Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die virtuelle Vitrine - Kulturgüter neu erleben

07.03.2002


Virtual Showcase


Wertvolle Kulturgüter in ihrem Bestand zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen - dieser Aufgabe widmen sich weltweit Experten wie Museumsaussteller, Archivare und Restauratoren. Doch historisch-kulturelle Exponate sind häufig nur noch in Fragmenten erhalten, befinden sich an weit entfernten Orten oder sind für Forscher und Öffentlichkeit nicht oder nur begrenzt zugänglich.

Längst Vergangenes auf neue Art und Weise erfahrbar zu machen - dies ermöglicht das Exponat "Virtual Showcase", das die Forscher des Fraunhofer IGD Rostock auf der CeBIT 2002 (13. - 20. März) in Hannover präsentieren.

Das EU-Projekt "virtuelle Vitrine" nutzt die innovative Technologie der Augmented Reality (AR), um beispielsweise historische Exponate, die nur noch in einzelnen Fragmenten erhalten sind, für den Betrachter zu rekonstruieren. Das Herzstück der Konstruktion bildet eine halbverspiegelte Glasvitrine. Mit ihrer Hilfe gelingt es den Forschern, reale Artefakte und virtuelle Computerdarstellungen nahtlos miteinander zu verschmelzen. Die Bilder dazu kommen von einer außerhalb der Vitrine angebrachten Projektionsleinwand.

Mit dem Blick in die virtuelle Vitrine erhält so der Museumsbesucher je nach Wunsch ergänzende, multimediale Informationen in sein Blickfeld eingespiegelt und kann so die Objekte intuitiv erleben. Winzige Sensoren an der infrarotgesteuerten Spezialbrille verfolgen die Kopf- und Blickrichtung des Betrachters und gewährleisten die passgenaue Überblendung von realem Inhalt und virtuellen Bildern. Die konische Form des Vitrinenkörpers soll künftig auch mehreren Besuchern gleichzeitig ermöglichen, das zu einem historischen Ganzen verschmolzene Bild von allen Seiten zu betrachten. So erhält z. B. die berühmte antike ägyptische Büste der Nofretete nicht nur ihr magisches Auge wieder. Der Besucher erfährt zudem wichtige historische oder baugeschichtliche Hintergrundinformationen.

"Die interaktive Ausstellungsvitrine stellt einen wichtigen Schritt in der Entwicklung intelligenter Alltagsumgebungen dar. Wenn der Betrachter sich voll dem Exponat zuwenden kann - ohne umständlich Schautafeln zu studieren oder Computer zu bedienen - , ermöglicht das eine neue Qualität von geschichtlicher Wissensvermittlung" erklärt Jörg Voskamp, Leiter der Abteilung Visualisierung und Interaktionstechniken des IGD Rostock.

Das Projekt Virtual Showcase will modernste Informationstechnologien benutzerfreundlich in bestehende Systeme integrieren, wie sie in öffentlichen Einrichtungen wie Museen bestehen. Virtual Showcase ist kompatibel zu traditionellen Vitrinen. Das Exponat soll in Kürze im Technischen Museum Wien, dem Deutschen Museum Bonn und im Archäologischen Museum Braga in Portugal eingesetzt werden. Neben Museen sind Bereiche wie Bildung, Unterhaltung, Technik und Wissenschaft dafür prädestiniert den Virtual Showcase einzusetzen.

Auch Entwickler aus dem Schiffbau und der Automobilindustrie , die die Technologie von Virtual Showcase beispielsweise für das Rapid Prototyping verwenden wollen, haben bereits Interesse bekundet. Ingenieure und Designer sollen damit schon in einer frühen Projektphase um ein 3D-Modell des neuen Autos herumgehen und Änderungen sofort einarbeiten können.

Das Projekt Virtual Showcase wird von der Europäischen Union gefördert. Forschungspartner des Fraunhofer IGD Rostock sind u.a. das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Portugal, das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK in St. Augustin und die Technische Universität Wien.

CeBIT 2002
Messe Hannover
16. - 20. März 2002
Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft
Halle 11, Stand A14

Ansprechpartner:
Jörg Voskamp
Fraunhofer IGD Rostock
E-Mail: joerg.voskamp@rostock.igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.virtualshowcases.com
http://www.rostock.igd.fhg.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Showcase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Überraschend einfache Lösung von Heraeus für schwer zugängliche Stellen durch Infrarot-Wärme auf den Punkt
31.07.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics