Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Optik-Berlin, 6.-7.März in Berlin-Adlershof

01.03.2002


Fachmesse und Kongress mit internationaler Beteiligung in Berlin Adlershof / 160 Aussteller / Umfangreiches Programm

Berlin-Adlershof. Berlin, die Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien, präsentiert vom 06. bis 07. März 2002 die LASER-OPTIK-BERLIN 2002 (LOB). Die LOB ist Messe und Kongress zugleich. Sie findet zum fünften Mal in zweijährigem Rhythmus statt. Veranstalter sind die WISTA-MANAGEMENT GMBH, das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) und die Technologiestiftung Innovationsagentur Berlin GmbH (TSB), die auch die Gesamtorganisation übernommen hat.

Internationale Ausstrahlung

Die LOB hat sich nach der "LASER" in München zur zweitgrößten integrierten Messe- und Kongressveranstaltung für Optische Technologien mit wissenschaftlichem Hintergrund in Deutschland entwickelt. Sie reicht in ihrer Bedeutung weit über die Region Berlin-Brandenburg hinaus. Sie ist ein Forum der Lasertechnik, Optoelektronik und Optik einschließlich ihren zahlreichen Anwendungen in Forschung, Technik, Medizin und Produktion. Sie bietet an der Schwelle zum "Jahrhundert des Photons" Einblicke in die gesamte Bandbreite der Optischen Technologien. Der Besuch der Messe ist kostenfrei.

Zahl der Aussteller um 15 Prozent gestiegen

Insgesamt haben sich zur LOB in diesem Jahr 160 Aussteller angemeldet, 21 mehr als bei der letzten Messe im Jahr 2000. Erstmals reicht das Platzangebot im Verwaltungsgebäude der WISTA-MANAGEMENT GMBH nicht mehr aus, so dass im Gebäude des benachbarten Zentrums für Umwelt-, Energie- und Biotechnologie (UTZ) ein zweiter Ausstellungsschwerpunkt eingerichtet wurde. Wie die Anmeldung von 61 ausländischen Ausstellern belegt, setzt sich der Trend zur internationalen Bedeutung der LOB weiter fort. Aus Berlin sind insgesamt 67 Firmen vertreten.

Das Kongressprogramm der LOB orientiert sich in diesem Jahr am Leitthema "Materialbearbeitung und Analyse mit Lasern". Die Schwerpunkte sind Lasersysteme, Materialbearbeitung mit Lasern, Analyse mit Lasern sowie das Kompetenznetz Optische Technologien, ein Zusammenschluss von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Körperschaften des öffentlichen Rechts aus dem Raum Berlin-Brandenburg.

Experten stehen Rede und Antwort

Der Kongress anlässlich der LOB bietet zahlreiche Seminare, unter anderem zu Themen wie "Mikromaterialbearbeitung und Analytik", "Lasersysteme für die Materialbearbeitung" und zur "Lasersysteme in der Medizin" an.

Erstmals findet im Rahmen der LOB eine vom europäischen Netzwerk der IRCs (Innovation Relay Centres) organisierte internationale Kooperationsbörse statt. Über Möglichkeiten internationaler Zusammenarbeit informiert das deutsch-französische / Internationale Büro bei der WISTA-MANAGEMENT GMBH in Zusammenarbeit mit der TSB beim LOB-Forum International. Außerdem veranstaltet das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) am 07. März 2002 von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr unter dem Motto "Vorstoß in die Welt der Femtosekunden- und Terawatt-Laser" einen Tag der Offenen Tür.

Optische Technologien auf dem Vormarsch

In der Region Berlin sind derzeit rund 2.500 Menschen in über 230 Unternehmen im Bereich der Optischen Technologien tätig. Sie erwirtschafteten im Jahr 2001 einen Umsatz von rund 242 Millionen Euro. In Adlershof sind neben fünf Instituten, unter ihnen das Max-Born-Institut, rund 50 Unternehmen mit knapp 800 Mitarbeitern auf diesem Gebiet tätig. Sie erreichten im Jahr 2001 einen Umsatz von rund 110 Millionen Euro.

Am Di, 6.3., 9.45 Uhr findet im Forum Adlershof (Gebäude der WISTA-Management GmbH, Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin) ein Pressegespräch statt. Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Dr. Gregor Gysi, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen
  • Hardy Rudolf Schmitz, Geschäftsführer der WISTA-Management GmbH
  • Prof.-Dr. Hanns-Jürgen Lichtfuß, Vorstand der TSB Technologiestiftung Berlin
  • Dr. Thomas Langeheineken, Geschäftsführer der TSB GmbH
  • Prof. Dr. Thomas Elsässer, Direktor am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie, MBI
  • Dr. Eberhard Stens, Projektleiter LOB

Kontakt:
WISTA-MANAGEMENT GMBH, Bereich Kommunikation: Dr. Peter Strunk, Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin
Tel.:(030) 63 92 22 25; Fax:(030) 63 92 21 99
E-Mail: strunk@wista.de

Technologiestiftung Innovationsagentur Berlin GmbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Frauke Nippel, Fasanenstraße 85, 10623 Berlin
Tel.:(030) 46 30 25 04, Fax:(030) 46 30 24 44,
E-Mail: nippel@technologiestiftung-berlin.de

Annette Kleffel | idw
Weitere Informationen:
http://www.laser-optik-berlin.de/

Weitere Berichte zu: LOB Max-Born-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics