Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmerischer Erfolg durch Innovationen in der Produktionstechnik

04.04.2002


Fraunhofer IPK auf der Hannover Messe (15.-20. April)

Unternehmerischer Erfolg hängt stärker denn je von der Entwicklung und Umsetzung innovativer Technologien und Produkte ab. Dabei bestimmen integrierte Einzel- und Systemlösungen für eine flexible Automation zunehmend die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Berlin präsentiert zur Hannover Messe in Halle 17 Stand E34 neueste Methoden und Technologien für Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen.

Das Ausstellungsspektrum umfasst visuelle Überwachungssysteme für die Robotik, Softwaretools für den Werkzeug- und Formenbau, elektronische Dienstleistungen für Produktionssysteme und zukunftsorientierte Lösungen für die digitale Integration von Daten und Prozessen in Unternehmen. Highlights des Messeauftritts sind ein flexibles Handhabungssystem für Montage- und Demontageprozesse und ein Assistenzsystem für die Chirurgie. Virtuell entwickeln und planen - real Produzieren Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlt es häufig an Kapazität, um neue IT-Systeme zu implementieren. ViPro, ein Demonstrationszentrum zur Virtuellen Produkt- und Produktionsentstehung der Fraunhofer-Gesellschaft, bietet diesen Firmen die Möglichkeit, parallel zu ihrem laufenden Betrieb die Umsetzung innovativer Konzepte zu erproben und zu verifizieren. Eine Parallelisierung von Prozessen der Produkt- und Produktionsentstehung verkürzt die Entwicklungs- und Durchlaufzeiten und reduziert den administrativen Aufwand in den Firmen. Um dies zu erreichen, unterstützt ViPro seine Kunden bei der Auswahl und Integration der richtigen Softwaretools in die IT-Infrastruktur ihres Unternehmens. Im Demonstrationszentrum kooperieren die Fraunhofer-Institute IPK Berlin, IPA und IAO Stuttgart, IFAM Bremen, IGD Darmstadt/Rostock und IWU Chemnitz. Die Partner bündeln ihre Kompetenzen und bieten an den jeweiligen Standorten individuelle Demonstrationsmöglichkeiten für zukunftsorientierte, technologisch noch nicht etablierte Lösungen für Prozessketten der Produkt- und Produktionsentstehung.

Flexible Spann- und Handhabungstechnik für Montage und Demontage In modernen automatisierten Fertigungs- und Montagesystemen werden häufig sehr spezielle Handhabungsautomaten eingesetzt. Zunehmende Ressourcenverknappung sowie politische Regularien, wie die EU-Richtlinie über die Rücknahme- und Entsorgungsverpflichtungen für Altfahrzeuge, erfordern auch im Bereich des Recyclings gebrauchter Güter eine Automatisierung der Demontageprozesse. Um eine große Vielfalt von Produktvarianten und -zuständen zu verarbeiten, wurde am PTZ ein flexibles Spann- und Handhabungssystem mit zwölf parallelen Antrieben entwickelt. Im Pilot-Demontagesystem des PTZ übernimmt der Dodekapod einerseits Handhabungsfunktionen für die automatisierte Demontage von Waschmaschinen durch zwei Industrieroboter und andererseits Schnittstellenfunktionen zu einem manuellen Arbeitsplatz außerhalb der Kapselung der Roboterarbeitsräume.

Navigated Control für die Orthopädie / Traumatologie Das Assistenzsystem für die Medizintechnik wird intra-operativ in der Wirbelsäulenchirurgie, z. B. bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen, eingesetzt. Diese Eingriffe müssen sehr präzise erfolgen, da Nerven, Gefäße oder der Spinalkanal verletzt werden können. Das entwickelte Behandlungssystem zeigt dem Chirurgen intraoperativ die Position des Instruments an. Neu ist die Erweiterung des Navigationsprinzips um die lageabhängige Steuerung der Leistung des Instruments. So wird garantiert, dass nur vordefinierte Knochenbereiche entfernt und sensible Strukturen geschützt werden. Firmen wird die Anpassung des Konzepts an spezielle Bedürfnisse bzw. bereits existierende Produkte angeboten. Chirurgen bietet das System eine erhöhte Genauigkeit und Sicherheit beim Eingriff sowie eine Verringerung der Komplikationsraten.

Fraunhofer IPK im Profil

Als eine der derzeit 56 Forschungseinrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft in Deutschland betreibt das IPK Vertragsforschung für die Industrie, Dienstleistungsunternehmen und Institutionen der öffentlichen Hand. Neben eigenen Beiträgen zur anwendungsorientierten Forschung entwickelt das IPK schnell und kostengünstig neue Lösungen für technische und logistische Probleme in enger Zusammenarbeit mit Kunden aus der Wirtschaft. Die im Rahmen von Forschungsprojekten erzielten Basisinnovationen überführen die Fachleute des IPK gemeinsam mit Industriepartnern in funktionsfähige Anwendungen.

Claudia Schiebold | Medieninformation
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fhg.de

Weitere Berichte zu: IPK Softwaretools

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics