Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exklusive Allround-Videokamera

04.03.2002


Die weltweit erste Videokamera, mit der man gleichzeitig Aufnahmen für das Fernsehen und das Internet machen kann, hat der Elektronikkonzern JVC vorgestellt. Der neue Streamcorder zeichnet Szenen sowohl auf DV-Kassette (Digital Video) als auch im Internetformat MPEG4 auf.
Quelle: JVC Professional


Weltneuheit zur CeBIT: JVC stellt ersten "Streamcorder" vor / CeBIT: Halle 22 Stand A24.

Premiere auf der CeBIT: Weltweit erste Videokamera für Fernsehen und Internet (JVC, Halle 22, Stand A24)

Das Zusammenwachsen von Fernsehen und Internet ist ein Hauptthema auf der CeBIT 2002. Dazu passt die Weltpremiere von JVC: Der Elektronikkonzern stellt auf der Messe (Halle 22, Stand A24) die erste Videokamera vor, die gleichzeitig Aufnahmen in Fernsehqualität (Digital Video) und im Internetformat (MPEG4) ermöglicht. JVC ist damit als erster Hersteller mit einem Produkt der neuen Geräteklasse "Streamcorder" auf dem Markt. Die Stream-Aufzeichnung kann als Datei im Computer angesehen, auf einer Website dargestellt oder per E-Mail verschickt werden. Der Videofilm wird auf einer Standardkassette im MiniDV-Format in sendefähiger Fernsehqualität gespeichert.

Zur CeBIT wird die exklusive Allround-Videokamera inklusive Zubehör und Tragetasche zum Aktionspreis von 4.150 Euro angeboten. Das gilt im Profi-Markt als "Preisschlager" betont Peter Sibbe, Geschäftsführer der JVC Professional GmbH. Zielgruppe sind neben Firmen auch professionelle Hobbyisten. Als typisches Beispiel hierfür nennt JVC die Aufnahme von Musikvideos. Auf der Unternehmensseite gehören Marketing-, Werbe- und Veranstaltungsagenturen, TV-Produktionsgesellschaften und die Vertriebs- und Marketingabteilungen von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsfirmen zum Kundenkreis.

Sowohl bei der Video- als auch der Internetaufzeichnung setzt JVC beim weltweit ersten Streamcorder auf höchste Aufnahmequalität. Mit 3 CCD-Chips mit jeweils 440.000 Pixeln, digitaler Signalverarbeitung, optischem Bildstabilisator und Lolux-Modus, mit dem man selbst bei minimaler Beleuchtung noch gute Farbaufnahmen machen kann, ist die GY-DV300 vielen herkömmlichen Profikameras überlegen. Das für Streaming eingesetzte neue MPEG4-Verfahren bietet eine höhere Qualität und stärkere Datenkomprimierung als das in Kameras anderer Hersteller übliche MPEG2/3-Format, zu dem es kompatibel ist. Über 50 dB Rauschabstand (marktüblich sind 45 bis 46 dB) verbessern Bildqualität und Komprimierungsfaktor. Der Videostream wird auf einem Compact-Flash-Chip in der Kamera gespeichert oder per Kabel oder Funk auf einen Computer zur Weiterverarbeitung übertragen. Die im Lieferumfang enthaltene Software "StreamingProducer" ermöglicht das Management von bis zu vier Streams gleichzeitig. Trotz Profi-Qualität ist die neue Kamera kompakt und leicht, dass sie so einfach wie ein Freizeit-Camcorder einsetzbar ist.

Vera Wolf | ots
Weitere Informationen:
http://www.jvcpro.de

Weitere Berichte zu: A24 CeBIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics