Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECH CHINA 2010 Impulsgeber für Innovationen und Geschäftskontakte im Zukunftsmarkt China

28.04.2010
Vom 2. bis 4. Juni 2010 öffnet die BIOTECH CHINA zum vierten Mal ihre Tore. Der etablierte Branchentreffpunkt in Shanghai bietet internationalen und chinesischen Biotech- und Life-Science-Unternehmen die Möglichkeit, im Wachstumsmarkt China neue Geschäftskontakte zu knüpfen.

„Mit ihrer Kombination aus Ausstellung, Vorträgen und einem umfassenden Rahmenprogramm ist die BIOTECH CHINA die ideale Plattform, um innovative Produkte vorzustellen, neue Geschäfte auf den Weg zu bringen und Wissen auszutauschen“, sagt Martin Folkerts, Director Global Fairs, Deutsche Messe Hannover.

Zur dreitägigen Veranstaltung im Shanghai International Exhibition Center (INTEX) erwartet die Deutsche Messe Hannover eine ähnlich hohe Ausstellerzahl und Flächenbelegung wie im Vorjahr. „Wir sind zuversichtlich, dass wir in 2010 an den Erfolg der Vorveranstaltung anknüpfen können“, sagt Folkerts. Dort präsentierten 121 Aussteller aus elf Nationen auf einer Fläche von 1 317 Quadratmetern ihre Produkte und Innovationen.

Im Fokus der BIOTECH CHINA stehen biotechnologische Anwendungen und marktfähige Produkte in den Bereichen Medizin, Pharmaindustrie, Ernährung, Landwirtschaft, Industrie und Umweltschutz sowie Laborgeräte, Biotechnik und Dienstleistungen.

Praxisorientierte Vorträge und Diskussionsrunden ergänzen das Ausstellungsprogramm. Das in die Veranstaltung integrierte „Innovation Forum“ ermöglicht ausstellenden Unternehmen und Forschungsinstitutionen, sich einem nationalen und internationalen Publikum vorzustellen.

Darüber hinaus referieren zehn chinesische Wissenschaftler im „Sci-Tech-Seminar“ am zweiten Messetag über ihre neuesten Forschungsergebnisse.

Das Rahmenprogramm der BIOTECH CHINA nimmt einen großen Raum ein. So werden gleich zwei Preise während der BIOTECH CHINA verliehen: Der „Contribution Award“ zeichnet Forscher aus chinesischen Unternehmen aus, die die Wissenschaft maßgeblich beeinflusst haben. Ein weiterer Glanzpunkt ist die Verleihung des „Scientific Instrument Innovation Award“. Er wird gemeinsam von der BIOTECH CHINA, dem Shanghai Science & Technology Committee sowie der Chinese Academy of Science ausgeschrieben. Der Preis richtet sich an herausragende Mitgliedsunternehmen des Verbandes „Shanghai Scientific Instrument R&D Service Association“, die auf der BIOTECH CHINA ausstellen.

Zum Rahmenprogramm für die internationalen Aussteller und Delegationen gehört der Besuch des Shanghai Zhangjiang Hi-Tech-Parks, in dem sich innovative Forschungseinrichtungen sowie viele internationale Biotech- und Pharmaunternehmen angesiedelt haben. So sind auch Besuche der dort ansässigen Unternehmen Shanghai Genomics und Shanghai Upper Bio-Tech-Pharma Co. Ltd. geplant.

Zeitgleich zur BIOTECH CHINA veranstaltet die Brücke Osteuropa e.V. – Arbeitsgemeinschaft für Wirtschafts- und Technologie-Kooperation mit Osteuropa und China – in Zusammenarbeit mit der Vereinigung deutscher Biotech-Unternehmen (VBU) eine Unternehmerreise nach China, die am 3. Juni einen Besuch der BIOTECH CHINA beinhaltet. Die Reise im Rahmen des BMWi-Programms (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) zur Förderung der internationalen Technologiekooperation richtet sich an Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Biotechnologie, Pharmazie und Medizintechnik. Weitere Informationen zur Kooperationsreise unter http://www.eastbridge.de/Biotech-China-2010/.

China ist nach wie vor einer der am schnellsten wachsenden Zukunftsmärkte Asiens. Für die Jahre 2006 bis 2010 hat China ein Nationales Entwicklungsprogramm für die Biotech-Industrie beschlossen. So soll im Jahr 2010 der Produktionswert der Biotech-Industrie bei 500 bis 800 Milliarden RMB liegen (60 bis 95 Milliarden Euro). Seit 2005 wurden von der Entwicklungs- und Reformkommission in mehreren Schritten landesweit 22 nationale Biotech-Industriebasen benannt. Die wichtigsten Zentren liegen im Yangtse-Delta (Shanghai), im Perlfluss-Delta (Kanton), in der Region Peking/Bohai-Bucht (Tianjin) sowie in Chongqing (Westchina). In diesen vier Regionen konzentrieren sich rund 80 Prozent des Biotechnologie-Potenzials von ganz China.

Your contact for further information at Deutsche Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-mail: katharina.siebert@messe.de

| b3c newswire
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.eastbridge.de/Biotech-China-2010/

Weitere Berichte zu: Biotech Biotech-Industrie Merit Award Zukunftsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ideal von oben kühlen - Rittal Blue e+ Kühlgeräte für den Dachaufbau
29.11.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics