Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die virtuelle Vitrine - Kulturgüter neu erleben

07.03.2002


Virtual Showcase


Wertvolle Kulturgüter in ihrem Bestand zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen - dieser Aufgabe widmen sich weltweit Experten wie Museumsaussteller, Archivare und Restauratoren. Doch historisch-kulturelle Exponate sind häufig nur noch in Fragmenten erhalten, befinden sich an weit entfernten Orten oder sind für Forscher und Öffentlichkeit nicht oder nur begrenzt zugänglich.

Längst Vergangenes auf neue Art und Weise erfahrbar zu machen - dies ermöglicht das Exponat "Virtual Showcase", das die Forscher des Fraunhofer IGD Rostock auf der CeBIT 2002 (13. - 20. März) in Hannover präsentieren.

Das EU-Projekt "virtuelle Vitrine" nutzt die innovative Technologie der Augmented Reality (AR), um beispielsweise historische Exponate, die nur noch in einzelnen Fragmenten erhalten sind, für den Betrachter zu rekonstruieren. Das Herzstück der Konstruktion bildet eine halbverspiegelte Glasvitrine. Mit ihrer Hilfe gelingt es den Forschern, reale Artefakte und virtuelle Computerdarstellungen nahtlos miteinander zu verschmelzen. Die Bilder dazu kommen von einer außerhalb der Vitrine angebrachten Projektionsleinwand.

Mit dem Blick in die virtuelle Vitrine erhält so der Museumsbesucher je nach Wunsch ergänzende, multimediale Informationen in sein Blickfeld eingespiegelt und kann so die Objekte intuitiv erleben. Winzige Sensoren an der infrarotgesteuerten Spezialbrille verfolgen die Kopf- und Blickrichtung des Betrachters und gewährleisten die passgenaue Überblendung von realem Inhalt und virtuellen Bildern. Die konische Form des Vitrinenkörpers soll künftig auch mehreren Besuchern gleichzeitig ermöglichen, das zu einem historischen Ganzen verschmolzene Bild von allen Seiten zu betrachten. So erhält z. B. die berühmte antike ägyptische Büste der Nofretete nicht nur ihr magisches Auge wieder. Der Besucher erfährt zudem wichtige historische oder baugeschichtliche Hintergrundinformationen.

"Die interaktive Ausstellungsvitrine stellt einen wichtigen Schritt in der Entwicklung intelligenter Alltagsumgebungen dar. Wenn der Betrachter sich voll dem Exponat zuwenden kann - ohne umständlich Schautafeln zu studieren oder Computer zu bedienen - , ermöglicht das eine neue Qualität von geschichtlicher Wissensvermittlung" erklärt Jörg Voskamp, Leiter der Abteilung Visualisierung und Interaktionstechniken des IGD Rostock.

Das Projekt Virtual Showcase will modernste Informationstechnologien benutzerfreundlich in bestehende Systeme integrieren, wie sie in öffentlichen Einrichtungen wie Museen bestehen. Virtual Showcase ist kompatibel zu traditionellen Vitrinen. Das Exponat soll in Kürze im Technischen Museum Wien, dem Deutschen Museum Bonn und im Archäologischen Museum Braga in Portugal eingesetzt werden. Neben Museen sind Bereiche wie Bildung, Unterhaltung, Technik und Wissenschaft dafür prädestiniert den Virtual Showcase einzusetzen.

Auch Entwickler aus dem Schiffbau und der Automobilindustrie , die die Technologie von Virtual Showcase beispielsweise für das Rapid Prototyping verwenden wollen, haben bereits Interesse bekundet. Ingenieure und Designer sollen damit schon in einer frühen Projektphase um ein 3D-Modell des neuen Autos herumgehen und Änderungen sofort einarbeiten können.

Das Projekt Virtual Showcase wird von der Europäischen Union gefördert. Forschungspartner des Fraunhofer IGD Rostock sind u.a. das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Portugal, das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK in St. Augustin und die Technische Universität Wien.

CeBIT 2002
Messe Hannover
16. - 20. März 2002
Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft
Halle 11, Stand A14

Ansprechpartner:
Jörg Voskamp
Fraunhofer IGD Rostock
E-Mail: joerg.voskamp@rostock.igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.virtualshowcases.com
http://www.rostock.igd.fhg.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Showcase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics