Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für den Erhalt des Untergrunds

06.05.2002


IFAT 2002 München, 13. bis 17. Mai 2002, Gemeinschaftsstand Forschung für die Zukunft, Halle A 3, Stand A 3.516

Bauingenieure der TU Dresden stellen Software zur Erneuerung von Infrastrukturnetzen auf der Münchner IFAT vor

1.700 km Abwasserkanäle, 2300 km Rohrleitungen für Wasser, 460 km für Fernwärme sowie 1.500 km Gasleitungen - und nicht alle davon sind wirklich jüngeren Datums. Ein schleichender Prozess der Verschlechterung bei alten Rohren macht den Kommunen zu schaffen, erst recht in Zeiten schmaler Haushalte. Denn Erneuerung oder Sanierung kostet Geld, und die Frage Unter der Oberfläche geht es bunt zu: Eine Großstadt wie Dresden hat etwa ist bei knappem Budget ganz einfach: Wo anfangen, wo aufhören? Eine Antwort, die im wahrsten Sinne des Wortes nicht oberflächlich ist, geben Bauingenieure des Instituts für Stadtbauwesen und Straßenbau an der TU Dresden: Unter Leitung von Prof. Raimund Herz entwickelten sie eine Software, die alle nur denkbaren Begleitumstände wie Art und Alter der Rohrleitungen, Material und Umweltfaktoren berücksichtigt und aus den umfangreichen Daten Strategien zur Erneuerung der Infrastrukturnetze bestimmt. "KANEW", ursprünglich von Prof. Herz im Rahmen eines Projekts der Research Foundation der American Water Works Association entwickelt und in englischer Fassung veröffentlicht, ist mittlerweile mehrfach überarbeitet und mit den Nutzern verfeinert worden. Die Version 3 der Software wird jetzt auf der IFAT in München vorgestellt. Die Software ist multilingual und simuliert die Ergebnisse verschiedener Vorgehensweisen bei der Rohrnetzerneuerung. "Damit bietet die neue Version von Kanew die besten Voraussetzungen, die umweltverträgliche Erneuerung der unterirdischen Infrastruktur unserer Städte mit kostengünstigen Erneuerungsverfahren zu planen", sagt Prof. Herz.

Bislang ahnen die Kommunen nur, welche Belastung in den kommenden zwanzig Jahren auf sie zukommt. Zwar gibt es Erfahrungswerte, wonach ein bis drei Prozent des vorhandenen Leitungsnetzes zu erneuern ist, wobei man von Kosten in Höhe von etwa 300 Euro pro laufendem Meter ausgeht. Die Software macht’s genauer. Anhand vieler abgefragter objektiver Daten schlägt sie Alternativen vor: Wo kann saniert, wo sollte besser erneuert werden? Die Strategien sind natürlich mit Zahlen hinterlegt - und da kann man dann auf einen Blick erkennen, dass eine Sanierung zum Zeitpunkt x günstiger sein kann als es beim Status quo zu belassen. Wenn beispielsweise Wasser austritt, kommt es nicht mehr beim Kunden an, kann also auch nicht verkauft werden. Solche Details berücksichtigt das Programm und zeigt auch den Break even, wann der Nutzen höher sein wird als die Kosten. Das Programm wurde schon in mehr als zwanzig Städten europaweit angewandt - von Trondheim im Norden bis nach Amadora und Oeiras in Portugal, von England über Frankreich, die Schweiz, Tschechien und die Slowakei bis zu zahlreichen Städten und Gemeinden in Deutschland.

Informationen: Ulrich van Stipriaan, Tel.: (03 51) 4 63 - 3 91 69, E-Mail:  Ulrich.Stipriaan@mailbox.tu-dresden.de

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/biwiss/stadtbau/stbw_kanew.html

Weitere Berichte zu: IFAT Infrastrukturnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Frühjahrsputz auf der Nanoskala

08.04.2020 | Materialwissenschaften

Neutronenforschung: Magnetische Monopole in Kagome-Spin-Eis-Systemen nachgewiesen

08.04.2020 | Physik Astronomie

Minimalinvasiver Eingriff senkt den Blutdruck

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics