Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionen realisieren

11.04.2002


Helmholtz-Gemeinschaft auf der Hannover Messe 2002

Visionen realisieren

 Schlüsseltechnologien für verschiedene Anwendungsgebiete sowie Innovationen in Verkehr und Weltraum sind die Themen der Helmholtz-Gemeinschaft auf der Hannover-Messe vom 15. bis 21. April 2002. Auf einer Fläche von 500 Quadratmetern stellen neun Helmholtz-Zentren in der traditionell Forschung und Technologie gewidmeten Halle 18 Neuentwicklungen vor (Stand E12 / G11).

Anwendungen in Medizin und Umweltschutz

Wie die Informationstechnik als eine Schlüsseltechnologie zu Fortschritten in der Medizin führt, demonstriert ein computergestütztes Operationsplanungssystem, das anhand dreidimensionaler Darstellungen anatomische Strukturen genauer erfassbar macht. Mithilfe moderner molekularbiologischer Methoden konnte in einem weiteren Projekt das Gefährdungspotenzial von Streptokokken genauer erforscht werden. Auf dem Gebiet der Prothetik wird eine künstliche Hand vorgestellt, die durch neuartige Mikroaktoren besonders flexibel ist. Außerdem wird gezeigt, wie magnetische Flüssigkeiten, die unter anderem in der Chemotherapie zum Einsatz kommen, mit dem Verfahren der Kleinwinkelstreuung präzise untersucht werden.

Auch Innovationen aus der Biotechnologie als einer weiteren Schlüsseldisziplin kommen medizinischen Anwendungen zugute: Bioreaktoren zur Produktion von Stammzellen und ein CD-Träger für Hochdurchsatz-Testungen biologisch interessanter Stoffe gehören zu den wirtschaftlich interessanten Innovationen auf diesem Gebiet. Bio-technologische Verfahren finden auch für eine gesunde Umwelt Einsatz. Das Potenzial natürlicher Bakterien wird zur Sanierung übersäuerter Tagebaurestseen genutzt. Der Früherkennung von Wasserverunreinigungen dient ein Biotestsystem, das Veränderungen im Bewegungsmuster für Mikroorganismen erfasst und für ein Warnsystem nutzt. Des weiteren wird ein neues Verfahren zur Luftreinhaltung vorgestellt: Ein Mikrowellen-Plasmareaktor kann die Bildung organischer toxischer Moleküle bei bestimmten chemischen Prozessen verhindern. Interessante wirtschaftliche Anwendungen versprechen Geruchssensoren und Mikrowärmetauscher, die auf der diesjährigen Messe präsentiert werden.

Verkehrssysteme, Roboter und Raumtransporter

Bei den Neuentwicklungen aus dem HGF-Forschungsbereich Verkehr und Weltraum werden Schwerpunkte auf Verkehr, Robotik und Weltraum gesetzt. Innovative Materialien werden zukünftige Verkehrsmittel leichter und damit effektiver machen. Dazu gehören Leichtbauwerkstoffe auf Magnesium- und Titanaluminidbasis für Flugzeugbauteile sowie naturfaserverstärkte Biopolymere für Züge. Neuentwicklungen für ein Brennstoffzellen-System gehören ebenso zu den Messe-Exponaten wie ein Verkehrsmanagementsystem und ein Konzept zur Verkehrslageerfassung. Für mehr Sicherheit im Schienenstraßenverkehr sind ein Fahrerassistenzsystem und eine neue Leittechnik für Eisenbahnnebenstrecken entwickelt worden.

Demonstriert wird eine neue Robotergeneration. Die Robonauten haben ultraleichte Arme und eine feinfühlige Vierfingerhand. Spezielle Serviceroboter, die auf dem Messestand in Aktion zu erleben sind, verfügen über Kraftsensoren in den Gelenken und können mit ihrer Umgebung interagieren. Gezeigt wird auch ein besonders leichtes Antriebssystem für Roboterachsen.

Aus der Raumfahrtforschung resultiert ein Verfahren zur weltweiten Ortszeitsynchronisation, das auf einem neuartigen Funksignal basiert. Zu den vorgestellten Neuentwicklungen gehört auch ein wieder verwendbares Raumtransportsystem, das die Kosten künftiger Weltraummissionen reduzieren soll.

Schülerlabore in den Helmholtz-Zentren

Traditionell ist das Thema Jugend und Technik auf dem HGF-Gemeinschaftsstand präsent. In diesem Jahr werden beispielhaft das Schülerlabor Quantensprung des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht, das Göttinger School-Lab des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und ein neues Unterrichtsprojekt des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung vorgestellt. Bei speziell für ein jugendliches Publikum konzipierten Versuchen und einem Preisausschreiben können sich Mädchen und Jungen Experimentierlust holen und mit etwas Glück einen Weltraumspaziergang auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin gewinnen.

Eine starke Gemeinschaft

Fünfzehn nationale Forschungszentren sind in der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. vereint. Das Jahresbudget aller Zentren umfasst insgesamt zwei Milliarden Euro. Etwa 500 Patente und 30 bis 40 Unternehmensgründungen resultieren jedes Jahr aus der Arbeit der circa 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam stellen sie sich den großen und offenen Fragen an Wissenschaft und Gesellschaft - mit vereinten Kräften wollen sie Visionen realisieren.

Pressereferat der Helmholtz-Gemeinschaft
Telefon 0228 308 18-21, Telefax 0228 308 18-40
E-Mail: hgf@helmholtz.de

Cordula Tegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.hannovermesse.helmholtz.de.

Weitere Berichte zu: Neuentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics