Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu: Übersetzungsprogramm über 40 % Zeitersparnis

07.03.2002


Fraunhofer Studie: über 40 % Zeitersparnis.
obs/linguatec Sprachtechnologien GmbH


Zur CeBIT 2002 stellt linguatec den neuen Personal Translator vor. Neue Versionen des führenden automatischen Übersetzungsprogramms gibt es sowohl für die Sprachpaare Deutsch <> Englisch und Deutsch <> Französisch. Der technologische Vorsprung konnte durch die signifikante Steigerung der Übersetzungsqualität noch weiter ausgebaut werden. Eine im Vorfeld durchgeführte Anwenderstudie des Fraunhofer Instituts ergab, dass durch den Einsatz des Personal Translator 2002 eine durchschnittliche Zeitersparnis von 41,4 % erreicht wird.

An der hohen Qualität der Übersetzungsergebnisse haben die neuen Algorithmen zur präziseren Behandlung von kontextuellen Bezügen einen nicht unerheblichen Anteil: Mehrdeutigkeiten werden jetzt noch besser erkannt und übersetzt. Der Wortschatz wurde komplett überarbeitet und aktualisiert und um Definitionen und Beispielsätze angereichert. Der Umfang liegt jetzt bei 620.000 Wörtern. Zusätzlicher Fachwortschatz führt zu ausgereiften Übersetzungsergebnissen gerade auch in den Bereichen Wirtschaft (inkl. Bankwesen und Marketing) und Technik (Maschinenbau, Computer und Bauwesen). Es gibt jetzt auch eine Aussprachehilfe im Wörterbuch: Der Benutzer kann sich die Wörterbucheinträge vorlesen lassen. Ein "Language Identifier" sorgt dafür, dass der Personal Translator automatisch die korrekte Übersetzungsrichtung wählt.

Neben der Funktionalität des Volltextübersetzers beinhaltet der Personal Translator 2002 auch die Möglichkeit, komplette Webseiten direkt im Browser zu übersetzen. Das gesamte Wörterbuch steht dem Benutzer auch als komfortabler "One-Click Translator" zur Verfügung, mit dem einzelne Wörter, Sätze oder ganze Textpassagen mit einem einzigen Mausklick übersetzt werden können. In Verbindung mit der integrierten OCR-Software OmniPage Pro können Zeitungsartikel, Buchseiten und andere Dokumente, die noch nicht digital vorliegen, gleich beim Einscannen übersetzt werden. Das lernfähige Satzarchiv (Translation Memory) ist bereits mit Phrasen und Formulierungen aus dem Bereich Wirtschaft gefüllt und bietet ausgereifte Übersetzungsmöglichkeiten für den Profi.

Das Fraunhofer Institut hat bereits das Pre-Release des neuen Personal Translator 2002 auf seine Effizienz und Handhabung getestet. Dazu traten 40 Kandidatinnen und Kandidaten mit unterschiedlichen Englischkenntnissen an, um Sachtexte und Geschäftsbriefe einmal mit Unterstützung des Personal Translator 2002 Office Plus und einmal nur mit Wörterbuch zu übersetzen. Das Ergebnis: Der Einsatz des Personal Translator bringt eine durchschnittliche Zeitersparnis von 41,4 %. Dabei ist die Übersetzungsqualität sogar etwas besser als beim traditionellen Übersetzen (rund eine halbe Notenstufe). Insgesamt ergab sich eine Produktivitätssteigerung von über 70 %.

Kristina Lowatzki | ots

Weitere Berichte zu: Übersetzungsprogramm Übersetzungsqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Heute sehen, was morgen krank macht
17.09.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics