukunftsperspektiven: von Tweets mit »Karambolage« ohne Karambolage.

Vehicle Interaction Summit – im Rahmen der InnoVisions Days Teilnahmegebühr: 490 Euro zzgl. MwSt.

Ansprechpartner Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dipl.-Ing. (FH) Juliane Segedi
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711 / 970-2124
juliane.segedi@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics