Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Makroauftritt für Mikrosysteme

26.03.2002


Forschungszentrum Karlsruhe präsentiert neueste Entwicklungen auf der Hannover Messe

Mit sieben gezielten Auftritten will das Forschungszentrum Karlsruhe auf der Hannover Messe 2002 vom 15. bis 20. April seine neuesten Forschungsarbeiten und Entwicklungen aus den Bereichen Mikrosystemtechnik, Nanotechnologie, Aerosolabscheidung, Biomechanik und Wasserstoffexplosionen an das Fachpublikum heranführen. Schwerpunkt ist der Stand "Forschungszentrum Karlsruhe und Partner" in der eigenständigen Fachmesse "Micro Technology". Hier präsentiert das Forschungszentrum gemeinsam mit 10 Industriepartnern neueste Ergebnisse aus der Mikrofertigungstechnik. Ein Highlight dieses neu entwickelten Messeauftritts ist die große Standparty am Mittwoch, dem 17. April ab 19.00 Uhr in Halle 6, Stand B31. Interessierte Medienvertreter können eine Einladung beim Forschungszentrum Karlsruhe anfordern.

Mit der Implementierung der "Micro Technology" schuf die Hannover Messe eine einzigartige internationale Präsentations- und Kommunikationsplattform für angewandte Mikrosystemtechniken. Das Forschungszentrum Karlsruhe zeigt hier zusammen mit 10 Industriepartnern neueste Entwicklungen aus den Bereichen Fertigungstechniken, neue Materialien, Mikroverfahrenstechnik und Mikrooptik, aber auch neuartige Gasanalysesysteme und Komponenten für die Life Sciences. Alle beteiligten Partnerfirmen sind Mitglieder des Forschungszentrum Karlsruhe IndustrieForum für Mikrofertigungstechnik, kurz FIF, einer Initiative zur Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers in der Mikrosystemtechnik (Halle 6, Stand B31).

Auf dem Gemeinschaftsstand der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren wagen wir einen Ausblick in künftige Anwendungen für Mikrosysteme. Der bionische Rüssel NOZE macht Gerüche in einer dreidimensionalen Visualisierung des Riechvorganges sichtbar. Die eingebaute elektronische Nase kann in der Praxis Gaskomponenten in komplexen Gasgemischen analysieren. Die Beweglichkeit erhält NOZE durch neuartige flexible Fluidaktoren. Auf diesem Prinzip basiert auch die "Karlsruher Hand", die mit außergewöhnlicher Beweglichkeit und Flexibilität komplizierte natürliche Bewegungsabläufe nachahmt. Daneben stehen Kreuzwärmetauscher im Mikromaßstab, die in einem Volumen von einem Kubikzentimeter den Wärmebedarf eines Einfamilienhauses übertragen können (Halle 18, Stand E12).

Das Forschungszentrum Karlsruhe entwickelt Computerprogramme zur Simulation von Verteilung und Verbrennung von Wasserstoff in komplexen Geometrien. Durch Explosionsexperimente erfolgt die Praxiserprobung. Ihren Ausgangspunkt nahmen diese Arbeiten in der Sicherheitsforschung für kerntechnische Anlagen. Die hierbei entwickelte Expertise setzen wir nun im nicht-nuklearen Bereich bei der Sicherheitsbegutachtung und Risikominimierung von Wasserstoffanlagen sowie der Planung und Entwicklung von neuen Wasserstoffsystemen ein (Halle 13, Stand G68/6).

Gestaltoptimierung nach dem Vorbild der Bäume ist ein Thema der Biomechanik des Forschungszentrums. Maschinenbauteile nehmen in der Computersimulation durch biologisches Wachstum optimale Formen an, werden dabei ultraleicht und dauerfest. Exotisch gewachsene Holzproben geben einen Einblick in die Körpersprache der Bäume. Pauli der Bär und Stupsi der Igel öffnen auch jüngeren Messebesuchern ein Türchen in die Welt der Bionik (Halle 18, Stand M06).

Staubteilchen und Tropfen im Nanometerbereich aus Verbrennungs- und Produktionsanlagen stellen eine ernst zu nehmende Umweltbelastung dar. Die gesetzlichen Auflagen für die Betreiber solcher Anlagen werden von Jahr zu Jahr strenger. Im Forschungszentrum Karlsruhe wurde der Aerosolabscheider CAROLA entwickelt. Basierend auf so genannten Corona-Entladungen steht damit ein Abgasreinigungssystem mit hohem Abscheidegrad für Feinstpartikel bei geringem Energieverbrauch zur Verfügung. Auf der Überwachungsseite wurde außerdem ein Partikelmassenspektrometer für die Messung von Nanopartikeln bei hohen Teilchenkonzentrationen entwickelt, das in der Prozessüberwachung eingesetzt werden kann (Halle 18, Stand B19: Technologietransfer-Angebot des Forschungszentrums Karlsruhe).

Das Netzwerk für Materialien der Nanotechnologie NANOMAT, dessen Geschäftsstelle im Forschungszentrum Karlsruhe angesiedelt ist, präsentiert Forschungsergebnisse in der kleinsten Dimension auf der Aktionsfläche "Nanoworld". In NANOMAT sind drei Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, 11 Universitäten, ein Max-Planck-Institut, ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz, drei Fraunhoferinstitute und vier große Industrieunternehmen zusammengeschlossen (Halle 18, Stand J06).

Schließlich bietet das Forschungszentrum zahlreiche Ausbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Auf dem "CareerMarket" zeigen wir unsere Angebote für verschiedene Zielgruppen von der beruflichen Ausbildung bis zur Karriere für Wissenschaftler (Halle 10, Stand 106).

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Mikrosystem Mikrosystemtechnik NOZE Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Der schnelle Weg zur individuellen Therapie
13.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics