Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität ohne Ecken und Kanten

26.02.2002


In der i-CONE™ werden virtuelle Umgebungen auf eine gewölbte horizontale Leinwand projiziert.
© Fraunhofer IMK


Ein neues VR-System stellen Fraunhofer-Forscher auf der CeBIT (13.-20. März in Hannover) vor. Bei der i-CONE wird die virtuelle Umgebung auf eine große, gewölbte, horizontale Leinwand projiziert. Der Vorteil des Panoramadisplays: Ecken und Kanten wie bei den bisher üblichen Projektionssystemen in einem Würfel (CAVE) gibt es nicht.

... mehr zu:
»Virtuelle Realität

Tauchen ohne nass zu werden, neue Autotypen anschauen noch bevor der erste Prototyp gebaut ist - Virtuelle Realität macht es möglich. Auf die Wände und den Boden eines Würfels - auch CAVE genannt - werden Bilder projiziert. Mit Hilfe einer besonderen Brille entsteht ein dreidimensionales Bild. Der Betrachter hat das Gefühl, sich tatsächlich mitten im Ozean oder in einem Wagen zu befinden. Ein kleiner Nachteil dieses Projektionssystems sind die Ecken und Kanten des Würfels, dort gibt es einen Knick im Bild. Für den Betrachter ist nicht immer gleich zu erkennen, ob diese Ungleichmäßigkeit etwa durch die Ecken des Würfels oder durch die Daten verursacht wurde. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Medienkommunikation IMK haben in Zusammenarbeit mit ihren Kollegen von der BARCO GmbH ein neues VR-System i-CONE entwickelt. Hierbei werden die Bilder in hoher Qualität auf einer großen, gebogenen Leinwand abgebildet. Der Betrachter sieht die Virtuelle Realität ohne störende Kanten.

i-CONE arbeitet mit vier Projektoren. »Die integrierte Edge-Blending-Technologie ermöglicht, dass die vier Teilbilder zu einem naht-losen, stereoskopischen Bild zusammengefasst werden«, erläutert Andreas Simon vom Kompetenz-Zentrum Virtuelle Umgebungen am Fraunhofer IMK das System. Das Bild wird auf eine große horizontale Leinwand projiziert, die in einem Winkel von bis zu 230° gewölbt ist. »Die Projektion ist größer als das Blickfeld des Menschen. Daher hat der Betrachter das Gefühl, sich in einer virtuellen Welt zu bewegen«, sagt der IMK-Wissenschaflter. Eine weitere Besonderheit des Systems ist die hohe Auflösung von 5760 x 1320 Pixel. Es erzeugt Bilder von außergewöhnlich hoher Qualität. Zudem bietet i-CONE bis zu 15 Menschen gleichzeitig Platz.



i-CONE wird bereits von der Gas- und Ölindustrie eingesetzt. Dort nutzt man es, um virtuell die Dichte von neuen Gas- oder Ölfeldern zu erkunden. »Andere Einsatzgebiete für i-CONE sind Unterhaltung und Edutainment«, berichtet Simon. Daher verfügt das System auch über ein hochwertiges 3-D-Audiosystem mit bis zu 24 Kanälen. So können die Besucher nicht nur visuell, sondern auch akustisch in dreidimensionale virtuelle Welten abtauchen.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11, Stand A10, A14 stellen IMK-Forscher den i-CONE vor.

Andreas Simon | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cebit2002.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

FH Dortmund entwickelt für das CERN

22.07.2019 | Physik Astronomie

Für weniger Tierversuche: Neue 3D-Technologie schafft optimierte Bedingungen für Zellwachstum außerhalb des Organismus

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Ausschaltmechanismus für Schalterproteine entdeckt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics