Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuliefermesse Z 2002: "Pecceno" - des Meisters neuer Liebling

06.05.2002


Unter dem Dach des Technologie Centrums Chemnitz (TCC) wagt die Chemnitzer Uni-Absolventin Dr. Bettina Keil mit der Software "Pecceno" den Sprung in die Selbständigkeit.
Foto: Mario Steinebach


Chemnitzer Uni-Absolventin beendet Chaos in der Auftrags- und Werkstattsteuerung

(Gemeinsame Presseerklärung der TU Chemnitz und des Technologie Centrum Chemnitz)

Nicht selten fühlen sich kleine und mittelständische Unternehmen von großen Softwarefirmen im Stich gelassen, insbesondere dann, wenn es um die Steuerung der Fertigung in ihrer Werkstatt oder ihrer gesamten Produktion geht. So manche Standardsoftware lässt sich nur schwer an die individuellen Bedürfnisse der Unternehmen anpassen. Selten gibt es Systeme, die beispielsweise der Meister in der Werkstatt selbst bedienen kann. Hinzu kommt noch ein anderes Problem: Vielerorts wird die Fertigung vom Wechselspiel zwischen gewollter Planung und vorherrschendem Chaos bestimmt. Oft fehlt im Unternehmen der Mut, aus dieser Situation auszubrechen, obwohl für viele zunehmend eine Kostenreduzierung bei erhöhter Liefertreue und erhöhter Qualität zur Überlebensfrage geworden ist.

Dr. Bettina Keil von der im Technologie Centrum Chemnitz ansässigen Firma Keilware GmbH hat nun eine Software mit dem Namen "Pecceno" entwickelt (der Name ist an das spanische Wort "pequeno" angelehnt, das im Deutschen "klein" bedeutet). Mit dieser insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen gedachten Systemlösung lassen sich die Prozesse in der Werkstatt oder in der Auftragsfertigung transparent gestalten und zielsicher planen. Alle Aufträge können so von der Erfassung über die Fertigung bis hin zur Lieferung mit einem einzigen System gesteuert werden. Das flexible System, versetzt den Nutzer in die Lage, schnell Anfragen zu bearbeiten, Aufträge aufzunehmen, Fertigungen zu planen und durchzuführen sowie Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Integrierte Controlling-Funktionen sorgen dafür, dass der Nutzer nie den Überblick über seine Produktion verliert.

Die 38-jährige Geschäftsführerin, die auf diesem Gebiet bereits mehrere Jahre an der Professur für Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz geforscht und mit Unternehmen der Region zusammengearbeitet hat, legt bei der Softwareentwicklung besonderen Wert auf die leichte und zielsichere Bedienbarkeit des Programms sowie auf eine schnelle und übersichtliche Informationsverarbeitung, damit beispielsweise der Meister selbst das Programm unmittelbar in der Werkstatt nutzen kann. Weiterer Vorteile: "Pecceno" kann bei laufender Produktion eingeführt werden. Außerdem sind weder langwierige Schulungen für Mitarbeiter noch lange Einführungszeiten erforderlich. Noch nicht einmal ein zusätzlicher Systemadministrator für die Pflege des Systems wird benötigt.

Damit ist die Chemnitzer Software nicht nur für Teile- und Lohnfertiger geeignet, sondern speziell auch für Unikatfertiger wie Werkzeug- und Formenbauer und Sondermaschinenbauer. Die Unternehmensgröße spielt dabei keine Rolle, denn das Programm ist als Steuerungsinstrument für den Meister in der Werkstatt ebenso konzipiert wie für die Steuerung der Komplettbearbeitung in einem mittelständischen Unternehmen. "Pecceno" erfüllt alle Anforderungen an ein flexibles Werkstattsteuerungssystem und beinhaltet zusätzlich alle Funktionen, die für eine Auftragsabarbeitung benötigt werden. Es ist modular aufgebaut und ermöglicht dem Nutzer, tatsächlich nur die Module zu erwerben, die er braucht. Das heißt, wenn keine PPS-Funktionen benötigt werden, dann ist "Pecceno" auch als reine Werkstattsteuerung einsetzbar. Oder wenn ein Unikatfertiger keine Artikelverwaltung benötigt, dann kann das System auch durchgängig ohne Artikel und Artikelnummern arbeiten. Anders ausgedrückt: Mit "Pecceno" kann der Nutzer - wie der Name schon sagt - klein anfangen, und das System mit den Bedürfnissen wachsen lassen.

Derzeit erweitert die Keilware GmbH das Programm um eine Sprachaus- und -eingabe sowie um eine Videounterstützung. "Durch die erhöhte Transparenz und Organisationshilfe amortisiert sich das System meist schon nach einem halben Jahr", versichert Dr. Keil. Die Marktchancen für "Pecceno" seien gut, denn in die Entwicklung sind schließlich jahrelange Kooperationserfahrungen der Professur Arbeitswissenschaften der Chemnitzer Universität mit der Industrie eingeflossen. Die Geschäftsführerin gibt sich zuversichtlich "Ich denke, das Unternehmen Keilware weiß unterdessen ziemlich genau, wo des Meisters Schuh drückt und kann mit ’Pecceno’ helfen, diesen Druck zu nehmen".

Gemeinsam mit der Professur Arbeitswissenschaften der TU Chemnitz präsentiert Keilware die neueste Version von "Pecceno" vom 19. bis 21. Juni 2002 auf der Zuliefermesse Z 2002 in Leipzig (Halle 2, Stand D82 - Gemeinschaftsstand "Forschungsland Sachsen").

Weitere Informationen: Technologie Centrum Chemnitz, Keilware GmbH, Dr.-Ing. Bettina Keil, Annaberger Str. 240, 09125 Chemnitz, Tel.: (03 71) 53 47 - 6 45, Fax: (03 71) 53 47-6 46, E-Mail bettina.keil@keilware.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.keilware.de

Weitere Berichte zu: Keilware Zuliefermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München
28.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Erfolgreiche Premiere: dormakaba mit der digitalBAU zufrieden
26.02.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics