Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von bösartigen Apps, verräterischen Stromzählern und sicherer Software-Entwicklung

16.10.2012
Alle Bereiche des täglichen Lebens werden zunehmend vernetzt. Angreifer finden in Computersystemen immer häufiger Sicherheitslücken und können so Bürger, Unternehmen und Staaten bedrohen.
Seit 2011 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung daher drei nationale Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Sie sind angesiedelt an der Technischen Universität Darmstadt, der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und am Karlsruher Institut für Technologie und erforschen diverse Fragen zur IT-Sicherheit. Erste Ergebnisse präsentieren sie vom 16. bis 18. Oktober auf der IT-Security-Messe „it-sa“ in Nürnberg.

Private E-Mails und geschäftliche Unterlagen sind nicht mehr auf dem eigenen Rechner abgespeichert, sondern bei einem Anbieter im World Wide Web. Die aktuellen Verbrauchsdaten des intelligenten Stromzählers finden sich dort ebenfalls, damit man sie bequem mit dem internetfähigen Telefon abrufen kann und zum Beispiel die Waschmaschine zum richtigen Zeitpunkt preisgünstig laufen lässt. Diese fortschreitende Vernetzung weckt nicht nur die Begierde von Datendieben und digitalen Vandalen, sondern wirft auch Fragen auf, die neben der Technologie auch die Gesetzgebung und die Gesellschaft betreffen. Mit diesen setzen sich die drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit auseinander, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2011 mit insgesamt rund 17 Millionen Euro über vier Jahre hinweg fördert. Erste Ergebnisse und Ansätze sind nun auf der IT-Security-Messe in Nürnberg zu sehen.

Gegenspionage auf dem Smartphone (Halle 12, Stand 666)

Das „Center for IT-Security, Privacy and Accountability“ (CISPA) an der Universität des Saarlandes präsentiert einen Ansatz, der bösartige Mini-Programme auf Smartphones entlarvt. Die dazu entwickelte und ebenfalls gezeigte App namens „Appguard“ analysiert, auf welche Daten und Dienste die installierten Miniprogramme zugreifen und zeigt dies dem Anwender an. Dieser kann bei verdächtigem Verhalten der jeweiligen App deren Rechte und Zugriffe einschränken.

Wenn der intelligente Stromzähler plaudert (Halle 12, Stand 668)

Kann der intelligente Stromzähler missbraucht werden, um die Privatsphäre von Bewohnern auszuspähen? Dieser Frage geht das Kompetenzzentrum für Angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL) am Karlsruher Institut für Technologie nach. Anhand einer prototypischen Wohnung, deren Haushaltgeräte und Energieversorgung komplett über das Internet gesteuert werden, identifizieren sie mögliche Gefahren und stellen Gegenmaßnahmen vor.

Werkzeug für sichere Software-Entwicklung (Halle 12, Stand 213)

Das European Center for Security and Privacy by Design (ECSPRIDE), an dem sich neben der Technischen Universität Darmstadt auch das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie beteiligt, setzt auf Fehlervermeidung statt auf das Suchen von Programmierfehlern. Das am Fraunhofer SIT entwickelte „Operational Threat Analysis Tool“ (OTA-Tool) unterstützt Entwickler ohne großes Sicherheits-Knowhow bereits in der Design-Phase. Das Werkzeug gibt Handlungsempfehlungen für typische Problemfelder der Software-Entwicklung. Zusätzlich lassen sich mit dem OTA-Tool auch sicherheitsrelevante Aktivitäten dokumentieren.

Weitere Informationen:
Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA)
http://www.cispa-security.de
Kompetenzzentrum für Angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL)
http://www.kastel.kit.edu
European Center for Security and Privacy by Design (EC SPRIDE)
http://www.ec-spride.de

Fragen beantworten:
Professor Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Professor Dr. Jörn Müller-Quade
Sprecher von KASTEL
Tel. +49 721 608-44205
E-Mail: info@iks.kit.edu

Professor Dr. Michael Waidner
Leitung EC SPRIDE
Tel. +49 6151 869-282
E-Mail: michael.waidner@sit.fraunhofer.de

Redaktion:
Gordon Bolduan
Forschungskommunikation CISPA
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.cispa-security.de/
http://www.kastel.kit.edu/
http://www.ec-spride.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht E-Mobility: Mit Roboter und Laser optimal gefügte Batteriezellen für Elektro-Rennwagen
12.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer IDMT zeigt System zur Hörbarmachung virtueller Produkte auf der hub.berlin
10.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics