Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue Baytubes®-Produkte bei der JEC Composites Show in Paris vorgestellt

03.04.2007
Bayer MaterialScience und Nanoledge kooperieren

Auf der JEC Composites Show vom 3. bis 5. April in Paris präsentierten Bayer MaterialScience und Nanoledge der Öffentlichkeit eine Vorschau auf zwei innovative Nanotechnologie-Anwendungen: ein Surfbrett und Skier. Bayer MaterialScience ist einer der weltweit führenden Produzenten von Polymeren und Hochleistungs-Kunststoffen, Nanoledge ist europaweit führend in der Entwicklung von Industriestandard-Materialien auf Basis von Nanoröhrchen.

Getreu dem diesjährigen Motto der JEC Composites Show "Together, composing the future of composites" (etwa: "Gemeinsam die Zukunft der Verbundstoffe gestalten") schlossen sich Bayer MaterialScience und Nanoledge als ausgewiesene Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet zusammen, um diese neuen, verbesserten Sportanwendungen zu realisieren. Die Kombination der "NANO IN®"-Technologie von Nanoledge mit den Hochleistungs-Kohlenstoff-Nanoröhrchen (Carbon Nanotubes, CNTs) Baytubes® von Bayer MaterialScience war dabei der Schlüssel zum Erfolg: In Verbindung mit Baytubes® erreicht das Spezial-Epoxidharz im resultierenden Verbundwerkstoff außergewöhnliche, bisher unerreichte mechanische und thermische Eigenschaften. Die Endprodukte sind nicht nur weitaus leichter und widerstandsfähiger - auch ihre Lebensdauer wird verlängert. "Die Zusammenarbeit mit Bayer MaterialScience zur Realisierung dieser Anwendungen war für Nanoledge eine echte Chance. Die außergewöhnlichen technischen Eigenschaften von Baytubes® von Bayer MaterialScience tragen per se zur Verbesserung der Leistungswerte dieser Sportartikel bei", sagte Franck Bennardi, Geschäftsführer von Nanoledge.

Die von ihrer Struktur und ihrer Form her einzigartigen Carbon Nanotubes besitzen herausragende Eigenschaften: Sie haben vielleicht nur ein Viertel der Masse von Stahl, können aber die fünffache mechanische Belastung verkraften. Darüber hinaus entspricht ihre elektrische Leitfähigkeit der von Kupfer, und ihre Wärmeleitfähigkeit ist sehr hoch. Bei Einarbeitung in ein Epoxidharz wird der Verbundwerkstoff daher um 50 % fester und um 50 bis 100 % widerstandsfähiger. Kein Wunder, dass Epoxid für Surfboard-Hersteller immer attraktiver wird: Schließlich wollen Surfer überall auf der Welt ein Brett, das das richtige Biegeverhalten zeigt und dabei leicht und langlebig ist - und damit alle Voraussetzungen für perfektes Surfen mitbringt.

... mehr zu:
»COMPOSITES »Carbon »JEC »Nano »Nanoledge »Nanotubes

Während die ersten Surfbretter noch aus massivem Holz bestanden und bis zu 3,60 m lang und bis zu 45 kg schwer waren, so werden moderne Boards meist aus Polyurethan/Polyester-Systemen hergestellt. Das neue Surfboard ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Nanoledge und der kalifornischen Sportartikelfirma Entropy Research Labs (ERL). Letztere entwickelt exotische Materialien und setzt sie in exklusiven Sportgeräten für hohe Ansprüche ein. Ihre "Teststrecke" für das neue Produkt: Heavy Ocean Beach, San Francisco. "Kein Surfbrett ist unzerstörbar, aber man kann es so bauen, dass es länger hält", erklärte Desi Banatao von ERL. "Bei Surfboards wird in den nächsten 5 bis 10 Jahren ein tiefgreifender Wandel eintreten, was Materialsysteme und Bauweise anbetrifft. Im Hinblick auf Materialsysteme werden Epoxide dabei auf jeden Fall eine wichtige Rolle spielen. Und wenn CNTs diese Epoxide tatsächlich verbessern, dann könnten sie ein enormes Wirkungspotenzial haben."

Die Skier mit dem Baytubes®-Werkstoff sind das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen Nanoledge und Axunn. Die im französischen Chamrousse ansässige Firma Axunn entwickelt und vermarktet neue Konzepte für Sportgeräte, die sich durch innovative Technologie, Design und Komfort auszeichnen. Diese Skier mit Nanoledge’s Produkt NANO IN RES sind stabiler und stoßresistenter.

"Eines unserer Hauptziele ist die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Wir tauschen unser Produkt-Know-how mit unseren Kunden aus und unterstützen sie damit in der Entwicklung neuer, interessanter Anwendungen", so Martin Schmid, zuständig für die Ausweitung des globalen Baytubes®-Geschäfts bei Bayer MaterialScience. "Wir freuen uns sehr, dass wir zwei neue Sportanwendungen präsentieren können, die mit unseren Baytubes® veredelt sind. Das zeigt, dass Carbon Nanotubes ein sehr viel versprechendes Produkt mit enormem Potenzial für eine große Vielzahl zukünftiger Anwendungen sind - von leichteren, längeren und damit effizienteren Rotorblättern für Windturbinenanlagen bis hin zur Automobilindustrie, wo der Einsatz von Baytubes® in Kunststoffen teure Produktionsschritte erübrigen kann, da leitende Primer entfallen."

Über Bayer MaterialScience:

Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes Geschäft) gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Info zu Nanoledge:

Die 2001 durch Abspaltung vom CNRS (National Center for Scientific Research) entstandene Firma Nanoledge ist ein Nanotechnologie-Anbieter, der industrielle Produkte für die Verbundwerkstoff-Industrie liefert und sich auf kommerzielle Sportartikel spezialisiert hat. Ihre Produktlinie "NANO IN®" ermöglicht die Konzeption und Entwicklung multifunktionaler Hochleistungs-Verbundwerkstoffe (Basis: mit Carbon Nanotubes gefüllte Polymere). "NANO IN®" eingearbeitete Carbon Nanotubes sorgen für Stabilität, Zähigkeit, Flexibilität und Leitfähigkeit von Verbundstoffen und verbessern diese.

Die Kernkompetenzen von Nanoledge sind:

1 - Funktionalisierung, Kompatibilisierung, Dispersion und Einarbeitung von Carbon Nanotubes (Nanotechnologie-Kompetenz),

2 - mit Carbon Nanotubes gefüllte Harzformulierungen (Harz-Kompetenz),

3 - Verarbeitung von Hochleistungs-Verbundwerkstoffen (Verbundwerkstoff-Kompetenz).

http://www.nanoledge.com

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "http://www.bayerbms.de" zu erhalten.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de
http://www.nanoledge.com

Weitere Berichte zu: COMPOSITES Carbon JEC Nano Nanoledge Nanotubes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics