Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffoberflächen effektiv maßgeschneidert: Grenzflächenreaktives Spritzgießen von Thermoplasten

08.04.2002


Wissenschaftler des Instituts für Polymerforschung Dresden präsentieren auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland Sachsen" zur Hannover Messe (15. bis 20. April 2002) ein neues Verfahren zur Modifizierung von Kunststoffoberflächen: das grenzflächenreaktive Spritzgießen. Das Prinzip erscheint erstaunlich einfach, eröffnet aber mit dem notwendigen chemischen Know-how interessante Möglichkeiten einer kostengünstigen Erzeugung von definierten Oberflächeneigenschaften.

In zahlreichen Anwendungen von Kunststoffen sind spezifische Oberflächeneigenschaften erforderlich, und es wird deshalb sehr häufig das gesamte Kunststoffmaterial einer kostenaufwändigen Modifizierung unterzogen. Dabei wären im Inneren des Bauteils die Eigenschaften des Standardkunststoffs völlig ausreichend.
Die Entwicklung der Dresdener Wissenschaftler setzte bei der Überlegung an, wie eine Modifizierung allein an der Oberfläche direkt während des Verarbeitungs- bzw. Formgebungsprozesses erreicht werden kann. Die für die Forschungsarbeiten des IPF charakteristische Kombination von chemischem und ingenieurtechnischem Know-how ermöglichte dieses neue Verfahren: Die Wände des Spritzgießwerkzeuges werden mit einem geeigneten polymeren Modifikator benetzt, der während des Spritzgießprozesses innerhalb von Zehntel-Sekunden mit der Kunststoffoberfläche reagiert und den gewünschten Effekt permanent erzeugt. Auf diese Weise ist eine Funktionalisierung der meist hydrophoben (wasserabweisenden) Kunststoffoberfläche und eine verbesserte Verklebbarkeit erzielbar. Beim grenzflächenreaktiven Zweikomponentenspritzgießen wird eine Erhöhung der Verbundhaftung zwischen zwei unterschiedlichen Kunststoffen auch ohne Verklebung durch eine reaktive Kopplung der Kunststoffe erreicht.

Die größte Herausforderung dabei war, den Modifikator nicht nur so auszuwählen, dass er prinzipiell die gewünschte Änderung der chemischen Oberfläche bewirkt, sondern dass diese Reaktion auch noch sehr schnell abläuft. Spritzgießen ist ein hocheffektives Verfahren mit kurzen Zykluszeiten - ein Grund, weshalb Kunststoffteile so preisgünstig herstellbar sind.
Das innovative Verfahren ist auf allen konventionellen Spritzgießmaschinen mit geringem technologischen Aufwand - ohne zusätzliche Investitionen in Maschinen und Ausrüstungen - anwendbar und damit attraktiv für die meist klein- und mittelständischen Unternehmen der kunststoffverarbeitenden Industrie. Die innovativen Produkte verschaffen den Firmen neue Chancen im Wettbewerb mit der billig produzierenden Konkurrenz aus Asien.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de/inst/departments/sm/im2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Überraschend einfache Lösung von Heraeus für schwer zugängliche Stellen durch Infrarot-Wärme auf den Punkt
31.07.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics