Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Institute der Fridericiana bei der Hannover Messe vertreten

08.04.2002


Mobile Roboter und flexibles Wissen

... mehr zu:
»IAIM »RPK

Vom 15. bis 20. April hat die Hannover Messe ihre Pforten geöffnet. Drei Institute der Fridericiana nehmen teil:

  • Institut für industrielle Anwendungen in Informatik und Mikrosystemtechnik (IAIM) Halle 17, Stand E34
  • Institut für Elektroenergiesysteme und Hochspannungstechnik (IEH) Halle 12, Stand F57
  • Institut für Rechneranwendung in Planung und Konstruktion (RPK) Halle 18, Stand O02

Der Lehrstuhl von Professor Dr. Rüdiger Dillmann (IAIM) stellt unter anderem das Projekt "Morpha" vor. Dabei werden Verfahren zur natürlichen Mensch-Roboter-Interaktion über Sprache, Gesten und Vormachen untersucht. Zu sehen ist eine Roboterbar, in der Menschen von Maschinen angesprochen und bedient werden. Das erste Exponat ist der mobile Dienstleistungsroboter "Albert", der Aufgaben im Haushalts- und Werkstattbereich wahrnehmen soll. Albert lernt das Bewältigen von Aufgaben, indem er Benutzer beobachtet. Dies wird auf der Messe anhand einer Tischdeckaufgabe vorgeführt; dabei spricht und interagiert er mit einem Partner. Das zweite Exponat ist eine Brille, in die über die Bilder der wirklichen Umgebung zusätzliche Informationen und Grafiken eingeblendet werden ("Augmented Reality"). Damit können dem Benutzer Daten über sichtbare Robotersysteme vermittelt werden, die ihm sofort und einfach Aufschluss über deren Zustände, Aktionen und geplante Fahrbahnen geben. Mit einem Datenhandschuh kann er auf ein System zeigen und diesem per Spracheingabe Kommandos geben.



Am Stand der Firma Siemens (Halle 9, Stand S34) wird ein mobiler Robotor mit Simatic-Komponenten zu sehen sein. Der Roboter entstand in Kooperation des IAIM und der Firma Siemens. Eine wichtige und zukunftsträchtige Anwendung für Speicherprogrammierbare Steuerungen im industriellen Einsatz liegt im Bereich der schnellen Regelungstechnik, also Strom-, Drehzahl-, Geschwindigkeits- und Lageregelung von Antrieben. Lösungen werden präsentiert.

Die bislang übliche manuelle Klassifikation von Produktdaten ist zeit- und kostenaufwändig und zudem fehleranfällig. Dieses Problem beseitigt KLASTER, das vom Institut für Rechneranwendung in Planung und Konstruktion auf der Hannover Messe vorgestellt wird. KLASTER automatisiert die Tätigkeiten bei der Erstellung unternehmensspezifischer Klassifikationssysteme und bei ihrer Anwendung. Vom Zugriff auf Produktdaten in heterogenen IT- Landschaften über die Ermittlung der klassifikationsrelevanten Merkmale bis zur Ableitung von Produktklassen und das Einordnen von Produktdaten in ein Klassifikationssystem - alles läuft automatisch. Das zweite präsentierte Projekt ist KMAP. Mit diesem Vorhaben zielt das RPK in Zusammenarbeit mit den beteiligten Projektpartnern auf die Schaffung einer internetbasierten Dienstleistungsplattform, die es kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) erlaubt, die Ressource Wissen besser zu nutzen.

Nähere Informationen:
Dr. Christine Klein-Blenkers
Presse und Kommunikation
Tel.: 0721/608-3908
E-Mail: messe@verwaltung.uni-karlsruhe.de

| Universität Karlsruhe

Weitere Berichte zu: IAIM RPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Reinigungsroboter saugt, wischt und leert Papierkörbe - Messe CMS – Cleaning Management Services
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht HEIDENHAIN auf der interlift 2019: Messgeräte für den Aufzug der Zukunft
18.09.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics