Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: BeamPenPhone - Virtuelle Bedienoberfläche für Handys

19.03.2002


Stellen Sie sich vor, Sie schreiben Namen und Telefonnummern auf ein Blatt Papier oder skizzieren einen Entwurf. Jetzt wollen Sie jemanden anrufen. Sie berühren den Namen und schon wählt Ihr Handy die Nummer. Das klingt phänomenal. Noch phantastischer wird es, wenn das Blatt in Wirklichkeit gar nicht existiert. An so einer virtuellen Bedienoberfläche für Handys arbeiten Siemens-Forscher in München. Jetzt haben sie auf der CeBIT eine erste Version vorgestellt. Frühestens in zwei Jahren könnte die Technik zur Marktreife gelangen.

Zu dem System gehört ein winziger Beamer, der an die Spitze eines Datenstiftes montiert werden soll und beliebige Oberflächen kegelförmig ausleuchtet. Der Projektor existiert bereits (NewsDesk 0210). Auf ein Handy montiert, bildet er dessen Display ab. An dem Stift befindet sich außerdem ein optischer Sensor mit druckempfindlicher Spitze, der alle drei Raumrichtungen abdeckt. Der Sensor hat eine Auflösung von 2000 dpi (dots per inch) und erfasst auch extrem schnelle Handbewegungen. Wenn die Spitze eine Fläche berührt und einen Kontakt schließt, beginnt das System mit der Datenaufnahme. So geschriebene Zeichen existieren nur im Computer, sie werden aber in Echtzeit vom Beamer auf die Oberfläche projiziert und damit sichtbar. Der Beamer leuchtet nur einen kleinen Teil einer Oberfläche aus; die Buchstaben daneben verschwinden aus dem Blickfeld. Da das System aber alle Bewegungen speichert, kann der Anwender vorher Geschriebenes sehen, indem er den Stift mit dem Lichtkegel einfach in den Bereich zurückbewegt. Damit ist es auch möglich, in einer Ecke der Bedienoberfläche eine Art Adressbuch anzulegen. Die dort geschriebenen Namen sind mit Telefonnummern hinterlegt. Wenn der Stift den Namen berührt, wählt das System auf Knopfdruck die betreffende Nummer. Auch können geschriebene Zeichen oder Grafiken per E-Mail oder Fax versandt werden. Der Stift findet sich auf der Oberfläche zurecht, weil es einen definierten Punkt gibt, auf den bei Bedarf ein Nullabgleich erfolgen kann. Dann erkennt das System etwa, dass es sich exakt in der Mitte der virtuellen Oberfläche befindet.

Mit dem Stift ohne Beamer ist bereits jetzt eine vereinfachte Eingabe für SMS-Nachrichten möglich. Wenn der Stift über ein Kabel mit dem Handy verbunden ist, erfasst das System die Handbewegungen auf beliebigen Unterlagen und gibt die per Handschrifterkennung registrierten Zeichen an das Handy weiter. Auf dem Display erscheinen dann die Buchstaben.

Dr. Norbert Aschenbrenner | NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof

Weitere Berichte zu: Bedienoberfläche CeBIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Überraschend einfache Lösung von Heraeus für schwer zugängliche Stellen durch Infrarot-Wärme auf den Punkt
31.07.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics