Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser brennt Verschmutzungen weg

24.09.2007
Bauteile müssen vor dem Schweißen oder Verkleben gereinigt werden, damit die Verbindungen zuverlässig halten. Das Laserstrahlreinigen bietet hier viele Vorteile: Es ist reproduzierbar, kann in bestehende Produktionsprozesse integriert werden und säubert gezielt die Stellen, die weiterbehandelt werden sollen. Fraunhofer-Forscher zeigen dieses Verfahren live auf der Messe Parts2Clean, die vom 9. bis 11. Oktober in Stuttgart stattfindet (Halle 9, Stand B 220/C 317).

Bauteile müssen oft die halbe Welt umschiffen, bevor sie weiterverarbeitet werden: So kommt es beispielsweise vor, dass Autotüren und Kotflügel in Deutschland hergestellt und in den USA montiert werden. Da die Bauteile auf dem Seeweg der aggressiven, salzigen Meerluft ausgesetzt sind, schützen die Hersteller sie mit Korrosionsmitteln.

Beim Schweißen oder Kleben der Bauteile stören diese Beschichtungen jedoch, sie können Poren und Risse in der Schweißnaht hervorrufen. Ebenso ist es bei Prozesshilfsstoffen aus vorangegangenen Bearbeitungsschritten. Bisher entfetten die Monteure das komplette Bauteil in einer chemischen Waschlösung, in die sie es hineinlegen. Mit einem Laser geht das Entfetten dagegen einfacher und schneller: "Die Lichtenergie wird in Wärme umgewandelt und der Schmutz verdampft", erklärt Dr. Jan Hauptmann, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden.

Die Vorteile des Laserreinigens: Es braucht nicht das ganze Bauteil behandelt werden, sondern nur die Schweiß- oder Klebstelle. Das ist beispielsweise bei Korrosionsschutz vorteilhaft, da dieser nicht komplett entfernt werden muss und so weiterhin das restliche Bauteil schützen kann. "Das Laserreinigen lässt sich gut in bestehende Produktionsprozesse integrieren. Zudem ist die Reinigungsleistung reproduzierbar - während sie bei Waschlösungen abnimmt. Das kennt man von Spülmitteln - bei der vierten Pfanne reinigt das Spülwasser nicht mehr so gut wie anfangs", sagt Hauptmann. Auf der Messe Parts2Clean zeigen die Forscher vom IWS die Laserreinigung in Live-Vorführungen.

... mehr zu:
»Bauteil »Laser

Für das Laserschweißen haben die Experten das Laserreinigen bereits optimiert. "Wir verwenden den gleichen Laser wie für das Schweißen", sagt Hauptmann. Die Herausforderung dabei: Beim Schweißen schmilzt der Laser die Bauteile an der Fügestelle kurzzeitig auf, um sie miteinander zu verbinden. Beim Reinigen will man dieses Aufschmelzen des Bauteils verhindern, um die exakten Formen der Teile zu erhalten - lediglich die Verunreinigungen sollen verdampfen.

"Zum Reinigen lenken wir den Laser mit einem schwingenden Spiegel sehr schnell über das Material. So trifft der Laser die verschiedenen Stellen nur kurz - lang genug, um den Schmutz zu verdampfen, aber zu kurz, um das Bauteil anzuschmelzen", sagt der Experte. Zusätzlich stellen sie die Parameter des Lasers für jede Bauteilgeometrie genau ein: An Bauteilkanten, wo die Wärmeleitfähigkeit des Materials recht klein ist, drosselt das System beispielsweise die Laserleistung.

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics