Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Anhalt (FH) traditionell zur Hannover Messe Industrie mit Neuentwicklungen präsent

10.04.2002


Auch in diesem Jahr setzt die Hochschule Anhalt /FH) ihre Tradition fort und präsentiert zwei neue Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung anlässlich der Hannover Messe Industrie (15. - 20.04.2002).
"Stoffrecycling und Umweltschutz mit Elektromembranverfahren der neuen Generation" ist ein Forschungsthema (gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und mit finanzieller Unterstützung durch das Land Sachsen-Anhalt), mit dem sich Wissenschaftler des Fachbereiches Elektrotechnik seit geraumer Zeit erfolgreich auseinandersetzen. Mit Elektromembranverfahren der neuen Generation lassen sich Probleme der Oberflächentechnik wie Rückgewinnung von Wert- und Nutzstoffen, Stoffrecycling oder anlagenintegrierter Umweltschutz auf eine neue Art und Weise lösen. Ziele der Arbeiten im Forschungsprojekt waren neben speziellen Grundlagenuntersuchungen auch die Entwicklung praxistauglicher Konstruktionsideen für das Recyceln von Chrom, das Abtrennen von Metallen und für die Aufkonzentrierung von Säuren. Bei der elektrochemischen Behandlung von Bädern und Prozesswässern der Chromatierung und Spezialverchromung finden vor allem Mehrkammerzellen Anwendung. Im Rahmen dieser Forschungsarbeiten ist ein Konzentrator (eine Mehrkammerzelle) zur Aufarbeitung chromhaltiger Ätzlösungen entwickelt worden. Eine Besonderheit dieser Zelle ist die Kombination von Elektrolyse- und Dialysezellen. Der Konzentrator ist aufgrund seiner neuartigen Bauweise in der Lage, die Inhaltstoffe von zu behandelnden Lösungen so aufzukonzentrieren, dass diese dann problemlos dem Produktionsprozess wieder rückgeführt werden können. Dies kann diskontinuierlich oder kontinuierlich erfolgen.
Erstmalig vorgestellt wird diese Entwicklung der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Bergmann während der Hannover Messe auf dem Stand des BMBF (Halle 18, Stand Nr. E 10).

Im Fachbereich Design entstand im Rahmen einer Diplomarbeit eine "Interieurstudie eines kleinformatigen Zweitwagens, mit Fokus auf den Bedarf junger Familien".
Ziel dieser Arbeit war es, ein für junge Mütter oder kleine Familien sinnvoll nutzbares Fahrzeugkonzept zu entwickeln.
Autor Nico Schminke stellt mit seinem family utiliy vehicle (FUV) ein Modell für ein 5-sitziges Fahrzeug vor, dessen Innenraum völlig neu gestaltet worden ist. Kennzeichnend für das Fahrzeug ist im Wesentlichen die Mittelteilung in der Längsachse. Der so entstandene Mittelkanal reicht von der Vorderfront des Wagens bis zum hinteren Teil, wo sich die Antriebseinheit als Heckmittelmotor befindet. Ein auf dem Mittelkanal befindlicher verschieb- und klappbarer Sitz kann in den vorderen Bereich verlagert werden, um dort als Kindersitz Verwendung zu finden. Dadurch wird eine angenehme und familienfreundliche Fahrsituation geschaffen. Neben einer sicheren Unterbringung des Babys/Kleinkindes sowie einem problemlosen Transport des Kinderwagens besteht weiterhin die Möglichkeit der Mitnahme von Familien typischen Sportgeräten.
Das family utility vehicle wird auf dem Gemeinschaftsstand der Hochschulen und Forschungseinrichtungen Sachsen-Anhalts in Halle 18, 1.OG - Stand N 15 vorgestellt.

Petra Becker | idw

Weitere Berichte zu: Elektromembranverfahren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics