Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfurter Griffigkeitsprognoseverfahren auf Hannover-Messe

25.03.2002


Mit einem zum Patent angemeldeten Prognoseverfahren für den Straßenbau ist die FH Erfurt in Hannover im "Forschungsland Thüringen" präsent.

Nicht nur die Qualität der Autoreifen ist im Straßenverkehr wichtig, sondern auch der Straßenbelag aus Beton oder zumeist aus Asphalt. Erfurter Straßenbauer vom Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Erfurt haben in einem Forschungsprojekt zum Verschleiß der Fahrbahnoberfläche objektive Methoden zur Einschätzung der Griffigkeit des Straßenbelags entwickelt. Ziel ist es dabei, eine Prognose über die künftige Griffigkeitsentwicklung einer unter Verkehr liegenden Straßenoberfläche wie z.B. einer Bundesautobahn ab zu geben. Das Projekt "Entwicklung eines Verfahrens zur Prognostizierung der Griffigkeit von Straßenoberflächen" wird im Rahmen des Hochschul- und Wissenschaftsprogramms zu je 50 Prozent von Bund und Land gefördert.
Mit einem rund 400 kg schweren Exponat reist Prof. Dr. Elk Richter (Professur für Straßenbau) zur Hannover-Messe 2002. Das unter seiner Leitung mit Dipl.-Ing. (FH) Frank Liedloff entwickelte und per Schutzrechtsanmeldung in Form eines Patentes angemeldete Verfahren hat die Bezeichnung "Erfurter Griffigkeitsprognoseverfahren für Straßenoberflächen". Zu sehen ist das Projekt vom 15. bis 20. April am Stand 015 "Forschungsland Thüringen" in Halle 18 der Hannover-Messe. Es basiert auf vier Diplomarbeiten, die am Fachbereich Bauingenieurwesen erstellt wurden. Es ermöglicht den Herstellerfirmen von Straßenbelägen erstmals eine Testung der speziellen Materialgemische, die vor Ort zum Einsatz gebracht werden sollen.
Im Prognoseverfahren werden im Labor hergestellte oder aus der Straße entnommene Bohrkerne poliert, um deren Abnutzung/ Veränderung der Griffigkeit zu simulieren. Der Poliervorgang erfolgt mit einem speziell angefertigten Polierrad (Sonderanfertigung der Firma Continental). Die Messung der Griffigkeit erfolgt mit dem bekannten SRT- Pendelgerät, mit dem auch auf der Straße gemessen wird. Dadurch ist die Herstellung eines direkten Zusammenhangs der Griffigkeitsentwicklung zwischen Labor und Straße möglich.

Gebaut wurde die von Frank Liedloff entwickelte Poliereinheit in der FH- eigenen Zentralwerkstatt für Lehre und Forschung, Mechaniker Gerd Tröstrum hat den wesentlichen Anteil an der Realisierung. Das neu entwickelte Gerät besteht aus Poliereinheit, rechnergestützter Steuereinheit und einem SRT Gerät.

Hintergrund: Anfang 2001 wurde die Griffigkeit als Abnahme- und Gewährleistungskriterium im Straßenbau festgelegt. Das heißt, dass bei der Bauabnahme und bei der Entlassung aus der Gewährleistung die Griffigkeit der betreffenden Straßenabschnitte ermittelt werden. Auf Grund dieser Messdaten wird dann über die Abnahme sowie die Entlassung aus der Gewährleistung entschieden. Aber auch für den Auftraggeber und späteren Betreiber einer Straße gilt dieser Grenzwert, bei dessen Unterschreitung bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Griffigkeit notwendig würden.

Kontakt: Prof. Dr. Elk Richter, Tel. 6700-950/-905), Mail über dekanatb@fbbau.fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Griffigkeitsprognoseverfahren Hannover-Messe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Erfolgreiche Premiere: dormakaba mit der digitalBAU zufrieden
26.02.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics