Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoffmesse auf Wachstumskurs

08.05.2002


Freesen & Partner expandiert und gründet H2 Expo GmbH

Die Wasserstoff Expo, weltweit größte Messe für Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologien, befindet sich auf Wachstumskurs. In diesem Jahr findet die Wasserstoff Expo zum zweiten Mal vom 10. bis 12. Oktober auf dem Hamburger Messegelände statt und verzeichnet bereits jetzt einen 30%igen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr. Veranstalter war bisher die Freesen & Partner GmbH mit Sitz in Düsseldorf, die mit Wirkung vom 6.5.2002 das expandierende Messegeschäft in der neugegründeten Gesellschaft H2 Expo GmbH bündelt.

Die Gründe für den Aufwärtstrend liegen in den verstärkten internationalen Werbeaktivitäten des Veranstalters und im gestiegenen Selbstbewußtsein der Branche. "Der Erfolg der ersten Wasserstoff Expo hat die Aussteller der ersten Stunde und diejenigen, die sich die Messe zunächst ansehen wollten, darin bestärkt, daß es an der Zeit ist, die Werbetrommel für die Energiewende zu rühren", sagt Ines Freesen, Geschäftsführerin der H2 Expo GmbH. "Im Vergleich zum Mai letzten Jahres verzeichnen wir schon jetzt 30% mehr Ausstellungsfläche, zum größten Teil durch Neubuchungen." 2001 präsentierten 80 Anbieter aus dem In- und Ausland neue Energie- und Antriebskonzepte auf 4.000 Quadratmetern, 5.000 Besucher fanden den Weg in die Messehallen. In diesem Jahr erwartet die Wasserstoff Expo 120 internationale Aussteller und auf 6.000m2 und 7.000 Besucher. Unter anderem aus Japan und Mexiko haben sich Delegationen angekündigt, die Ausstellung und Vortragsprogramm nutzen wollen, um Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Bislang zeichnete die Freesen & Partner GmbH, Düsseldorf, für Konzeption, Vermarktung und Durchführung der Wasserstoff Expo verantwortlich. Seit dem 6. Mai arbeitet die Mannschaft der neuen Gesellschaft H2 Expo GmbH an diesem und weiteren Projekten. "Die Einführung von Wasserstofftechnologien ist keine deutsche sondern eine globale Aufgabe", kommentiert Ines Freesen diesen Schritt. "Das Team der H2 Expo GmbH wird sich daher voll auf den Ausbau der Messe als DAS internationale Leitforum konzentrieren, das zur Bewußtseinsbildung, Marktentwicklung und Einführung von Standards beiträgt." Eine weitere Aufgabe der H2 Expo GmbH liegt im New Business Development. Derzeit konkretisieren Ines Freesen und ihre Mitarbeiter Pläne, das Konzept auch in anderen Schlüsselmärkten zu etablieren. Die Freesen & Partner GmbH unter der Leitung von Geschäftsführer Karlheinz Freesen baut ihr Kerngeschäft im Executive Search und Strategic Management Consulting aus.

Zur Messe:www.H2expo.de

Unter dem Motto "The Future is Now" feierte die Wasserstoff Expo im Oktober 2001 erfolgreich ihre Premiere. Zum ersten Mal stellten sich Anbieter von Wasserstoff(H2)- und Brennstoffzellen-Technologien auf einer eigenen Messe den Fragen der Interessenten. Gezeigt wird auch 2002 wieder das gesamte Spektrum von der H2-Erzeugung z.B. aus erneuerbaren Energien bis zur Anwendung in Brennstoffzellen oder Verbrennungsmotoren. Auch Übergangsszenarien z.B. mit Hilfe von Erdgas oder Methanol bilden einen Schwerpunkt. Zu den Ausstellern gehören die führenden Automobilhersteller und Energieversorgungsunternehmen. Ein umfangreiches Vortragsprogramm bietet den Besuchern zusätzlich Gelegenheit, sich über die Innovationen in der Energie- und Antriebstechnik zu informieren.

Ines Freesen | ots

Weitere Berichte zu: Expo Wachstumskurs Wasserstoffmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics