Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotersimulator JEasybot - Von der Virtualität in die Realität

22.02.2002


Auf dem Gemeinschaftsstand der sächsischen Hochschulen "Forschungland Sachsen" zur CeBIT 2002 in Hannover wird aus der Dresdner Hochschule für Technik und Wirtschaft ein weiterentwickelter Robotersimulator vorgestellt. Bereits zur CeBIT 2001 hatte sich die Hochschule mit dem Vorläufer dieses neuartigen Simulators präsentiert.

Die Entwicklung von autonomen mobilen Robotern und die Schaffung von intelligenten Steuerungsstrukturen ist eine äußerst zeitaufwendige und komplizierte Aufgabe.
Der am Fachbereich Informatik/Mathematik der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden entwickelte und auf der CeBIT 2002 zu sehende Robotersimulator JEasyBot ist ein 3D-Softwaresimulator, mit dem diese Arbeiten vorangetrieben werden können. Mit der Umstellung auf Java wurde die Erweiterbarkeit und Anpassbarkeit an Problemstellungen deutlich verbessert.
Neu an JEasyBot sind:

  • Einfache Simulation von Robotern und intuitives Entwerfen von Steuerungsstrategien,
  • Transparente Realisierng von Strategien in Virtualität und Realität,
  • Java Framework zur einfachen Simulation und Erweiterung von Robotern, Sensoren und Steuerungen,
  • Entwicklung von Roboterhardware und Steuerungsalgorithmen kann getrennt voneinander erfolgen,
  • Vorgefertigte Beispielsteuerungen und Demonstrationen von Verhaltensstrategien,
  • Gute Eignung für Lehre und Bildung - Simulation statt Arbeit mit teurer Roboterhardware,
  • Geringe Kosten durch freien Quelltext.

Kontakt:
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH)
Fachbereich Informatik/Mathematik
Prof. Dr. rer. nat. habil. Heino Iwe
Tel.: +49 351 2135, Fax +49 351 462 3671
E-Mail: iwe@informatik.htw-dresden.de

Dr. Dieter Preuss | idw

Weitere Berichte zu: CeBIT Robotersimulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Leistungsschub für alle Omicron Laser
17.01.2019 | Omicron-Laserage Laserprodukte GmbH

nachricht Kundenspezifische UV-LEDs und -Module – realisiert mit Emissionswellenlängen von 320 nm bis 233 nm
10.01.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics