Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerke entwickeln neue Analyseverfahren für Biotechnologie

08.04.2002


Gemeinsamkeit macht stark: Bei anspruchsvollen Entwicklungen im Bereich von Spitzentechnologien hat sich die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bewährt. In zwei interdisziplinären Verbundprojekten - gefördert im Rahmen des Förderkonzeptes "Mikrosystemtechnik 2000+" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie des Programms "InnoNet - Förderung von innovativen Netzwerken" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie - entwickeln derzeit fünf Forschungseinrichtungen und acht mittelständische Unternehmen neue Verfahren für eine schnelle, kostengünstige und flexible Analyse von biochemischen Substanzen mit Hilfe von Mikrostrukturen. Am Dienstag, 23. April, stellen die Projektpartner auf der internationalen Fachmesse "Analytica 2002" in München ihre bisherigen Ergebnisse öffentlich vor.

Der überwiegende Teil der medizinischen Diagnostik (z.B. Creatininbestimmung in Urin und Blut) wird derzeit mit Großgeräten durchgeführt. Diese Geräte sind nur in großen Zentrallabors ökonomisch zu betreiben. Eine Analyse direkt beim Patienten, die sogenannte Point-of-Care (POC) Analytik, ist nicht möglich. Das im Förderkonzept "Mikrosystemtechnik 2000+" des BMBF mit über 1,3 Mio. Euro geförderte Verbundprojekt BIOCHIP entwickelt mit drei Projektpartnern einen mikrostrukturierten Biochip, auf dem sich kleinste Probenmengen von Urin und Blut in miniaturisierten, fluidischen Strukturen untersuchen lassen. Das große Oberflächen-Volumen-Verhältnis auf dem Biochip führt zu extrem kurzen Reaktionszeiten und zu schnellen Testergebnissen. Schon im Verlaufe einer Behandlung, z.B. während der ärztlichen Visite, können die notwendigen Untersuchungen im Beisein des Patienten durchgeführt werden. Das Ergebnis fließt sofort in die Diagnose und Therapie ein.

Die zehn Partner des Projektes "High-Throughput-Methoden in der Gendiagnostik", im Rahmen von InnoNet mit über 900.000 Euro vom BMWi unterstützt, konzentrieren sich auf den schnellen und selektiven Nachweis von Mikroorganismen mittels "Immuno-Capturing". Das Probenmaterial durchläuft in diesem Verfahren einen porösen Feststoff, dessen Oberfläche mit sogenannten affinen Strukturen besetzt ist. Diese sind in der Lage, einen bestimmten Mikroorganismus oder eine bestimmte Gensequenz spezifisch zu binden. Salmonellen oder Antibiotikaresistenzen können so in Routineuntersuchungen schnell und unkompliziert nachgewiesen werden.

Die Präsentation der Projekte beginnt am Dienstag, 23. April, um 14 Uhr auf der Messe München, ICM, Saal 11. Wer neue Verbundprojekte plant, kann sich im Rahmen der "Analytica" von der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH (VDI/VDE-IT), Projektträger des BMBF und des BMWi, beraten lassen. Die Experten der VDI/VDE-IT stehen vom 23. bis zum 26. April für Beratungsgespräche zur Verfügung (Halle B2, Stand B2.375). Nähere Informationen zu den Präsentationen sowie zum Förderkonzept "Mikrosystemtechnik 2000+" und zu InnoNet gibt es im Internet oder direkt bei

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Ute Ackermann
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-113, Fax: 03328/435105, E-Mail: ackermann@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/innonet/
http://www.vdivde-it.de/mst/

Weitere Berichte zu: BMBF BMWi Mikroorganismus Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics