Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfältiges Spektrum an hochwertigen Polymerprodukten und -anwendungen

30.07.2007
Bayer MaterialScience auf der Khimia 2007 in Moskau

Auf der Chemiemesse Khimia vom 3. bis 7. September 2007 in Moskau präsentiert sich Bayer MaterialScience, einer der weltweit führenden Anbieter von Kunststoffen und hochwertigen Werkstoffen, wieder mit einem umfangreichen Portfolio an Innovationen und Problemlösungen für wichtige Industriebranchen wie zum Beispiel Automobil, Bau, Elektro/Elektronik, Holz/Möbel, Haushaltsgeräte, Schuh, Sport und Freizeit und viele andere. Unter dem Motto "VisionWorks" zeigen die Business Units Polyurethanes, Polycarbonates, Coatings, Adhesives, Sealants und Thermoplastic Polyurethanes des Unternehmens in Halle 2.1, Stand 21D25, viele Exponate zu aktuellen Entwicklungen.

Den Schwerpunkt der Ausstellung bildet das Concept Car "zaZen", das der Schweizer Autovisionär Frank M. Rinderknecht in enger Zusammenarbeit mit Autoexperten von Bayer MaterialScience entwickelt hat. Sein Highlight ist ein fließend gestaltetes, einteiliges Kuppeldach aus dem Polycarbonat Makrolon®, in dessen Heck eine holografische Bremsleuchte integriert ist. In das Konzept sind auch Produkte aus anderen Business Units eingegangen, so z.B. komfortable Sitzflächen unter Verwendung des Polyurethan-Gels Technogel®.

Mit solchen und ähnlichen Entwicklungen möchte das Unternehmen Denkanstöße für die automobile Zukunft geben.

... mehr zu:
»Beschichtung »Spektrum »Walzen

"Darüber hinaus ist es uns aber genauso wichtig, unsere Problemlösungskompetenz für ganz verschiedene Branchen herauszustellen, außerdem für Produkte und Anwendungen, die wir oft in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden entwickeln", sagte Jörg Syrzisko, Senior Country Representative von Bayer MaterialScience in den GUS-Staaten. Ein Beispiel aus dem Bereich Polyurethane ist das Sprühsystem Multitec®. Durch Sprühapplikation des flüssigen, gegebenenfalls glasfaserverstärkten Systems in offene oder geschlossene Formen lassen sich vielfältige Geometrien realisieren, was sich für die effiziente Herstellung von Formteilen bereits sehr gut bewährt hat. Gegenüber der konventionellen Laminierung mittels Handfertigung wirkt sich die geringe Aushärtungszeit von drei bis fünf Minuten sehr positiv auf die Produktivität aus. Außerdem kann auf den Einsatz von Styrol verzichtet werden, ebenso auf das energieaufwändige Nachtempern.

Werkstoffe von Bayer MaterialScience finden auch breiten Einsatz in Produkten für den Sport. Das Spektrum reicht hier von Rohstoffen für die Sohlenklebung über Ausgangsstoffe für die Textilbeschichtung von Fußballschuhen bis hin zu thermoplastischen Polyurethanen, die als transparentes Obermaterial in Skistiefeln neben hoher Kratzbeständigkeit ganz neue Designmöglichkeiten eröffnen.

Bei den Lackrohstoffen rückt neben guten mechanischen Eigenschaften die Reduzierung des Lösemittelgehalts immer mehr in den Vordergrund.

Polyurethan-Lacke auf Basis von Desmodur® E XP 2605 zum Beispiel eignen sich für sehr widerstandsfähige Holz- und Möbellacke. Mit dem Rohstoff ist die Formulierung von Lacken mit einem Feststoffgehalt von bis zu 40 Prozent möglich.

Die Beschichtung von Walzen mit Elastomeren nach klassischen Gießverfahren stößt an ihre Grenzen, wenn sehr große Walzenkerne oder sehr dicke Beschichtungen fordert sind, z.B. im Bergbau oder in der Papierindustrie.

In diesen Fällen empfiehlt sich die Rotations-Beschichtung mit dem Polyurethan-Gießelastomer Baytec® mit Hilfe der von Bayer MaterialScience entwickelten One-Pass-Technologie. Auch bei der Beschichtung kleinerer Walzen hat das Verfahren Vorteile zu bieten, denn es arbeitet sehr wirtschaftlich und liefert besonders hochwertige Walzenoberflächen.

Steigende Energiepreise machen eine weitere Reduktion des Einsatzes fossiler Brennstoffe unvermeidlich. Diese Entwicklung findet auch in der geplanten Einführung von Energieausweisen für Gebäude ihren Ausdruck. Vor diesem Hintergrund wächst die Bedeutung von Polyurethan-Hartschaum, denn er hat sich sowohl in der Kühlkette als auch in der Gebäudedämmung als Werkstoff mit der stärksten Wärmedämmleistung aller marktgängigen Materialien bewährt. Im Baubereich erstreckt sich das Spektrum der Anwendungen vom Dach und Decke über Wand und Boden bis hin zur Perimeter-Dämmung und zu Passivhauskonstruktionen mit dem Wärmdämm-Verbundsystem PURWALL® der Hasit Trockenmörtel GmbH & Co. KG.

Steg- und Massivplatten aus Makrolon® zeichnen sich durch hohe Bruchfestigkeit und Leichtgewichtigkeit aus und empfehlen sich deshalb unter anderem für die Tribünenüberdachung von Sportstätten. Nachdem sie bereits im Zuge der Modernisierung einiger Stadien für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland verwendet wurden, setzen auch die Veranstalter der Olympischen Spiele 2008 in Beijing beim Neubau von Stadien auf die transparenten Platten, mit denen die Olympiastadien in Tianjin und Shenyang ausgestattet werden.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.k2007.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung Spektrum Walzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics