Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für den Erhalt des Untergrunds

06.05.2002


IFAT 2002 München, 13. bis 17. Mai 2002, Gemeinschaftsstand Forschung für die Zukunft, Halle A 3, Stand A 3.516

Bauingenieure der TU Dresden stellen Software zur Erneuerung von Infrastrukturnetzen auf der Münchner IFAT vor

1.700 km Abwasserkanäle, 2300 km Rohrleitungen für Wasser, 460 km für Fernwärme sowie 1.500 km Gasleitungen - und nicht alle davon sind wirklich jüngeren Datums. Ein schleichender Prozess der Verschlechterung bei alten Rohren macht den Kommunen zu schaffen, erst recht in Zeiten schmaler Haushalte. Denn Erneuerung oder Sanierung kostet Geld, und die Frage Unter der Oberfläche geht es bunt zu: Eine Großstadt wie Dresden hat etwa ist bei knappem Budget ganz einfach: Wo anfangen, wo aufhören? Eine Antwort, die im wahrsten Sinne des Wortes nicht oberflächlich ist, geben Bauingenieure des Instituts für Stadtbauwesen und Straßenbau an der TU Dresden: Unter Leitung von Prof. Raimund Herz entwickelten sie eine Software, die alle nur denkbaren Begleitumstände wie Art und Alter der Rohrleitungen, Material und Umweltfaktoren berücksichtigt und aus den umfangreichen Daten Strategien zur Erneuerung der Infrastrukturnetze bestimmt. "KANEW", ursprünglich von Prof. Herz im Rahmen eines Projekts der Research Foundation der American Water Works Association entwickelt und in englischer Fassung veröffentlicht, ist mittlerweile mehrfach überarbeitet und mit den Nutzern verfeinert worden. Die Version 3 der Software wird jetzt auf der IFAT in München vorgestellt. Die Software ist multilingual und simuliert die Ergebnisse verschiedener Vorgehensweisen bei der Rohrnetzerneuerung. "Damit bietet die neue Version von Kanew die besten Voraussetzungen, die umweltverträgliche Erneuerung der unterirdischen Infrastruktur unserer Städte mit kostengünstigen Erneuerungsverfahren zu planen", sagt Prof. Herz.

Bislang ahnen die Kommunen nur, welche Belastung in den kommenden zwanzig Jahren auf sie zukommt. Zwar gibt es Erfahrungswerte, wonach ein bis drei Prozent des vorhandenen Leitungsnetzes zu erneuern ist, wobei man von Kosten in Höhe von etwa 300 Euro pro laufendem Meter ausgeht. Die Software macht’s genauer. Anhand vieler abgefragter objektiver Daten schlägt sie Alternativen vor: Wo kann saniert, wo sollte besser erneuert werden? Die Strategien sind natürlich mit Zahlen hinterlegt - und da kann man dann auf einen Blick erkennen, dass eine Sanierung zum Zeitpunkt x günstiger sein kann als es beim Status quo zu belassen. Wenn beispielsweise Wasser austritt, kommt es nicht mehr beim Kunden an, kann also auch nicht verkauft werden. Solche Details berücksichtigt das Programm und zeigt auch den Break even, wann der Nutzen höher sein wird als die Kosten. Das Programm wurde schon in mehr als zwanzig Städten europaweit angewandt - von Trondheim im Norden bis nach Amadora und Oeiras in Portugal, von England über Frankreich, die Schweiz, Tschechien und die Slowakei bis zu zahlreichen Städten und Gemeinden in Deutschland.

Informationen: Ulrich van Stipriaan, Tel.: (03 51) 4 63 - 3 91 69, E-Mail:  Ulrich.Stipriaan@mailbox.tu-dresden.de

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/biwiss/stadtbau/stbw_kanew.html

Weitere Berichte zu: IFAT Infrastrukturnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics