Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tausendmal berührt

03.04.2002


Abriebprüfung an Handytastatur mit Prüfgerät ABREX


Oberflächenmesstechnik auf der Hannover Messe, Halle 18 EG - G 09 -
eine Innovation aus dem BMWi-Programm "Innovationskompetenz

... mehr zu:
»INNOWEP

mittelständischer Unternehmen" (PRO INNO)

Die Symbole auf den Handytasten sind total verschlissen, der Werbetext auf dem Kugelschreiber ist kaum mehr zu entziffern, der Lichtschalter im Flur hat sein aufgedrucktes Lämpchen längst eingebüßt und das ehemals so schicke Lederlenkrad im Auto ist nicht mehr wiederzuerkennen. Jeder kennt den typischen Abrieb auf oft benutzten Oberflächen, der nicht nur das Aussehen, sondern oft auch die Funktion eines Produktes beeinträchtigt. Damit Gebrauchsgegenstände länger gut aussehen, sich angenehm anfühlen und auch nach dauerhaftem Gebrauch sicher handhabbar sind, entwickelt, produziert und vertreibt die Firma INNOWEP innovative Prüfsysteme zur Oberflächenbeurteilung unterschiedlichster Materialien und Produkte. Das Würzburger Unternehmen simuliert ihre intensive Beanspruchung, misst den Verschleiß und liefert so objektive Kennzahlen als Grundlage für die Auswahl des geeignetsten Werkstoffs oder Designs. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" untersucht der Spezialist für Oberflächenmesstechnik jetzt auch die haptischen Eigenschaften beim Berühren von Kunststoffoberflächen im Autoinnenraum und den Verschleiß von Zahnersatz.

Die Produktpalette von INNOWEP umfasst Geräte für mechanische, chemische und optische Tests. Das System ABREX ermöglicht erstmals eine normgetreue, reproduzierbare Messung des Oberflächenabriebs durch Handbetätigung bei bedruckten und beschichteten Oberflächen. Während der Prüfung wird nicht nur der mechanische Bewegungsablauf mit einem fingerähnlichen Silikonstempel nachempfunden, sondern auch die chemische Umgebung, beispielsweise durch Zugabe von Schweiß, Handcreme, Schmierseife und Reinigungsmitteln. Mit bis zu 10 Millionen simulierten Betätigungen ermöglicht das Gerät verlässliche Lebensdauer-Angaben für Oberflächen im Fahrzeug und an Handys, Haushaltsgeräten, Bankautomaten, Radioblenden sowie für Papier und Brillengläser.

Der Universal Surface Tester (UST) bestimmt die mikromechanischen Eigenschaften von Oberflächen verschiedener Materialien wie Kunststoff, Papier, Metall, Glas und Textilien. Er prüft und misst Eigenschaften wie Verformungsverhalten sowie Kratz-, Schneid- und Schreibfestigkeit und auch den mechanischen Abrieb. In der Medizintechnik analysieren die Hersteller mit diesem Verfahren neuartige Biomaterialien für ihren Einsatz am oder im menschlichen Körper.

TRACEiT ist ein optisches Prüfgerät zur Beurteilung und Klassifizierung von Oberflächen. Es kommt vor allem in der Qualitätssicherung während der Produktion zum Einsatz. Dabei berechnet das transportable System innerhalb weniger Sekunden die optischen Rauheiten, kann Strukturdefekte wie Kratzer und Einkerbungen auffinden und überprüft die Druckqualität auf Papier und Karton.

Ansprechpartner: Stefan Lehnert, INNOWEP GmbH, Tel.: 0931 32298-0

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Berichte zu: INNOWEP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Reinigungsroboter saugt, wischt und leert Papierkörbe - Messe CMS – Cleaning Management Services
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht HEIDENHAIN auf der interlift 2019: Messgeräte für den Aufzug der Zukunft
18.09.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics