Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Wie man die Temperatur von Raumkapseln beim Eintritt in die Atmosphäre misst

11.04.2002


Jenaer Wissenschaftler entwickeln hochgenaues berührungsloses Temperaturmessgerät

 Wissenschaftler des Technischen Instituts der Physikalischen Fakultät der Uni Jena um Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fried und Dipl.-Ing. Torsten Henning haben ein Messgerätesystem entwickelt, mit dem sich hohe Temperaturen berührungslos und sehr genau erfassen lassen. Das Gerät wird auf der Hannover-Messe vom 15. bis 20. April erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Es ist besonders anpassungsfähig und im Vergleich zu seiner Leistung auch besonders preiswert.

Beim Schweißen, beim Schmelzen von Metallen oder bei vielen chemischen Prozessen entstehen hohe Temperaturen. Häufig möchte man diese Temperaturen möglichst schnell und genau messen, da sie Rückschlüsse auf den Ablauf des Prozesses und auf die Qualität der Produkte zulassen. Dadurch wird es möglich, bei eventuellen Störungen schnell einzugreifen.

Wie alle berührungslosen Temperaturmessgeräte funktioniert das Jenaer Gerät nach dem Pyrometerprinzip. Pyrometer messen die abgestrahlte Wärme und eignen sich deshalb auch für bewegte Objekte und große Entfernungen. Das neuartige Jenaer Pyrometer kann aber noch mehr: Durch seinen mehrkanaligen Aufbau lassen sich problemlos zusätzliche Messfühler anschließen. Dadurch ist es möglich, die Temperatur mehrerer Wärmequellen gleichzeitig und ohne Zeitverzögerung hochgenau zu messen oder die Wärmeverteilung zwischen mehreren Messpunkten zu ermitteln. Der Messbereich liegt zwischen 650 und 3000 Grad Celsius, die Abweichung von der tatsächlichen Temperatur bei weit unter einem Prozent. Die Messdaten werden an einen Computer weitergeleitet und dort ausgewertet. Dieser Computer dient auch dazu, den jeweiligen Prozess zu steuern. Das Pyrometer kann aus der Ferne gewartet und geeicht (Fachwort: kalibriert) werden und ist mit einer Fehlerkorrektur ausgestattet. Sogar weltraumtauglich ist das neue Gerät: Es wurde bereits eingesetzt, um die Hitzeentwicklung von Raumkapseln beim Eintritt in die Atmosphäre zu messen - dabei entstehen immerhin Oberflächentemperaturen bis zu 2400 Grad Celsius. Zum Schutz vor derart hohen Temperaturen sind die Raumkapseln mit Keramikkacheln beklebt. Deren Temperatur wird fortlaufend an verschiedenen Stellen gemessen, damit die Besatzung notfalls den Eintrittswinkel ändern kann. Dazu waren bisher eine ganze Reihe von Pyrometern nötig, die Platz und Gewicht wegnahmen. Das Jenaer Instrument mit seinen zahlreichen Messkanälen macht es nun erstmals möglich, die Oberflächentemperatur mit einem einzigen Gerät zu messen. Die Wissenschaftler arbeiten bereits an einer Weiterentwicklung: In naher Zukunft wollen sie das Gerät mit weiteren Sensoren ausstatten, um auch Entfernungen, Strömungsgeschwindigkeiten, die Konzentration von Stoffen oder deren Dichte zu messen.

Inzwischen hat Torsten Henning gemeinsam mit dem Diplom-Wirtschaftsinformatiker Volker Heinrich die Firma VirtualFab Technologie gegründet. Beim 4. Thüringer Businessplan-Wettbewerb gewann die Ausgründung der Uni Jena den 1. Preis in der Kategorie "Dienstleistungen". Einschließlich der beiden Chefs zählt die High-Tech-Firma zurzeit fünf Mitarbeiter. Die Unternehmensgründer wollen aber nicht nur ihr Pyrometer vermarkten: Sie verstehen sich auch als Spezialisten für wissenschaftliche Analysesoftware und Datenbanksysteme und entwickeln als Dienstleister Anwendungsprogramme für die Messtechnik. Ein weiterer Schwerpunkt der jungen Firma ist die "Virtuelle Fabrik". Dabei schließen sich selbständige Unternehmen für die Dauer eines Projekts zeitweilig zu einem Verbund zusammen. Ein solches Netzwerk bauen die Virtual-Fab-Leute gerade für das Optonet Jena auf, einen eingetragenen Verein, in dem sich mehr als 40 Firmen der optischen Industrie, dazu mehrere Forschungsinstitute, Hochschulen, Banken und Kommunen, zusammengeschlossen haben. Mit dabei sind so prominente Namen wie Carl Zeiss Jena, Jenoptik, Analytik Jena, Asclepion Meditec und Docter Optics, aber auch zahlreiche kleine und mittelständische Spezialfirmen.

Weitere Informationen: VirtualFab - Gesellschaft für Technologieentwicklung mbH, Wildenbruchstraße 15, 07745 Jena, Dipl.-Ing. Torsten Henning, Tel: 0 36 41 / 67 51 90, Fax: 0 36 41 / 67 51 99, E-Mail: t.henning@virtualfab.de oder vom 5. bis 20. April 2002 auf der Hannover Messe, Halle 18, 1. Obergeschoss, auf dem Stand O 15, "Forschungsland Thüringen". Die Firma ist eine Ausgründung der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.virtualfab.de/html/opto-in.htm
http://www.virtualfab.de/index.ht

Weitere Berichte zu: Pyrometer Raumkapsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit
25.03.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Spitzentechnologie von Heraeus Noblelight für die Luft- und Raumfahrt
12.03.2019 | Heraeus Holding GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Werkstoffe für Rotorblätter

26.03.2019 | Förderungen Preise

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics