Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatische Druckbildprüfung

25.03.2002


Fraunhofer-Vision präsntiert auf der Control 2002: Bildauswertungssystem zur Qualitätsprüfung bedruckter Verpackungen in der laufenden Produktion

Eine große Zahl von Produkten des täglichen Bedarfs, von der Milch bis zum Haarspray, kommt in bedruckten Verpackungen in den Handel. Der Aufdruck erfüllt mehrere wichtige Funktionen: er soll auf den ersten Blick erkennbar machen, um welche Art von Produkt es sich handelt, er soll für das Produkt werben und er soll dem Kunden bestimmte Informationen bieten. Dementsprechend hoch sind die Anforderungen, die an die Qualität der Aufdrucke gestellt werden. Die Farbnuance der Cremedose muss stimmen, das Verfallsdatum auf dem verderblichen Produkt muss lesbar sein. Einwandfrei muss der Aufdruck vor allem dort sein, wo der Hersteller verpflichtet ist, über das Produkt und seine Anwendung zu informieren, wie etwa bei Arzneimitteln. Nur Prüfautomaten erreichen in der laufenden Produktion zuverlässig alle Anforderungen.

Das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB, Karlsruhe, stellt ein Bildauswertesystem vor, das auf diese Aufgabe spezialisiert ist. Es arbeitet mit einer hochauflösenden Zeilenkamera (4096 Bildpunkte) und erreicht eine Prüfgeschwindigkeit von über 80 Mio. Bildpunkten/s. Das zugrundeliegende Prüfverfahren ist ein zeichenweiser Bildvergleich. Dabei wird zwischen festen und variablen Zeichen unterschieden. Feste Zeichen stellen in der Regel das Firmenlogo, der Produktname und der Name des Herstellers dar, um variable Zeichen handelt es sich etwa bei der Chargennummer, dem Herstellungsdatum sowie etwaigen individuellen Nummerierungen. Außer den Zeichen werden auch die unbedruckten Flächen, z. B. auf Farbspritzer oder wolkige Verunreinigungen hin, geprüft. Die Prüfgenauigkeit ist über verschiedene Parameter einstellbar, hängt aber auch von der individuellen Form der zu prüfenden Zeichen ab.

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Druckbildprüfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics