Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesforschungsministerin Bulmahn zieht positive Bilanz zur CeBIT 2002

21.03.2002


"Viele neue Ideen aus den Hochschulen können in marktfähige Produkte umgesetzt werden"

Das Engagement des Bundesministeriums für Bildung und Forschung auf der Computermesse CeBIT 2002 in Hannover hat sich für viele neue Unternehmen ausgezahlt. Der neue "future parc" unter der Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn erwies sich während der acht Messetage als Besuchermagnet. "Auf der CeBIT war eine neue Aufbruchstimmung zur spüren", bilanzierte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn am Mittwoch zum Abschluss der CeBIT in Hannover.

"Viele der neuen Ideen aus den Hochschulen und Forschungsinstituten können in marktfähige Produkte umgesetzt werden", sagte die Ministerin. "Das hohe Interesse der Fachleute an den Ständen im ’future parc’ beweist, dass wir wissenschaftliche Ergebnisse noch viel besser vermarkten können." Für die CeBIT im Jahr 2003 plane das BMBF ein ähnliches Engagement.

In der Halle des "future parcs" stellten rund 400 Hochschulen, Großforschungseinrichtungen und alle wichtigen deutschen Forschungseinrichtungen sowie Spin-Offs, Start-Up-Unternehmen und Venture-Capital-Firmen ihre neuen Entwicklungen vor.

Zahlreiche Aussteller lobten die gute Präsentation. Der Geschäftsführer der One Smart World AG, Andreas Reinhardt, betonte, dass die Ausstellung "gerade uns als Start-Up-Unternehmen geholfen hat, Kontakte zu Entscheidern des Marktes zu knüpfen". Anke Holler von der Temis Deutschland GmbH sagte: "Als Spin-Off hätten wir an einem Einzelstand nie so viel Aufmerksamkeit erzielt."

Die Firmen registrierten teilweise mehr als 250 interessierte Besucherinnen und Besucher. Auch die Geschäftsführung der Ingenatic GmbH bemerkte, "dass durch die Marketingaktivitäten des ’future parcs’ viele CeBIT-Besucher auf uns aufmerksam geworden sind und uns besucht haben". Der Geschäftsführer der Sonicson GmbH, Andreas Klüter, bezeichnete "die enge Verbindung von öffentlichen Einrichtungen, Industrie, Kapitalgebern und jungen Unternehmen als einen großen Schritt für die Gründerlandschaft in Deutschland".

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Bulmahn CeBIT Edelgard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics