Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegen und sehen wie ein Vogel

25.02.2002


Bildmontage: Pierre Schmieder


Freiberger TU präsentiert 3D Visualisierung in den Geo-Ingenieurwissenschaften auf der CeBIT 2002

Die digitale Animation eines dreidimensionalen Fluges durch die Landschaft des sächsischen Elbsandsteingebirges präsentiert die TU Bergakademie Freiberg auf der diesjährigen CeBIT, der größten Computerfachmesse Deutschlands.
Präzise Laser-Vermessungsdaten und die Bildinformationen aus Satellitenaufnahmen wurden zu einem realistischen Abbild der natürlichen Landschaft vereint. Aus der Vogelperspektive eröffnet sich dem Betrachter eine neue, überraschende Perspektive auf die Naturschönheiten des Nationalparks "Sächsische Schweiz". Ähnlich wie auf einer Karte blickt der Betrachter auf Berge und Ortschaften hinab. Die besondere Qualität dieses Seherlebnisses wird durch die angewandte 3D -Displaytechnik erreicht. Einzelne Felsen werden im Flug umrundet und treten scheinbar plastisch aus der Bildschirmoberfläche hervor.

Beim Betrachten eines natürlichen, dreidimensionalen Objektes vereint das menschliche Gehirn die beiden unterschiedlichen Bildinformation aus jedem Auge zu einem dreidimensionalen Seheindruck. Die modernen 3D-Bildschirme gestatten deshalb jedem Auge eine andere Perspektive auf ein Objekt. Um diesen Effekt zu erreichen, erfasst ein Kamerasystem die Position der Augen des Betrachters. Ein optisches Gitter vor der eigentlichen Anzeige richtet nun die Bildinformation der linken und rechten Bildansicht gezielt auf das jeweilige Auge aus. Zusätzliche Hilfsmittel wie störende Stereobrillen werden damit überflüssig.
Bisher wurden räumliche Objekte auf konventionellen Bildschirmen nur scheinbar dreidimensional dargestellt, indem einfache grafische Hilfsmittel wie Schatteneffekte und Hintergrundnebel einen Eindruck von räumlicher Tiefe vermittelten.

Mit dreidimensionalen Modellen ist man in der Lage, komplizierte Verknüpfungen unterschiedlichster Informationen zu einem Gesamtbild zusammenzufassen und übersichtlich darzustellen. In den Geo-Ingenieurwissenschaften stehen die Forschungsobjekte meist im engen Zusammenhang mit den räumlichen Strukturen innerhalb der Erdkruste. Die Simulation zum Abbau einer Erdöllagerstätte oder die Darstellung einer Grundwasserkontamination erfordern ein genaues Verständnis der komplexen räumlichen Bedingungen.
3D-Modelle sollen auch in der Grundlagenforschung zum Einsatz kommen. In Verbindung mit modernsten Computerprogrammen ermöglicht die Simulation eines Prozesses am Modell einen Vergleich mit den Erfahrungen aus der Praxis. Auf diese Weise können theoretische Grundlagen überprüft und weiterentwickelt werden.

Neben der 3D-Animation stellt die TU Bergakademie Freiberg eine weitere Neuerung vor: Geo-Compuing. Dieser neue Masterstudiengang soll ab Herbst 2002 eingeführt werden. Er verbindet die Informatik mit den klassischen Aufgabenbereichen der Geoingenieurwissenschaften.

Die digitale Animation wird auf der CeBIT 2002 auf dem Gemeinschaftsstand Forschungsland Sachsen, Halle 11 am Stand 27 präsentiert.


Kontaktadresse:
TU Bergakademie Freiberg
ProfessurBergbau
Prof. Dr.-Ing. Carsten Drebenstedt
Gustav-Zeuner-Straße 1
09599 Freiberg
Tel.: 03731/39-3373
Fax: 03731/39-3581
E-Mail: drebenst@mabb.tu-freiberg.de

Katrin Apenburg | idw

Weitere Berichte zu: CeBIT Geo-Ingenieurwissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München
28.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Erfolgreiche Premiere: dormakaba mit der digitalBAU zufrieden
26.02.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics