Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu: Übersetzungsprogramm über 40 % Zeitersparnis

07.03.2002


Fraunhofer Studie: über 40 % Zeitersparnis.
obs/linguatec Sprachtechnologien GmbH


Zur CeBIT 2002 stellt linguatec den neuen Personal Translator vor. Neue Versionen des führenden automatischen Übersetzungsprogramms gibt es sowohl für die Sprachpaare Deutsch <> Englisch und Deutsch <> Französisch. Der technologische Vorsprung konnte durch die signifikante Steigerung der Übersetzungsqualität noch weiter ausgebaut werden. Eine im Vorfeld durchgeführte Anwenderstudie des Fraunhofer Instituts ergab, dass durch den Einsatz des Personal Translator 2002 eine durchschnittliche Zeitersparnis von 41,4 % erreicht wird.

An der hohen Qualität der Übersetzungsergebnisse haben die neuen Algorithmen zur präziseren Behandlung von kontextuellen Bezügen einen nicht unerheblichen Anteil: Mehrdeutigkeiten werden jetzt noch besser erkannt und übersetzt. Der Wortschatz wurde komplett überarbeitet und aktualisiert und um Definitionen und Beispielsätze angereichert. Der Umfang liegt jetzt bei 620.000 Wörtern. Zusätzlicher Fachwortschatz führt zu ausgereiften Übersetzungsergebnissen gerade auch in den Bereichen Wirtschaft (inkl. Bankwesen und Marketing) und Technik (Maschinenbau, Computer und Bauwesen). Es gibt jetzt auch eine Aussprachehilfe im Wörterbuch: Der Benutzer kann sich die Wörterbucheinträge vorlesen lassen. Ein "Language Identifier" sorgt dafür, dass der Personal Translator automatisch die korrekte Übersetzungsrichtung wählt.

Neben der Funktionalität des Volltextübersetzers beinhaltet der Personal Translator 2002 auch die Möglichkeit, komplette Webseiten direkt im Browser zu übersetzen. Das gesamte Wörterbuch steht dem Benutzer auch als komfortabler "One-Click Translator" zur Verfügung, mit dem einzelne Wörter, Sätze oder ganze Textpassagen mit einem einzigen Mausklick übersetzt werden können. In Verbindung mit der integrierten OCR-Software OmniPage Pro können Zeitungsartikel, Buchseiten und andere Dokumente, die noch nicht digital vorliegen, gleich beim Einscannen übersetzt werden. Das lernfähige Satzarchiv (Translation Memory) ist bereits mit Phrasen und Formulierungen aus dem Bereich Wirtschaft gefüllt und bietet ausgereifte Übersetzungsmöglichkeiten für den Profi.

Das Fraunhofer Institut hat bereits das Pre-Release des neuen Personal Translator 2002 auf seine Effizienz und Handhabung getestet. Dazu traten 40 Kandidatinnen und Kandidaten mit unterschiedlichen Englischkenntnissen an, um Sachtexte und Geschäftsbriefe einmal mit Unterstützung des Personal Translator 2002 Office Plus und einmal nur mit Wörterbuch zu übersetzen. Das Ergebnis: Der Einsatz des Personal Translator bringt eine durchschnittliche Zeitersparnis von 41,4 %. Dabei ist die Übersetzungsqualität sogar etwas besser als beim traditionellen Übersetzen (rund eine halbe Notenstufe). Insgesamt ergab sich eine Produktivitätssteigerung von über 70 %.

Kristina Lowatzki | ots

Weitere Berichte zu: Übersetzungsprogramm Übersetzungsqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Spitzentechnologie von Heraeus Noblelight für die Luft- und Raumfahrt
12.03.2019 | Heraeus Holding GmbH

nachricht Analog und digital – Automatisierte Bearbeitung und Herstellung faserverstärkter Kunststoffe
08.03.2019 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics