Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie und Umweltschutz: Die ACHEMA setzt auf Nachhaltigkeit

18.06.2012
Germany Trade & Invest auf der wichtigsten Messe der Chemiebranche

Vom Image eines stinkenden Umweltzerstörers zur ressourcensparenden Innovationsbranche: die chemische Industrie in Deutschland hat in den letzten Jahrzehnten eine beachtliche Wandlung hinter sich.

Jetzt kommt die Energiewende hinzu und damit ein noch größerer Druck, Energie zu sparen bzw. den Atomausstieg überhaupt zu ermöglichen. Auch das sind Themen, die auf der am 18. Juni beginnenden ACHEMA diskutiert werden. Die Spezialisten von Germany Trade & Invest sind vor Ort.

"Die Treibstoffindustrie oder Düngemittelherstellung wurde verlagert oder musste sich in Deutschland strategisch neu positionieren. Die Zukunftsfelder in Deutschland und nicht nur hierzulande heißen unter anderem neue Materialien, nachwachsende Rohstoffe, Cleantech, Energie und Mobilität", so Evelyn Moeck, Bereichsleiterin Chemie und Gesundheit bei Germany Trade & Invest.

Die deutsche Chemieindustrie, Nummer eins in Europa und Nummer vier weltweit, musste sich in den letzten Jahrzehnten neu erfinden. Der sich rasant verändernde Weltmarkt und die immer stärker werdende Konkurrenz aus Asien zwingen die hiesigen Unternehmen zur ständigen Erhöhung der Produktivität, der Innovationsdruck ist enorm. Allein in die Entwicklung neuer Produkte investiert die Chemieindustrie 5,5 Prozent ihres Umsatzes, lediglich die Automobilindustrie gibt noch mehr Geld aus.

Jeder zehnte Angestellte in der Chemiebranche ist in der Forschung und Entwicklung tätig. Die Konsequenz: Deutschland steht hinter Japan und den USA auf Platz drei, wenn es um die Anmeldung von Patenten aus der Chemieindustrie geht. Zwischen 1996 bis 2006 konnte der Energieverbrauch um 40 Prozent gesenkt werden.

"Die Frage der Energieeffizienz ist aktueller denn je, genauso wie Themen der Energiespeicherung. Zunehmen wird auch die Spezialisierung der chemischen Industrie und der Druck, sogenannte "innovative Allianzen" einzugehen. Unternehmen werden gemeinsam Produkte entwickeln müssen, das betrifft große Konzerne genauso sowie den Mittelstand, der auch die Chemie-Branche in Deutschland prägt", so Evelyn Moeck weiter.

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Pressekontakt:

Andreas Bilfinger
T. +49 (0)30 200 099-173
M. +49 (0)151 171 50012
F. +49 (0)30 200 099-511
Andreas.Bilfinger@gtai.com
http://twitter.com/gtai_de
http://youtube.com/gtai

Andreas Bilfinger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gtai.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich

15.11.2018 | Messenachrichten

Warum Fresszellen in gesundem Gewebe fasten

15.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics