Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIGITA 2002: "Deutsch Rechtschreibung" und "Wetter und Klima" prämiert

25.02.2002


Auf der Bildungsmesse in Köln wurde gerade der Deutsche Bildungssoftwarepreis digita zum siebten Mal verliehen. Die CD-ROM "Deutsch Rechtschreibung: Diktate, Übungen, Spiele (5./6. Klasse) " von HEUREKA-Klett sowie die CD-ROM "Wetter und Klima" von Klett-PERTHES / Springer Verlag wurden mit dem digita, dem "Oskar der Multimediabranche" ausgezeichnet.

18 Programme waren im Vorfeld aus 107 Wettbewerbsbeiträgen nominiert worden. Eine Jury aus Pädagogen, Multimedia-Experten und Journalisten wählte elf Preisträger aus. Der digita 2002 stand unter der Schirmherrschaft von Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Frauen und Jugend des Landes Rheinland-Pfalz.

In der Kategorie "Allgemeinbildende Schule - Sekundarstufe I" gewann "Deutsch Rechtschreibung 5./6. Klasse" aus dem HEUREKA-Klett Softwareverlag den digita 2002. Deutsch Rechtschreibung bietet nicht nur abwechslungsreiche Diktattexte, sondern auch zu jedem Themenbereich vielseitige, von erfahrenen Pädagogen entwickelte Übungen. Durch intelligente Analyseverfahren werden persönliche Fehlerschwerpunkte erkannt und passgenaue Übungen angeboten. Die digita-Jury sieht in Deutsch Rechtschreibung "beispielgebend die didaktische Forderung nach Entfaltung von Lernautonomie gelöst: Seinen Lerninteressen entsprechend hat ein Lerner die Möglichkeit, Leistungsstufen zu wählen und seine Fähigkeiten anhand der Ergebnisse selbst einzuordnen. Es vermittelt Methodenkompetenz, indem es transferierbare Hilfen gibt. Das Programm gibt ein exemplarisches Beispiel für eine gelungene Synergie von Didaktik und Softwaredesign."

Die CD-ROM "Wetter und Klima" (Klett-PERTHES, Springer Verlag und MMCD) gewann den digita 2002 in der Kategorie "Privates Lernen über 16 Jahre". Wetter und Klima bereitet die Grundlagen der Wetter- und Klimakunde sowie die Einflüsse des Menschen auf die Atmosphäre multimedial auf. Die Jury würdigt ein Programm, "das ein umfassendes Inhaltsangebot, ein durchdachtes Softwaredesign, eine gelungene didaktische Aufbereitung mit einem ansprechenden Layout verbindet, und zwar zu einem Thema, das täglich alle Menschen angeht."

Nominiert wurden außerdem das elektronische Wörterbuch "PONS Lexiface professional Spanisch" in der Kategorie "Nachschlagewerke" sowie die CD-ROM "Interaktive Bildschirmexperimente - Elektrizitätslehre 1" in der Kategorie "Berufliche Aus- und Weiterbildung - Studium".

Der begehrte "Multimedia-Oscar" wird jedes Jahr vom Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft e.V. (IBI) mit Sitz in Berlin vergeben. Dabei werden Produkte nominiert, die in ihrer pädagogisch-didaktischen Konzipierung wie auch in ihrer technischen Gestaltung und Realisierung gleichermaßen überzeugend sind. Die ausgezeichneten Programme machen mit dem digita-Logo als Qualitätssiegel im Handel auf sich aufmerksam.

Christina Heinisch | ots

Weitere Berichte zu: CD-Rom Softwaredesign

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles in einer Zelle: Die Mikrobe, die Öl in Gas umwandelt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Industrieroboter mit Lasersystem strukturiert große Flächen hochpräzise und nahtlos

20.08.2019 | Informationstechnologie

Krebs in seinen Wachstumsstrategien (aus)bremsen

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics