Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: Damit die Daten laufen lernen - nicht die Bürger

08.02.2002


Dr. Detlef Kröger gehört zur Leitung des Kompetenzzentrums E-Government an der TU Chemnitz.
Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold


Eine Vision soll wirklich werden: Die elektronische Vernetzung aller Behörden in ganz Deutschland. Schrittmacher dabei sind Chemnitzer Wirtschaftswissenschaftler und Informatiker.
Grafik: Karla Bauer


Chemnitzer Wissenschaftler schreiben die deutsche Fibel des E-Governments

Wirtschaftswissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren vom 13. bis 20. März 2002 auf der CeBIT in Hannover (Halle 11, Stand D27) das deutschlandweit erste wissenschaftliche Kompetenzzentrum E-Government. Unter der Leitung der Wirtschaftsjuristen Prof. Dr. Ludwig Gramlich und Dr. Detlef Kröger wird das sächsische E-Government-Kompetenzzentrum derzeit an der TU Chemnitz in Form einen An-Institutes eingerichtet, in dem in Kooperation mit der Fakultät für Informatik sowohl Forschung als auch praktische Hilfe geleistet wird, um die Informationsgesellschaft nicht nur bis in den letzten sächsischen Winkel zu bringen. Der Internetauftritt des Kompetenzzentrums soll zügig zur deutschen "Fibel" des E-Governments ausgebaut werden. Das Portal enthält alle Informationen zum Thema: Es eröffnet den Weg zu den Online-Angeboten der öffentlichen Verwaltung, bietet aktuelle Infos zum Stand der Forschung und enthält Zusammenstellungen wichtiger Aufsätze, Bücher und Fachbegriffe. Ergänzt wird es von einer Suchmaschine, die zu sämtlichen von den Wissenschaftlern gesammelten und geprüften Internet-Adressen führt. Jede Kommune und Behörde wird dann beispielsweise Auskünfte zur elektronischen Signatur einholen können. Dieser Wissensschatz wird übrigens kostenlos zur Verfügung gestellt.

Doch bis im globalen Dorf des Internets überall virtuelle Rathäuser am Daten-Highway stehen, bedarf es noch großer Anstrengungen. Eine Studie der Chemnitzer Wirtschaftsjuristen ergab, dass zwar die meisten sächsischen Kommunen eine Homepage haben, die sich allerdings meist auf dem Niveau eines Werbeprospekts bewegt. Bundesweit sei das nicht viel anders. "Vor allem kleineren Gemeinden fehlt es eindeutig an Know-how im Bereich E-Government", so Dr. Kröger. Deshalb baut das Chemnitzer Kompetenzzentrum - wiederum als Modell für ganz Deutschland - ein kommunales Netzwerk im Vogtland auf. Damit können Kommunen eigene elektronische Verwaltungsdienstleistungen anderen Gemeinden als Modul zur Verfügung stellen sowie Bürgerdienste übergeordneter Stellen, zum Beispiel des Landkreises, nutzen. "Nur mit Hilfe neuester Informations- und Kommunikationstechnologien können die Behörden in der Zukunft die Lage versetzt werden, noch kundenorientierter, schneller und billiger zu arbeiten", erklärt Dr. Kröger.

Weitere Informationen: TU Chemnitz, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Dr. Detlef Kröger und Claas Hanken, Telefon (03 71) 5 31 - 41 69, Fax (03 71) 5 31 - 39 61, E-Mail detlef.kroeger@wirtschaft.tu-chemnitz.de , claas.hanken@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.egovernment-sachsen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Von IT-Rack bis Edge: Antworten für die industrielle Transformation
10.07.2020 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht ILA Goes Digital – Automatisierung & Produktionstechnik für die wandlungsfähige Flugzeugproduktion
29.06.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics