Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Materialien rund ums Auto

26.01.2007
Internationales Symposium mit Fachausstellung 'Material Innovativ' 07. März 2007, Stadthalle Fürth

o Forschung und Entwicklung für Materialien von morgen
o Innovationen im Automobilbau und der Automobilelektronik
o Eröffnungsrede durch Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber

Ob Magnesiumbleche in der Serienanwendung, neuartige Faserverbundwerkstoffe auf der Basis textiler Preforms oder ionenleitende Keramiken für kommende Brennstoffzellen - ob unter der Motorhaube, in der Karosserie oder im Innenraum - Innovationen mit Neuen Materialien sind essenziell, um steigende Erwartungen hinsichtlich Komfort- und Sicherheit zu erfüllen. Neue Werkstoffe tragen dazu bei Fahrzeuggewicht und Kraftstoffverbrauch zu reduzieren, die Fahrdynamik zu erhöhen und weitere innovative Elektronik zu integrieren.

Bayern verfügt über eine leistungsstarke Infrastruktur im Bereich Neue Materialien. Hierzu zählen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Kompetenzzentren wie die Neue Materialien Nordbayern GmbH. Neue Materialien haben Querschnittsbedeutung. So sind in Wirtschaft in Bayern in rund 4000 Betrieben über eine Million Mitarbeiter in verschiedensten Branchen mit Werkstofffragen beschäftigt.

Das sechste Symposium "Material Innovativ" am 07. März 2007 in der Stadthalle Fürth präsentiert Trends und Innovationen Neuer Materialien im Automobilbau, der Antriebstechnik und Automobilelektronik. Die Eröffnungsrede hält der bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber.

... mehr zu:
»Automobilbau »Cluster »Elektronik

Keynote Speaker aus Wirtschaft und Wissenschaft referieren über Zukunftsperspektiven und Anwendungspotenziale zukünftiger Werkstofftechnologien rund ums Automobil - von der Reduktion höherer Fahrzeuggewichte, zur Verbesserung der Effizienz von Energiespeichern und Energiesystemen bis zur Lebensdauererhöhung elektronischer Baugruppen.

Produkt- und Verfahrensinnovationen auf Basis neuer Materialsysteme präsentieren Spezialisten aus Unternehmen wie z.B. Audi, BMW, Volkswagen, Amag Rolling, Conti Temic, Maxwell Technologies, Robert Bosch, Stolfig GmbH, TietoEnator Deutschland oder Würth Elektronik. Aus der Wissenschaft sind vertreten Experten von der Universität Erlangen-Nürnberg, der Universität München, der University of Queensland (Australien), dem Fraunhofer Institut, dem Forschungszentrum Jülich, dem Institut für Verbundwerkstoffe Kaiserslautern sowie dem Institut für Kunststoffverarbeitung Aachen und dem Kompetenzzentrum Neue Materialien.

Die parallelen Vortragsreihen haben folgende Schwerpunktthemen:

Innovationen im Automobilbau: Entwicklungs- und Anwendungspotenziale neuester Strukturmaterialien wie Faserverbundwerkstoffe, Polymerschäume, sowie metallische Werkstoffe wie Aluminiun- und Magnesiumbleche und höherfeste Stähle.

Materialentwicklungen für neue Antriebstechniken und Automobilelektronik: Im Fokus stehen innovative Speichertechniken für neue Energiesysteme - von hochleistungsfähigen Lithium-Ionen Batterien über Ultrakondensatoren bis zu Festelektrolytbrennstoffzellen - sowie Zuverlässigkeitsaspekte in der KfZ-Elektronik.

Die Bayern Innovativ GmbH, verantwortlich für das Management der Cluster Automotive und Neue Werkstoffe, konzipiert das Symposium in Kooperation mit der Kompetenzzentrum Neue Materialien Nordbayern GmbH sowie mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Zu dem Symposium werden rund 400 Teilnehmer aus Europa erwartet. Es vermittelt Information über neueste Entwicklungen und ermöglicht den aktiven Austausch von Wissen und Erfahrungen. Daraus lassen sich neue interdisziplinäre Kooperationen anbahnen - für die nächste Generation innovativer Entwicklungen in den Neuen Materialien.

40 Aussteller aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren in der begleitenden Fachausstellung realisierte Lösungen und zukunftsweisenden Technologie- und Entwicklungskonzepte.

"Ein hochkomplexes Produkt wie ein Automobil erfordert anwendungsorientierte Entwicklung Neuer Werkstoffe, um spezifische Anforderungen maßgeschneidert zu erfüllen. Neue hochfeste Stähle mit spezieller Gefügekonfiguration für den Leichtbau oder neue Polymere in der Elektronik sind nur zwei Beispiele. Die Entwicklung ist dabei untrennbar verbunden mit der Fertigung. Enge Zusammenarbeit ist also gefordert - ein ideales Feld für einen Cluster" so Prof. Dr. Josef Nassauer, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH.

Zielgruppen sind v. a. Experten der Materialwirtschaft, Energietechnik, Automobilelektronik und der Wissenschaft, die an neuesten Technologien und Entwicklungen sowie an persönlichen Kontakten zu Kompetenzträgern im Hinblick auf neue Kooperationen interessiert sind.

Cluster Neue Materialien

Eine leistungsfähige Materialforschung ist essenziell für den Technologie- und Innovationsstandort Bayern. Mit dem Cluster Neue Werkstoffe, erweitert der Freistaat das bestehende Angebot an staatlichen Maßnahmen zur Innovationsförderung. Ziel ist die noch intensivere Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft in Bayern - von der Werkstoffentwicklung, über die Herstellung und Fertigung von Bauteilen bis hin zu ihrer Nutzung - unter Einbindung interessierter Akteuren in Wirtschaft und Wissenschaft, in regionalen Clustern und internationalen Netzwerken.

Erreicht werden soll dies durch die Realisierung einer bayernweiten, permanent aktualisierten und pro-aktiv organisierten Informations- und Kommunikationsdrehscheibe in Zusammenarbeit mit den Materialkompetenzen der verschiedenen Regionen. Mit Treffs bei Firmen und Instituten sowie Foren und Arbeitskreisen zu thematischen Schwerpunkten wird der Cluster Neue Werkstoffe Kompetenz- und Entscheidungsträger aus dem Werkstoffbusiness zusammenführen sowie den Informations- und Erfahrungsaustausch zielgerichtet

Hinweis:
Das vollständige Programm und zusätzliche Informationen finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/material2007.

Am Mittwoch, 07. März 2007, findet um 12.30 Uhr ein Pressegespräch mit Referenten statt.

Johanna Lison | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/material2007

Weitere Berichte zu: Automobilbau Cluster Elektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics