Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Stuttgart auf der CeBIT 2002

21.02.2002


Die Universitäten Stuttgart, Heidelberg, Hohenheim, Tübingen und Ulm vertreten auch in diesem Jahr die baden-württembergischen Universitäten auf dem Gemeinschaftsstand des Landes auf der CeBIT in Hannover, der mit über 8.000 Ausstellern und mehr als 800.000 Besuchern internationalen Leitmesse für die Informations- und Telekommunikationstechnik. "CeBIT" steht seit 15 Jahren für "Centrum der Büro- und Informationstechnik" und wurde heuer wegen des starken Anstiegs an Fachbesuchern und ausländischen Gästen um einen Tag auf nun acht Tage verlängert. Da das Wissenschaftsministerium die finanzielle Förderung von Messebeteiligungen seit diesem Jahr eingestellt hat, wird die Universität Stuttgart nur mit zwei Exponaten aus den Bereichen der Virtual Reality und der Energiesysteme vertreten sein. Zu finden sind die Stuttgarter Exponate auf der CeBIT vom 13. bis zum 20. Februar in Halle 11 am Stand B 24.

neXus - an jedem Ort die richtige Information

Eine Plattform für ortsbezogene Anwendungen mit mobilen Benutzern stellt das Exponat neXus einer Forschergruppe der Universität Stuttgart vor. In intensiven Forschungen wurden die grundlegenden Konzepte und Methoden für ortsbezogene Anwendungen und für die Verwaltung und Bereitstellung der Informationen entwickelt und untersucht. Auf dem Messestand wird anhand eines Prototypensystems die konkrete Funktionsweise der Plattform demonstriert werden, insbesondere die Nutzbarkeit durch verschiedenartige Anwendungen und die Anpassung an sich ändernde Informationsangebote.
Die neXus Plattform verwaltet ein verteiltes, dynamisches Modell der realen Welt, angereichert durch virtuelle Objekte wie die auf der CeBIT gezeigte virtuelle Litfasssäule. Informationen verschiedener Anbieter werden automatisch in dieses Weltmodell integriert. Weitere Anwendungen in der Verkehrstelematik sowie für alle Formen von Informationssystemen mit räumlich wechselnden Angeboten in den Bereichen von Ökonomie und Kultur sind möglich.
Kontakt:
Dipl.-Inform. Thomas Schwarz, Forschergruppe Nexus; Abteilung Anwendersoftware; Institut für Parallele und Verteilte Höchstleistungsrechner (IPVR)
Tel. 0711/7816-411; Fax 0711/7816-424
E-Mail: Thomas.Schwarz@informatik.uni-stuttgart.de

MESAP für Energiemanagement und Umweltplanung

Das entscheidungsunterstützende System MESAP ((Modular Energy System Analysis and Planning Environment) für die Modulare Energie-System-Analyse und -Planung kombiniert ein leistungsfähiges Informationssystem mit systemtheoretischen Energiemodellen für die nationale und kommunale Politikberatung in Form von Energiebedarfsanalysen, Simulation und Optimierung von Energiesystemen, Klimaschutzkonzepten. MESAP liefert Daten für die strategische Planung von Energieversorgungsunternehmen in Form von Querverbundsystemen wie Strom, Gas oder Fernwärme; für die Gewinnmaximierung beim Energiehandel durch Kalkulation von Angeboten, Lastprognose, Preisprognose, technische Berichterstattung, Controlling und Management-Informationssysteme. MESAP erweitert schließlich Energie- und Umweltinformationssysteme durch die Verwaltung und Veröffentlichung von Statistiken und die Emissionsberichterstattung (IPCC, CORINAIR).
Die Analyse erfolgt jeweils durch die Simulation der Stoffströme des untersuchten Systems. Kern der modularen MESAP Software ist ein leistungsfähiges Informationssystem, das sowohl für die Veröffentlichung von Statistiken wie Energie- und Schadstoffbilanzen als auch für die technische Berichterstatung eingesetzt werden kann. Mit Hilfe von Energie-, Schadstoff- und detaillierten Kostenbilanzen lassen sich die Auswirkungen von energiepolitischen Maßnahmen systematisch vergleichen und ganzheitlich bewerten.
Die Software wurde am Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart entwickelt und wird inzwischen von einer Ausgründung aus dem Institut, der SIS Technologies - seven2one, weiterentwickelt und eingesetzt.
Kontakt:
Dr. Christoph Schlenzig, 0171/7463755, Tel: 0721/62714 0,
E-Mail: schlenzig@seven2one.de

Dr. Ulrich Engler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nexus.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Informationssystem MESAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IT-Sicherheit „Made in Germany“ für Edge- und Cloud-Infrastrukturen
16.09.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Der Clou: Metallischer Einleger verhakt sich im faserverstärkten Kunststoff
16.09.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics