Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optisch steht die WM-Aufstellung

17.04.2002


Deutsche OptoTechnologie gründet bundesweites OptecNet

Über 400 Unternehmen und Forschungspartner aus der OptoTechnologie streben gemeinsam an die Spitze der Weltliga und haben sich deshalb unter einem Dach vereinigt: Dem OptecNet Deutschland e.V. Die Firmen und Forschungsinstitutionen, die bereits in regionalen "Kompetenznetzen Optische Technologien" zusammen-geschlossen sind, wollen nun bundesweit Synergieeffekte in Forschung, Entwicklung und Ausbildung nutzen. Sie fordern zugleich die Platzierung und Sicherung von Optik und Photonik in der Ausbildung.

Den Optischen Technologien gehört die Zukunft. Vom CD-Player über den Laser in Biotechnologie und Medizin bis zur UV-Härtung von Kunststoffen. Von der leuchtenden Anzeige des Mobiltelefons bis zum Computerbildschirm: Überall steckt Licht drin. Kaum ein Bereich der Biotechnologien oder der Mikroelektronik, in dem Optische Technologien keine Verwendung finden. Jährlich soll der Weltmarkt für Optische Technologien um 20 Prozent wachsen.

Schon jetzt gehört die OptoTechnologie zu den Schlüsseltechnologien der deutschen Wirtschaft. Deutschland steht in vielen Gebieten der Optischen Technologien bereits an der internationalen Spitze. Um ihre Position noch auszubauen und ein Portal für den europäischen und internationalen Markt zu schaffen, haben sich nun Unternehmen, Ausbildungs- und Forschungspartner der Optischen Technologien deutschlandweit zusammengeschlossen. Sie wollen in Forschung, Entwicklung und Ausbildung an einem Strang ziehen, indem sie zum Beispiel in Netzwerken die Entwicklung neuer Ideen für eine intelligente Fertigung vorantreiben. Die Industrie hat Vorarbeit geleistet, indem sie beispielsweise Arbeitsgemeinschaften mit Universitäten gebildet hat.

Für den Medaillenrang sind aber nicht nur die Unternehmen gefordert. Notwendig ist auch ein Wirtschaftsklima, das Innovationen nach Nutzen und Bedarf der Wirtschaft fördert. Um Know-How zu schaffen und zu halten, muss außerdem Optik und OptoTechnologie in der naturwissenschaftlichen Erstausbildung, Weiterbildung und im Physik- und Ingenieurstudium gesichert werden. Außerdem sollte man die bestehenden Bausteine der Ausbildung an die Bedürfnisse der Optischen Technologien anpassen. Vorbilder für neue Studiengänge existieren bereits in Aalen, Göttingen, Emden und bald auch in Stuttgart.

Der Zusammenschluss zum OptecNet Deutschland e.V bündelt das Wissen der Zukunft. OptecNet will einen Dialog mit der Öffentlichkeit herstellen und fördern, um die Optischen Technologien zum Begriff werden zu lassen, mit dem jeder etwas anfangen kann.

OptecNet Deutschland e.V. wurde als Zusammenschluss der sieben regionalen "Kompetenznetze Optische Technologien" ins Leben gerufen, die derzeit noch durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden. Partner ist außerdem die eigenfinanzierte HansePhotonik.

Das BMBF fördert die Optischen Technologien in Deutschland über das Förderprogramm "Optische Technologien - Made in Germany" in den nächsten fünf Jahren mit 280 Millionen Euro.

Sie suchen weitere Informationen? Willkommen in der Zukunft! Besuchen Sie uns zwischen dem 15. und dem 20. April auf der Hannover Messe, Halle 18, 1.OG, Stand J06.

Dr. Robert Grub | ots

Weitere Berichte zu: Forschungspartner OptoTechnologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics