Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftstechnologie - mit Heizöl betrieben

16.04.2002


Erste ölbetriebene Brennstoffzelle von Aral und Sulzer Hexis

Im Rahmen der Hannover Messe Industrie präsentierten die Unternehmen Aral und Sulzer Hexis zum Messeauftakt die neuesten technischen Entwicklungen auf dem Brennstoffzellenmarkt. Mit der ersten ölbetriebenen Brennstoffzelle zur Erzeugung von Strom und Wärme beschreiten die Bochumer Aral und die in der Schweiz ansässige Sulzer Hexis gemeinsam neue Wege. Die deutsch-schweizerische Kooperation stellt mit der Entwicklung eines heizölbetriebenen Brennstoffzellen-Prototypen für Einfamilienhäuser den rund 6 Millionen deutschen Heizöl-Verbrauchern eine zukunftsgerechte Lösung in Aussicht.

"Heizölkunden werden bei der Entwicklung neuer Technologien nicht vergessen", versichert Dr. Bernd Richter, Geschäftsführer der Aral Wärme Service, Marktführer im deutschen Heizölgeschäft. "Heizöl ist im Gegensatz zu Erdgas ein leitungsungebundener Energieträger und ergänzt daher in idealer Weise die Anwendungsgebiete für Brennstoffzellen".

Die Entwicklung von Brennstoffzellen-Heizgerätetechnik zur Erzeugung von Wärme und Strom in Einfamilienhäusern wird in der Tat derzeit von erdgasgetriebenen Systemen dominiert. Dass dies nicht so bleiben muss und Heizöl als Energieträger eine Zukunft hat, stellt die Entwicklung eines heizölgestützten Brennstoffzellen-Prototypen von Sulzer Hexis unter Beweis. Aral hat die Firma Sulzer Hexis dabei unterstützt und wird für den Betrieb ein spezielles Heizöl bereitstellen.

"Nach der CE-Zertifizierung (1) und der Auslieferung unserer ersten erdgasbetriebenen Vorseriensysteme Ende 2001, freuen wir uns, mit Aral einen kompetenten Entwicklungspartner für die Heizölanwendung im Boot zu haben", erläutert Dr. Harald Raak, Leiter Marketing & Vertrieb von Sulzer Hexis. "Das erste heizölbetriebene Modell wird als Prototyp bis zum Sommer diesen Jahres fertiggestellt sein", so Raak, "und anschließend in eine längere Testphase gehen."

Nach Aussagen von Dr. Bernd Uckermann, Aral Forschung, beschäftigt sich Aral als einziges deutsches Mineralölunternehmen schon seit längerem mit der Möglichkeit, flüssige Kraft- und Brennstoffe - insbesondere Heizöl - der Brennstoffzellentechnologie zugänglich zu machen. "In Sulzer Hexis haben wir dafür einen kompetenten Entwicklungspartner gefunden", so Uckermann. "Mit dem Sulzer Hexis-Prototypen und dem Testlauf werden wir demonstrieren, dass Heizöl ein moderner Energieträger ist".

(1) Das CE-Zertifikat ermöglicht die Inbetriebnahme der Brennstoffzellen-Heizgeräte ohne aufwändige Einzelgenehmigung.

Hintergrundinformationen

Brennstoffzellentechnik:

Brennstoffzellen wandeln die in chemischer Form im Brennstoff gespeicherte Energie direkt in Strom und Wärme um. Der verwendete Brennstoff kann auf diese Weise effizienter genutzt werden als bei der konventionellen Kombination zentraler Elektrizitätswerke mit dezentralen Hausheizungen.

Die weiteren Vorteile der Brennstoffzellentechnik sind:

  • Schadstoffarm
  • Geräuscharm
  • Beitrag zur CO2-Reduktion
  • Hoher elektrischer Wirkungsgrad
  • Hoher Gesamtwirkungsgrad
  • Problemlos in vorhandene Infrastrukturen einzugliedern

Sulzer Hexis AG

Das zum Sulzer-Konzern gehörende schweizer Unternehmen ist seit Ende der 80er Jahre in der Entwicklung und Herstellung von Hochtemperatur-Brennstoffzellen im kleinen Leistungsbereich tätig. Das erdgasbetriebene und CE-zertifizierte Vorseriensystem "HXS 1000 Premiere" wird seit 2001 im Rahmen einer Vorserienphase in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeliefert.

Heizölmarkt/Aral Wärmeservice

Der Heizölmarkt in Deutschland befindet sich in einer schwierigen Phase: ein Wachstum ist nicht mehr zu erreichen, eine rückläufige Tendenz macht sich deutlich bemerkbar. Derzeit werden 32,6 % aller Wohnungen in Deutschland mit Heizöl betrieben. Der Anteil von Erdgas liegt bei 44,50 %. Hauptabnehmer sind dabei mit 88,15 % Haushalte und Kleinverbraucher. Von den zur Zeit 6,4 Mio. Ölheizungen in Deutschland stehen 2,2 Mio. in den nächsten Jahren zur Modernisierung an, so dass dies eine Einsatzmöglichkeit für die heizölbetriebene Brennstoffzelle bieten würde.

Ulrich Winkler | ots

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics