Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biochip-Technologie für jedes Labor

17.04.2002


Die Herstellung der Biochips erfolgt mit einer CLONDIAG ® eigenen, patentierten Technologie, die aus der Halbleiterindustrie stammt und Tausendstel Millimeter kleine Strukturen erzeugen kann.
"obs/Clondiag"


ArrayTube®’s sind die neue Biochip-Plattform für die einfache Durchführung von Gentests. Ein ArrayTube® besteht aus einem Standard-Reaktionsröhrchen mit integriertem Biochip, der den Boden des Gefäßes bildet.
"obs/CLONDIAG"


Das Jenaer Biotech-Unternehmen CLONDIAG(R) chip technologies GmbH wird auf der diesjährigen Analytica-Fachmesse in München ein weltweit neuartiges Analysesystem präsentieren, das den Einsatz von Biochips für Gentests einem breiten Nutzerkreis in Forschung und Anwendung verfügbar machen wird. Mit dem sogenannten ArrayTube(R) (AT) System ist es zum ersten Mal möglich, einfache und vor allem kostengünstige Untersuchungen mit DNA-Biochips, millimetergroßen Trägern mit einer Vielzahl mikroskopisch kleiner Genabschnitte auf der Oberfläche, durchzuführen.

Kernstück der neuen Technologie ist das sogenannte ArrayTube(R), das aus einem einfachen Standard-Laborröhrchen mit fest integriertem Biochip besteht. Alle für die Genanalyse notwendigen Arbeitsschritte können direkt im Röhrchen, dem "Tube", mit gängigem Laborequipment durchgeführt werden. Ergänzt wird die neue Biochip-Plattform durch ein neuartiges Proben-Markierungsverfahren und ein eigens entwickeltes Auslesegerät, das die Wechselwirkungen von der Probe mit den Gensonden auf dem Biochip nachgweist. Das gesamte ArrayTube(R)-System läßt sich einfach bedienen, arbeitet mit hoher Zuverlässigkeit und ist für nahezu jedes Labor erschwinglich. Nach Angaben der Geschäftsleitung von CLONDIAG(R) besitzt das AT-System das Potential, DNA-Biochip-Analysen zu einer Standardtechnologie für jedes Routinelabor zu machen. Das Unternehmen geht davon aus, daß mit dem Einsatz des ArrayTube(R)-System eine Vielzahl von bislang nur in der Forschung angewandten Gentests den Weg in die diagnostische Praxis finden und Entwicklungen in der sogenannten individualnorientierten Medizin beschleunigt werden.

Die CLONDIAG(R) GmbH wurde 1998 in Jena/Thüringen gegründet. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, führender Anbieter von pharmaassozierten diagnostischen Werkzeugen für die individualorientierte Medizin zu werden. An der Schnittstelle von Mikrosystemtechnik, Molekularbiologie, Chemie und Informationstechnologie ist es CLONDIAG(R) kürzlich gelungen, das Konzept eines Teststreifens für die genetische vor-Ort-Diagnostik zu verwirklichen und damit die Grundlage für eine neue Kategorie von Diagnostika zu schaffen. CLONDIAG(R) verfügt über ein breites Portfolio patentierter Technologien und beschäftigt am Standort Jena zur Zeit 35 Mitarbeiter.

Dr. Karin Adelhelm | ots
Weitere Informationen:
http://www.clondiag.com

Weitere Berichte zu: ArrayTube Gentest

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics