Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die virtuelle Vitrine - Kulturgüter neu erleben

07.03.2002


Virtual Showcase


Wertvolle Kulturgüter in ihrem Bestand zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen - dieser Aufgabe widmen sich weltweit Experten wie Museumsaussteller, Archivare und Restauratoren. Doch historisch-kulturelle Exponate sind häufig nur noch in Fragmenten erhalten, befinden sich an weit entfernten Orten oder sind für Forscher und Öffentlichkeit nicht oder nur begrenzt zugänglich.

Längst Vergangenes auf neue Art und Weise erfahrbar zu machen - dies ermöglicht das Exponat "Virtual Showcase", das die Forscher des Fraunhofer IGD Rostock auf der CeBIT 2002 (13. - 20. März) in Hannover präsentieren.

Das EU-Projekt "virtuelle Vitrine" nutzt die innovative Technologie der Augmented Reality (AR), um beispielsweise historische Exponate, die nur noch in einzelnen Fragmenten erhalten sind, für den Betrachter zu rekonstruieren. Das Herzstück der Konstruktion bildet eine halbverspiegelte Glasvitrine. Mit ihrer Hilfe gelingt es den Forschern, reale Artefakte und virtuelle Computerdarstellungen nahtlos miteinander zu verschmelzen. Die Bilder dazu kommen von einer außerhalb der Vitrine angebrachten Projektionsleinwand.

Mit dem Blick in die virtuelle Vitrine erhält so der Museumsbesucher je nach Wunsch ergänzende, multimediale Informationen in sein Blickfeld eingespiegelt und kann so die Objekte intuitiv erleben. Winzige Sensoren an der infrarotgesteuerten Spezialbrille verfolgen die Kopf- und Blickrichtung des Betrachters und gewährleisten die passgenaue Überblendung von realem Inhalt und virtuellen Bildern. Die konische Form des Vitrinenkörpers soll künftig auch mehreren Besuchern gleichzeitig ermöglichen, das zu einem historischen Ganzen verschmolzene Bild von allen Seiten zu betrachten. So erhält z. B. die berühmte antike ägyptische Büste der Nofretete nicht nur ihr magisches Auge wieder. Der Besucher erfährt zudem wichtige historische oder baugeschichtliche Hintergrundinformationen.

"Die interaktive Ausstellungsvitrine stellt einen wichtigen Schritt in der Entwicklung intelligenter Alltagsumgebungen dar. Wenn der Betrachter sich voll dem Exponat zuwenden kann - ohne umständlich Schautafeln zu studieren oder Computer zu bedienen - , ermöglicht das eine neue Qualität von geschichtlicher Wissensvermittlung" erklärt Jörg Voskamp, Leiter der Abteilung Visualisierung und Interaktionstechniken des IGD Rostock.

Das Projekt Virtual Showcase will modernste Informationstechnologien benutzerfreundlich in bestehende Systeme integrieren, wie sie in öffentlichen Einrichtungen wie Museen bestehen. Virtual Showcase ist kompatibel zu traditionellen Vitrinen. Das Exponat soll in Kürze im Technischen Museum Wien, dem Deutschen Museum Bonn und im Archäologischen Museum Braga in Portugal eingesetzt werden. Neben Museen sind Bereiche wie Bildung, Unterhaltung, Technik und Wissenschaft dafür prädestiniert den Virtual Showcase einzusetzen.

Auch Entwickler aus dem Schiffbau und der Automobilindustrie , die die Technologie von Virtual Showcase beispielsweise für das Rapid Prototyping verwenden wollen, haben bereits Interesse bekundet. Ingenieure und Designer sollen damit schon in einer frühen Projektphase um ein 3D-Modell des neuen Autos herumgehen und Änderungen sofort einarbeiten können.

Das Projekt Virtual Showcase wird von der Europäischen Union gefördert. Forschungspartner des Fraunhofer IGD Rostock sind u.a. das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Portugal, das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK in St. Augustin und die Technische Universität Wien.

CeBIT 2002
Messe Hannover
16. - 20. März 2002
Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft
Halle 11, Stand A14

Ansprechpartner:
Jörg Voskamp
Fraunhofer IGD Rostock
E-Mail: joerg.voskamp@rostock.igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.virtualshowcases.com
http://www.rostock.igd.fhg.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Showcase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Reinigungsroboter saugt, wischt und leert Papierkörbe - Messe CMS – Cleaning Management Services
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht HEIDENHAIN auf der interlift 2019: Messgeräte für den Aufzug der Zukunft
18.09.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics