Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2011 auf einem guten Weg

07.06.2011
Fokusthemen 2011: BioServices, Lebensmittel- und Industrielle Biotechnologie
- Vier neue Sonderausstellungen erweitern das Programm
- Aussteller und Fläche bereits über vergleichbarem Stand des Vorjahres
- Neues Format für Eröffnungsfeier und AWARD-Verleihung
Gut vier Monate vor Beginn der BIOTECHNICA 2011 sieht die Deutsche Messe AG die Veranstaltung auf einem guten Weg. "Mit neuen Fokusthemen, hochkarätigen Konferenzen und einem breitgefächerten Rahmenprogramm schärft die BIOTECHNICA ihr Profil und baut ihre Position als Europas führendes Messe- und Konferenzevent für die Biotech- und Life-Science-Branche weiter aus", sagte Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, am Dienstag anlässlich einer Vorschau auf die BIOTECHNICA in Göttingen.

"Die positive Resonanz des Marktes zeigt, dass wir mit der Weiterentwicklung der Veranstaltung den richtigen Weg eingeschlagen haben." Die BIOTECHNICA öffnet vom 11. bis 13. Oktober zum 19. Mal ihre Tore.

Vier Schwerpunktbereiche stehen im Mittelpunkt der diesjährigen
BIOTECHNICA: Im Bereich "Biotechnologie" präsentieren die Unternehmen Innovationen aus Forschung, Entwicklung und Anwendungen in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie und Umwelt.

Neuerungen in der Bioprozess- und Bioverfahrenstechnik sowie Bioanalytik werden im Bereich "Labortechnik" gezeigt. Der Bereich "Services" bietet ein großes Spektrum an Dienstleistungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Der "Marktplatz Technologietransfer" führt Innovatoren und Kapitalgeber zusammen. "Wir spüren, dass wir mit dieser klaren Struktur die Anforderungen des Marktes exakt treffen", fügt Kühne hinzu. "Sowohl die aktuelle Ausstellerbeteiligung als auch vermietete Fläche liegen deutlich über dem vergleichbaren Stand des Vorjahres. Wir sind für die bevorstehende Veranstaltung positiv gestimmt."

Die thematische Verknüpfung von Ausstellung, Konferenzprogramm sowie Sonderschauen rundet die Produktpräsentationen der Aussteller ab und greift aktuelle Themen auf. Das Spektrum reicht von Biomedizin über Bioinformatik bis hin zu den neuen Fokusthemen BioServices, Lebensmittelmärkte der Zukunft und Industrielle Biotechnologie.

Neue Sonderschauen ergänzen Produktangebot

Vier neue Sonderveranstaltungen gehen im Herbst an den Start. "Die erste 'BioServices Plattform' führt Pharma- und Biotech-Unternehmen mit hochspezialisierten Dienstleistern für die biopharmazeutische Medikamentenforschung, Wirkstoffentwicklung und Wirkstoffproduktion zusammen", sagte Kühne. Die begleitende Fachkonferenz bietet Informationen über aktuelle Entwicklungen in der personalisierten Medizin, Biosimilars sowie Trends in der biopharmazeutischen Wirkstoffentwicklung.

Eine zentrale Bedeutung komme auch der Lebensmittelbiotechnologie zu. "Konsumenten und Gesetzgeber erwarten mehr denn je Lebensmittel von höchster Sicherheit und Qualität. Und sie erwarten, dass diese gewissenhaft überwacht werden", betonte Kühne. Im Mittelpunkt der ersten Sonderschau "Biotechnological Innovation in Food" und dem gleichnamigen Fachsymposium stehen aktuelle Entwicklungen in der Lebensmittelanalytik sowie Prozesstechnologie.

Premiere feiern auch die Sonderschau und das Forum "Industrial Biotechnology 2011". Dort werden innovative Anwendungen für den Einsatz biotechnologischer Verfahren in der industriellen Produktion gezeigt. Zudem werden praxisorientierte Beispiele präsentiert, die in der Initiative "BioIndustrie 2021" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden.

Eine weitere Neuerung ist die Sonderschau "Biotech meets Pharmatech". Dort dreht sich alles um die Kombination von pharmazeutischen Produkten mit biotechnologischen Methoden. Die neue Plattform richtet sich insbesondere an Aussteller und Besucher aus den Bereichen Bioverfahrens-, Automatisierungs- sowie Reinraum- und Steriltechnik.

Plattform für Geschäftsanbahnungen und Technologietransfer

Ein breitgefächertes Rahmenprogramm vernetzt Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik. Impulse für zukünftige bilaterale Forschungs- und Bildungskooperationen setzt das "Deutsch-Russische Forum für Biotechnologie". Auf der Agenda stehen Vorträge und Workshops für künftige Kooperationsmodelle, Finanzierungs- und Förderprogramme für bilaterale Forschungsprojekte sowie ein geführter Messerundgang.

Auch Firmengründer nutzen die BIOTECHNICA als Networking-Plattform. Auf der "Bio@venture Conference" präsentieren Start-ups ihre innovativen Ideen vor Investoren und potenziellen Beteiligungskapitalgebern. Zudem schafft die BIOTECHNICA mit dem jobvector career day eine Plattform für Firmen, die qualifiziertes Personal suchen.

Offene Foren in den Hallen bieten ein zusätzliches Podium für
Geschäftsanbahnungen: Das INNOVATION FORUM bereitet Ausstellern eine ideale Bühne für ihre Firmenvorträge. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt geförderte Projekte vor, die Wissenschaft und Industrie vernetzen. Im Forum "Life Science Spotlight" informieren die Life-Science-Research-Firmen (LSR) im Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) über neue Methoden der Protein- und Stammzellforschung sowie Forensik.

Verschmelzung von Eröffnungsfeier und Ausstellerabend

Für die Eröffnungsfeier der BIOTECHNICA wird es künftig ein neues Format geben. Die Auftaktveranstaltung der BIOTECHNICA wird mit dem traditionellen Ausstellerabend zur "BIOTECHNICA NIGHT" zusammengeführt. Die BIOTECHNICA NIGHT 2011 wird am ersten Messetag, 11. Oktober, im Convention Center auf dem Messegelände Hannover ausgerichtet. Erwartet werden rund 1 000 Teilnehmer aus Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik.

Neues Verfahren für EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD

Auch der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD präsentiert sich in neuer Form. An Stelle des bisherigen Ausschreibungsverfahrens nominiert die internationale Jury künftig Universitäten, Unternehmen oder Personen zu einem Schwerpunktthema. In diesem Jahr ist es Technologietransfer.

Der Sieger wird sein Profil und seine Bedeutung für das Schwerpunktthema im Rahmen der BIOTECHNICA NIGHT präsentieren.

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics