Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder "Bodykey" wird auf der Medica präsentiert

08.11.2007
Schlüssel zu mehr Transparenz in der Krankenversorgung

Gemeinsam mit der KSB Klinikberatung GmbH aus Wuppertal (http://www.klinikberatung.de) wurde der patientenorientierte Qualitätsbericht des Uniklinikums Greifswald mit einem "Körper- und Behandlungsschlüssel" (Bodykey) versehen. Das von dem Nordrhein-Westfälischen Unternehmen für das Infoportal krankenhaus.de entwickelte und bewährte Suchprogramm wurde damit erstmalig auf ein Universitätsklinikum angepasst.

Der erste Bodykey für einen Qualitätsbericht soll auf der größten medizinischen Fachmesse Medica (http://www.medica.de) in Düsseldorf vom 14. bis 17. November 2007 am Stand der KSB Klinikberatung GmbH (Halle 15/F37) präsentiert werden.

"Ein einfacher Klick auf das erkrankte Organ ermöglicht nun eine schnelle Zuordnung der Krankheitsbilder sowie eine direkte Weiterleitung zur behandelnden Klinik und zu den entsprechenden Seiten im Qualitätsbericht", informierte der Leiter der Stabsstelle Medizincontrolling, Dr. Christoph Bobrowski. Der Bodykey sorgt mit seiner nutzerfreundlichen Steuerung über die bildliche Körperdarstellung für eine zügige Orientierung im 300 Seiten starken Leistungsbericht und in den 20 Greifswalder Fachkliniken. Der Einstieg über Krankheiten oder nach Körperteilen und nicht primär nach klinischen Abteilungen erleichtert die Suche nach dem richtigen Spezialisten. Die Beschreibung von Behandlungsformen und Therapieangeboten erfolgt in verständlicher und übersichtlicher Weise, ohne abschreckende Fremdworte.

... mehr zu:
»KSB »MEDICA

Diese neuartige Suche wurde durch das Universitätsklinikum Greifswald und die Firma KSB realisiert, die auch das Internetportal krankenhaus.de betreibt. "Das neue Suchinstrument ist ein weiterer wichtiger Schritt, die Transparenz in der Krankenversorgung und im Qualitätsmanagement zu optimieren", so der Geschäftsführer der KSB, Dr. Nikolai von Schroeders.

Der Bodykey steht ab heute über den Link Blickpunkt/Qualitätsbericht 2006 des Uniklinikums (Startseite) oder direkt über http://www.klinikum.uni-greifswald.de/qb_grafisch zur Verfügung.

Universitätsklinikum Greifswald
Leiter Stabsstelle Medizincontrolling
Dr. Christoph Bobrowski, M.Sc.
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-51 95
F +49 3834 86-51 96
E christoph.bobrowski@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medica.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de/qb_grafisch

Weitere Berichte zu: KSB MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics