Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegensound ist kein Aprilsscherz

05.03.2002


Zwei geradezu sensationelle Exponate präsentiert die Bergische Universität Wuppertal vom 12. bis 20. März 2002 auf der CeBIT in Hannover: Wie man mit Hilfe einer neuen Software aktiven Lärmschutz bewirken kann und wie ein Blindenmonitor funktioniert .

Die Technik des aktiven Lärmschutzes hat durch die Entwicklung der Mikroelektronik wesentliche Fortschritte gemacht und ist immer häufiger eine praktikable Alternative zu passiven Lärmminderungsmaßnahmen. Das von Professor Dr.-Ing. Detlef Krahé vom Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik gemeinsam mit Dipl.-Ing. Mattias Trimpop vom Instiut für Lärmschutz, Düsseldorf, entwickelte System funktioniert so: Eine örtlich begrenzte Geräuschquelle, beispielsweise eine Druckmaschine, wird von einem Kreis von Mikrophonen und Lautsprechern umringt. Die Mikrophone nehmen den Schall auf und geben ihn an einen Computer weiter. Mittels der speziellen Software analysiert der Computer den Lärm und wirft ihn in geeigneter Art und Weise durch den Lautsprecherkreis auf die Geräuschquelle zurück, d. h. - kein vorgezogener Aprilsscherz! - er macht "Gegensound". Der zurückgeworfene Lärm bewirkt, dass die ursprüngliche Störquelle in Ihrer Intensität gedämpft oder gar auslöscht wird, so dass das menschliche Ohr das Störgeräusch im Idealfalle gar nicht oder nur als sanftes Säuseln vernimmt. Der Schall lässt sich bei räumlich begrenztem Verursacher also erfolgreich einsperren!

Aber selbst bei größeren Störquellen wie dem Straßenverkehr kann man das Verfahren von Prof. Dr.-Ing. Krahé anwenden: Durch Umdrehen der Mikrophone und Lautsprecher wird der Schall in solchen Fällen ausgesperrt. Somit können "Inseln der Ruhe" erzeugt werden, was besonders für Menschen interessant ist, deren Schlafzimmer an einer stark befahrenen Straße liegt.

Mit TIM ("Taktiler Interaktions Monitor") beginnt für Blinde ein neues Zeitalter computergestützter Kommunikation. Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schlingensiepen vom Fachbereich Maschinentechnik der Uni Wuppertal entwickelte den Monitor in Kooperation mit Gunnar Matschulat von der Wuppertaler Firma ABTIM: Bildhafte Informationen und Texte werden auf dem TIM-Display erstmalig ertastbar. Das in Echtzeit arbeitende Display beinhaltet 256 aufrecht stehende Taststifte, die durch ein 4 x 4 cm großes Lochraster gehoben oder gesenkt werden. Das TIM-Display ist eine neue Kommunikationsschnittstelle, dessen Darstellungen mit den Fingern leicht "lesbar" sind. Blinde lernen mit zahlreichen bildhaften Informationen umzugehen, die ihnen bislang weitgehend unzugänglich waren. Um Inhalte auf dem TIM-Display ertastbar zu machen, müssen sie vorher durch elektronische Bildverarbeitung vereinfacht werden. Farbige Darstellungen werden zum Beispiel auf schwarz/weiß reduziert oder durch - ebenfalls neu entwickelte - Vibrationstechniken umgesetzt.

Die Anwendung von TIM ermöglicht eine Früherziehung von Blinden. Dabei wird auch erstmalig die PC-Spielewelt der Sehenden für Blinde erschlossen. Beispielsweise lassen sich auf dem Tastfeld interaktive Videospiele (z.B. Tischtennis, Tetris) darstellen. Als Informationsquelle für den Blindenmonitor TIM werden PC- und Video-Anbindung genutzt. Bei der PC-Anbindung ("PC-TIM") bewegt sich der Blinde mit dem tastbaren "Fensterausschnitt" durch Steuerfunktionen über ein virtuell größeres Bild. Die Video-Anbindung ("VideoTIM") ist die Live-Übertragung eines Videobildes auf das Tast-Display.

Die Anwendungsbereiche und Zielgruppen des Blindenmonitors TIM: Früherziehung blind geborener Kinder, z.B. mit interaktiven Fühlspielen, integrative Beschulung, z.B. mit Geometrie-, Formel- und Noten-Darstellungen und Blinden-Arbeitsplätze, z.B. mit Akten, Organigrammen, PC-Grafiken und Text-Layouts. TIM eröffnet blinden Menschen aber auch größere Selbstständigkeit, z.B. einen Fahrplan oder einen Kassenbon abzulesen. Späterblindete können mit TIM ohne Kenntnis der "Braille"-Blindenschrift wieder lesen und auch mit Neuen Medien umgehen, z.B. mit GPS-Stadtplänen, SMS und WAP.


(CeBIT, 12. bis 20. März 2002, HannoverMesse, Halle 11, Gemeinschaftsstand Forschungsland Nordrhein-Westfalen, Stand Nr. D26.)

Michael Kroemer | idw

Weitere Berichte zu: Blindenmonitor TIM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics